Anzeige
Anzeige
Studie

Wo Verbraucher sich über Handelsangebote informieren

Informationen über Angebote des Handels bevorzugen fast 70 Prozent der Befragten auf digitalen Kanälen, so das Ergebnis einer Umfrage der Initiative Digitale Handelskommunikation. Ein weiteres Ergebnis: 90 Prozent geben an, dass ihnen der Einkauf im stationären Handel fehlt.

20.04.2021

© Ralph Peters / Imago Images

Deutsche Verbraucher vermissen einer Umfrage zufolge den regulär geöffneten stationären Handel während der Pandemie schmerzlich.

Wichtigste Erkenntnis der Befragung der Initiative Digitale Handelskommunikation (IDH), zu der die Marketingunternehmen Bonial, Marktguru und Offerista gehören: Eine satte Mehrheit von fast 80 Prozent der Verbraucher informiert sich heute häufiger auf digitalen Kanälen über Angebote des Handels als noch vor einigen Jahren. Dazu gehören Webseiten, Apps und Social Media. Für knapp 70 Prozent hat die Digitalisierung der Angebote das Print-Prospekt ersetzt.

Ebenso viele stöbern wenigstens einmal pro Woche auf digitalen Kanälen nach Angeboten, fast die Hälfte der Befragten sogar mehrmals pro Woche. Mehr als die Hälfte der Befragten nutzt gedruckte Prospekte gar nicht mehr beziehungsweise immer weniger und setzt lieber auf digitale Plattformen. Zwar nutzen weiterhin 42 Prozent neben den digitalen Informationen auch gedruckte Prospekte, eine Mehrheit von 52,5 Prozent würde allerdings komplett auf gedruckte Werbung und Prospekte verzichten. 

Digital informieren und stationär einkaufen

Zwar informiert sich ein Großteil der Deutschen gerne digital, aber gekauft wird weiterhin mehrheitlich (67 Prozent) im stationären Einzelhandel. Um so mehr wird dieser während der andauernden Zwangsschließungen schmerzlich vermisst. Hauptgrund: Die Menschen möchten die Produkte gerne anfassen beziehungsweise anprobieren und ihnen fehlt schlicht das Kauferlebnis im Laden. Auch die persönliche Beratung ist ein nicht zu unterschätzender Faktor: Immerhin 35 Prozent der Befragten gaben an, dass sie diese aktuell wegen der geschlossenen Läden vermissen.

Danach befragt, was sie gerne im stationären Handel kaufen würden, liegt Mode bei den Antworten ganz weit vorne: Fast drei Viertel (73 Prozent) der Befragten würden gerne wieder Kleidung, Schuhe und Accessoires shoppen gehen. Aber auch Haus- und Gartenartikel wie Möbel sowie elektronische Produkte werden als Ware genannt, die Verbraucher gerne im Einzel- und Fachhandel kaufen würden. Eine Mehrheit von 60 Prozent gibt an, dass sie die lokalen Läden in diesen Zeiten gerne bewusst durch einen Einkauf unterstützen würde.

Datenbasis:
Für den IDH Konsumentenreport wurden im ersten Quartal dieses Jahres 9885 Personen aller Geschlechter im Alter von mindestens 18 Jahren befragt.

Schlagworte: Coronakrise, Marketing

Kommentare

Ihr Kommentar