Handelsimmobilien

„Wir glauben an den Handel in den Innenstädten”

Kleinere Flächen, mehr Service: Ikea reagiert mit neuen Filialformaten auf veränderte Kundenbedürfnisse. Nele Bzdega, Expansionsmanagerin Ikea Deutschland, über eilige Käufer, Grüne Wiesen und die Kraft des „Touch & Feel“.

Von Klaus Janke 16.03.2021

© Ikea

Im Coronamodus: Inga Smith (Mitte) ist als Market Managerin für die City-Formate von Ikea im Raum Berlin verantwortlich. Mit ihrem Team betreibt sie neben dem Planungsstudio in Pankow ein weiteres in Potsdam.

Frau Bzdega, Ikea hat vor drei Jahren angefangen, neben den klassischen Einrichtungshäusern auch auf neue Formate zu setzen, die für Innenstädte konzipiert sind. Warum?

Wir wollen dort vertreten sein, wo wir die meisten Menschen treffen. Wir sehen zum Beispiel, dass Menschen zunehmend in die großen Städte ziehen und kein Auto mehr besitzen oder nutzen. Daher ist es wichtig, dass wir auch für diese Zielgruppen erreichbar bleiben. Zudem wird beim Einkaufen der Convenience-Part wichtiger. Ikea möchte mehr Service bieten und die Kunden beim Einkaufsprozess stärker beraten.

Aus diesem Grunde haben Sie im September 2020 im Berliner Stadtteil Pankow ein erstes „Planning Studio“ eingerichtet, ein zweites eröffnete im Oktober in Potsdam. In den kommenden Jahren sollen weitere Studios in Berlin folgen. Wie kam es zu dem Konzept?

Der Planungsprozess etwa für eine neue Küche ist komplex, er kann mehrere Termine mit unseren Beratern erfordern. Die Menschen haben aber immer weniger Zeit und wollen diese qualitativ nutzen. Deshalb wollen wir mit den Studios kurze Wege bieten. Wir fokussieren uns auf Flächen zwischen 400 und 800 Quadratmetern klar auf die Planung von Küchen und Schlafzimmern und bieten mehr persönlichen Service. Hierfür kann der Kunde einen Termin vorab online buchen.

Ein weiteres neues Konzept sind die sehr klein geschnittenen XS-Formate. Wie schnell wollen Sie diese ausrollen?

Das Format gibt es unter anderem schon in Paris und Moskau. In Deutschland suchen wir für den ersten Standort ebenfalls eine Fläche in Berlin, das für uns auch in diesem Fall der Startpunkt ist.

Wie darf man sich eine XS-Filiale vorstellen?

Sie zeigt auf bis zu 10 000 Quadratmetern das gesamte Angebotsspektrum von Ikea. Der entscheidende Unterschied ist, dass nicht alles zur Mitnahme zur Verfügung stehen wird. Möbel etwa kann man sich nach Hause liefern lassen oder in einem der vier Einrichtungshäuser im Berliner Raum abholen. Bei den XS-Formaten interessieren wir uns für Einzelhandelsgebiete, wo heute schon Einkaufen stattfindet. Das Layout ist darauf ausgerichtet, dass der Kunde vielleicht wenig Zeit hat und nur schnell etwas mitnehmen will. Aber auch hier findet personalisierter Service statt, also beispielsweise Beratung zu modularen Systemen wie Küchen oder Aufbewahrungslösungen.

Inwiefern erreichen Sie dort andere Zielgruppen als auf der Grünen Wiese?

In den Innenstädten leben vermehrt Singles in allen Altersgruppen – weshalb auch der Service wichtig ist: Allein einen Kleiderschrank aufzubauen, das ist für manchen eine echte Herausforderung.

Ist die Expansion der klassischen Einrichtungshäuser vor diesem Hintergrund zunächst beendet?

Die neuen Formate ergänzen das Netz der klassischen Stores, sie werden sie nicht ersetzen. Wir haben gerade erst unser 54. Einrichtungshaus in Karlsruhe eröffnet. Bei guter Erreichbarkeit mit dem Auto und enger Anbindung des ÖPNV sind auch weitere Standorte für uns interessant, allerdings liegt unser Fokus bei Neuansiedelungen im Moment klar auf Innenstadtlagen in Metropolen.

Inwiefern wird die Digitalisierung neue Fakten schaffen?

Nicht zuletzt in der Coronazeit haben wir einen starken Anstieg des Onlinegeschäfts gesehen. Auch Click & Collect wurde wichtiger – man kann zu Hause bestellen und die Produkte vor dem Einrichtungshaus abholen. Das nutzen die Kunden stark, auch die Nach-Hause-Lieferung. Aber als wir die Häuser nach dem ersten Lockdown wieder geöffnet haben, gab es sofort starken Andrang. Denn der Kunde braucht bei vielen Einkaufsprozessen den Support unserer Mitarbeiter und auch das Gefühl, etwas anfassen zu können. Das „Touch & Feel“ ist durch das Internet nicht zu ersetzen. Entscheidend wird aber künftig sein, physisches und digitales Geschäft optimal aufeinander abzustimmen. Wir wollen einen möglichst nahtlosen Einkaufsprozess, auch an unseren Innenstadt-Standorten.

Wie stellen Sie sich die Innenstädte in Zukunft vor? Wird Shopping weiterhin eine große Rolle spielen?

Wir glauben nach wie vor an den Handel in den Innenstädten! Daher haben wir unser Angebot darauf ausgerichtet – aber eben mit einem speziellen Schwerpunkt auf den Themen Service und Nahtlosigkeit.

Ikea am Westbahnhof Wien

In der Hauptstadt soll Österreichs erstes Ikea-Einrichtungshaus in Innenstadtlage im Herbst dieses Jahres eröffnen. Auf fünf Stockwerken und 12 000 bis 15 000 Quadratmetern Verkaufsfläche will der Konzern das komplette Sortiment anbieten. Gleich mitnehmen können die Kunden jedoch nur leicht transportierbare Artikel wie Teelichter, Servietten oder Badtextilien. Alles andere wird ihnen binnen 24 Stunden direkt aus dem Logistikzentrum mit Elektrotransportern CO2-neutral nach Hause geliefert. Parkplätze bietet die Filiale nicht, sie ist ganz auf Fußgänger, Radfahrer und Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel ausgerichtet. Das Konzept soll das Stadtklima positiv beeinflussen – ein Zweck, dem auch 160 Bäume an den Gebäudeseiten und auf dem Dach dienen.

Zur Person

Nele Bzdega ist 35 Jahre alt und seit 2013 für Ikea tätig. Sie hat ihre Karriere als Trainee begonnen, seit April 2020 ist sie für die Expansion des Möbelkonzerns in Deutschland verantwortlich.

Mehr zum Thema Innenstadthandel:

► Warum die Architektin Barbara Possinke an eine Zukunft des Handels in den Innenstädten glaubt, lesen Sie hier.
► Wo Lebensmittelhändler schon begonnen haben, Wohnraum über ihren Flächen zu schaffen, lesen Sie hier

Schlagworte: Ikea Deutschland, Innenstadt, Handelsimmobilien

Kommentare

Ihr Kommentar