Anzeige
Studie

Wo Verbraucher neue Produkte entdecken

Dass deutsche Verbraucher lieber im Netz als im Geschäft unbekannte Produkte entdecken, zeigt eine Studie des Digital-Marketing-Unternehmens Bazaarvoice. Zwei Drittel der Befragten geben an, dass sie im Internet häufiger auf neue Dinge stoßen als offline und dass sie dies angenehmer finden.

25.05.2021

© Soloviova Liudmyla / stock.adobe.com

Neue Produkte entdecken viele Menschen gerne beim Surfen im Internet.

Obwohl sie neue Produkte am liebsten online entdecken, neigen die Deutschen eher zu Spontankäufen im Laden (58 Prozent) als zu spontanem Online-Shopping (31 Prozent). Als wichtigsten Grund für den Einkauf vor Ort führen die Befragten die Möglichkeit an, ein Produkt direkt zu sehen und zu fühlen (54 Prozent). Außerdem überzeugt die Geschwindigkeit, da sie die Waren direkt mitnehmen können (40 Prozent). Ebenfalls 40 Prozent schätzen die Hilfe von Verkäufern bei der Auswahl eines Produkts.

Die größten Treiber für Online-Shopping sind hingegen Bequemlichkeit (55 Prozent) und größere Auswahl (46 Prozent). Hinzu kommt noch die Möglichkeit, weitere Informationen zu Produkten und Bewertungen zu recherchieren.

Der größte Teil (46 Prozent) der befragten Bundesbürger nutzt am liebsten das Mobiltelefon, um online durch Produkte zu stöbern. Auf dem zweiten Platz folgen Computer (Laptop und Desktop) mit 42 Prozent, Tablets rangieren an dritter Stelle mit 10 Prozent. Was die Kaufabschlüsse angeht, haben aber Computer mit 45 Prozent einen leichten Vorsprung gegenüber den Smartphones (44 Prozent). Daraus lässt sich schließen, dass in einigen Customer Journeys ein Wechsel des Geräts stattfindet.

Hoher Stellenwert von Bewertungen beim Onlinekauf

Ein Omnichannel-Ansatz, der Kunden auf allen Geräten eine gleichgute User Experience bietet, ist heute für Unternehmen Pflicht, folgern die Studienautoren. Außerdem sollten Händler ihren Online-Auftritt so gestalten, dass Produkte möglichst erlebbar werden. Da die physische Interaktion fehlt, sind besonders die Erfahrungen anderer Nutzer relevant: Fast drei Viertel der Deutschen (74 Prozent) sehen sich Bewertungen und Rezensionen anderer Käufer an, wenn sie ein neues Produkt entdeckt haben. 64 Prozent von ihnen halten es für wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich, dass sie den Rezensionen anderer Kunden vertrauen, um die Qualität eines unbekannten Produkts einzuschätzen. Nach Fotos und Videos anderer Kunden zu einem neuen Produkt suchen 56 Prozent der deutschen Shopper.

Im stationären Laden würden 59 Prozent der Befragten Artikel einer unbekannten Marke kaufen, nur 21 Prozent schließen dies aus. Beim Online-Shopping würden fast die Hälfte (48 Prozent) ebenfalls unbekannte Marken kaufen, während 28 Prozent dies ausschließen. Bedenken bezüglich der Qualität sind in beiden Fällen der wichtigste Grund, der Käufer vor unbekannten Marken zurückschrecken lässt.

„Wir sehen, dass Konsumenten offener für unbekannte Brands werden. Das bedeutet einerseits, große Namen können sich nicht mehr allein auf ihre Reputation verlassen. Andererseits bedeutet das aber auch eine Chance für Newcomer, mit einem guten Markenauftritt und überzeugendem Content Kunden für sich zu gewinnen“, kommentiert Ed Hill, Senior Vice President Emea bei Bazaarvoice, die Ergebnisse. 

Datenbasis:
Bazaarvoice führte gemeinsam mit dem Marktforschungsunternehmen Savanta im März 2021 eine Umfrage unter 9.082 Verbrauchern durch. Die Befragten stammen aus den USA (2.005), Großbritannien (2.015), Deutschland (1.500), Frankreich (1.529), Kanada (1.006), und Australien (1.027). Die Befragung wurde online durchgeführt.

Schlagworte: Onlinemarketing, Marketing

Kommentare

Ihr Kommentar