Anzeige

Zwei-Faktor-Authentifizierung bei Kartenzahlung kommt

 

Ab dem 15. Januar greifen neue Vorschriften für Kreditkartenzahlungen in Online-Shops. Wer online einkauft und mit Kreditkarte bezahlt, wird künftig in vielen Fällen nach zwei Faktoren zur Bestätigung der Zahlung gefragt.

 

Die sogenannte Zwei-Faktor-Authentifizierung oder auch starke Kundenauthentifizierung soll zur Absicherung der Kreditkartenzahlung im Onlinehandel beitragen. Der HDE rät Händlern wie Verbrauchern, sich auf die Änderung des Zahlungsvorgangs einzustellen. „Es ist jetzt allerhöchste Zeit, sich um das zusätzliche Sicherheitsverfahren bei Online-Kreditkartenzahlungen zu kümmern. Bis Freitag müssen Händler es in ihre Online-Shops integriert haben. Kunden sollten ihre Karten rechtzeitig für das neue Verfahren freischalten lassen“, betont Ulrich Binnebößel, HDE-Experte für Zahlungssysteme.

 

Der HDE begrüßt die Entscheidung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), die bereits geltende Pflicht zur starken Kundenauthentifizierung in festgelegten Fristetappen zu kontrollieren. Die BaFin hat Onlinehändlern für die Umsetzung des Sicherheitsverfahrens bis zum 15. Januar 2021 Zeit eingeräumt. Ab diesem Zeitpunkt werden Transaktionen oberhalb von 250 Euro entsprechend überwacht und müssen gemäß Zwei-Faktor-Authentifizierung abgewickelt werden. Ab dem 15. Februar werden die Kontrollen auf Transaktionen über 150 Euro ausgeweitet, ab dem 15. März unterliegen dann grundsätzlich alle Kreditkartenzahlungen in Online-Shops der BaFin-Aufsicht.
 

Händler sollten Zahlungsarten im Blick haben

„Dieser geordnete Hochlauf ist im Sinne von Handel und Verbrauchern. So hatten Betreiber von Online-Shops die Möglichkeit, ihren Zahlungsvorgang außerhalb des wichtigen Weihnachtsgeschäfts umzustellen. Zudem konnten Kunden in der Zwischenzeit ihren gewohnten Zahlungsweg nutzen und sich zunächst über das Zwei-Faktor-Verfahren informieren“, so Binnebößel weiter.

 

Verbrauchern legt der HDE nahe, sich bei ihrer Bank um die Freischaltung der Kreditkarte für das neue Sicherheitsverfahren zu kümmern. „Zwar kontrolliert die BaFin die Abwicklung der Zahlungen fristgemäß nach Betragshöchstwerten. Doch in Online-Shops können auch außerplanmäßige Abfragen des zweiten Faktors erfolgen“, erklärt Binnebößel. Die verbreitetste, von kartenausgebenden Instituten bereitgestellte Form der starken Kundenauthentifizierung sei die Absicherung der Zahlung über das Smartphone mittels einer App oder SMS.

 

Online-Händler sollten ihre Zahlungsarten im Blick behalten. „Wenn Kunden die Kreditkartenzahlung zu kompliziert wird, könnten sie künftig verstärkt auf andere Zahlarten wie den Rechnungskauf oder das Lastschriftverfahren ausweichen. Daher sollten Händler prüfen, ob diese Zahlarten in ihrem Online-Shop eingeführt oder an die höhere Nachfrage angepasst werden müssen“, empfiehlt Binnebößel.

 

Weitere Informationen gibt es hier.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Blog

Wie nachhaltige Business-Modelle im Handel gelingen

Nachhaltigkeit wird für immer mehr Verbraucher und Verbraucherinnen zum entscheidenden Kaufargument - kein Wunder, dass Handelsunternehmen auf den Zug aufspringen wollen. Etliche Versuche sind gut gemeint, aber nur halbherzig ausgeführt. Doch es geht auch anders.

E-Commerce

Wie deutsche Händler gegen Konkurrenz aus Asien bestehen können

Die Herkunft eines Onlinehändlers und seiner Produkte wird von Konsumentinnen und Konsumenten kritisch hinterfragt, wie eine Untersuchung des ECC Köln und des E-Commerce-Automations-Anbieters Lengow zeigt. Mit Transparenz können deutsche Händler daher bei ihren Kunden punkten.

Coronapandemie

Warum Lieferengpässe im Weihnachtsgeschäft drohen

Verschiedene Hersteller warnen vor Lieferproblemen im für den Handel so wichtigen Weihnachtsgeschäft. Das betrifft vor allem Elektronik. Doch auch bei anderen Waren, die gern zum Fest verschenkt werden, könnte es zu Engpässen kommen.

Studie

Wer den E-Commerce-Markt in Deutschland dominiert

Der Gesamtumsatz der Top-1.000-Onlineshops kratzte im Umsatzjahr 2020 an der 70-Milliarden-Marke, wie eine gemeinsame Studie des EHI Retail Institute und der Statistikplattform Statista zeigt. Das Wachstum von über 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ist auch eine Folge der Pandemie.

E-Food

Lieferdienst Gorillas erhält eine Milliarde Dollar

Der Dax-Konzern Delivery Hero ist mit 235 Millionen US-Dollar beim Lieferdienst-Start-up Gorillas eingestiegen. In einer Finanzierungsrunde sei ein Anteil von 8 Prozent an dem Berliner Unternehmen erworben worden, heißt es. Insgesamt sammelte Gorillas eine Milliarde US-Dollar ein.