Anzeige
Analyse

Passantenzahlen in Einkaufsstraßen steigen

Mit der schrittweisen Aufhebung wesentlicher Coronabeschränkungen haben sich die Fußgängerzonen in den letzten vier Wochen bundesweit wieder sehr deutlich gefüllt. Dies belegen die Daten des auf Frequenzmessungen spezialisierten Kölner Start-ups Hystreet.

23.06.2021

© Williame Barton / stock.adobe.com

Nach Lockerungen der Coronaregeln sind viele Einkaufsstraßen wieder fast so gut besucht wie vor der Krise.

Der Auswertung zufolge wurde – mit steigender Tendenz – innerhalb der jüngsten vier Wochen eine Zunahme der Frequenz auf durchschnittlich 72 Prozent des Vorkrisenniveaus erreicht. Lediglich für Samstag, den 19. Juni, wurde ein leichter Rückgang verzeichnet, der allerdings durch die Hitzewelle in Deutschland zu erklären ist. Zum Ende des ersten Quartals des Jahres 2021 hatte die durchschnittliche Passantenfrequenz in den ausgewählten Städten bei nur 17 Prozent des Vergleichszeitraums vor der Pandemie gelegen.

Vom Lockdown besonders betroffen waren die touristisch geprägten Großstädte, in deren Einkaufslagen zeitweise Frequenzeinbrüche von bis zu 90 Prozent zu verzeichnen waren. „Umso bemerkenswerter ist es, dass sich diese trotz des erst wieder langsam anziehenden Städtetourismus so schnell wieder füllen“, kommentiert Julian Aengenvoort, Geschäftsführer von Hystreet. So lag zum Beispiel in der Düsseldorfer Schadowstraße (West) die Frequenz an den letzten vier Samstagen im Schnitt bereits sogar wieder bei 92 Prozent des Vor-Corona-Niveaus, in der Spitalerstraße im Hamburg bei 80 Prozent.

„Diese sehr positive Entwicklung der Besucherfrequenzen zeigt eindeutig, dass bei den Menschen ein großer Nachholbedarf beim Einkaufen in der City, bei Treffen in der Stadt und beim öffentlichen Leben generell besteht“, erklärt Aengenvoort weiter. Für Co-Geschäftsführer Nico Schröder belegt die Entwicklung, dass der während der Pandemie vielfach angestimmte Abgesang auf die Lebendigkeit der Innenstädte und den stationären Einzelhandel voreilig war.

Passantenfrequenzen für insgesamt 74 Städte und 152 Standorte in Innenstadtlagen in vier Ländern (Deutschland, Schweiz, Österreich, Niederlande) stehen nach Angabe von Kontaktdaten hier kostenfrei zum Abruf bereit.

Datenbasis:
Hystreet misst Frequenzdaten mit festinstallierten Laserscannern in inzwischen 74 Städten an 152 Standorten. Für die jüngste Erhebung wertete das Unternehmen die Passantenfrequenzdaten der letzten vier Samstage in zehn ausgewählten großen deutschen Städten aus.

Kommentare

Ihr Kommentar