Anzeige
Hochwasser-Katastrophe

Wie Handelsverbände und Ebay von der Flut betroffenen Händlern helfen

Angesichts der verheerenden Auswirkungen der Flutkatastrophe in einigen Teilen Deutschlands starten die Handelsverbände unter dem Dach des Handelsverbands Deutschland (HDE) gemeinsam mit dem Online-Marktplatz Ebay eine Hilfsaktion für den vielerorts hart getroffenen Einzelhandel.

27.07.2021

© Hannes P. Albert / Imago Images

Die Flut hat die Läden vieler Händler in den betroffenen Gebieten zerstört, wie hier im rheinland-pfälzischen Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Ziel der Aktion ist es laut einer Mitteilung, Händlerinnen und Händlern die nötigen Ressourcen für einen Wiederaufbau ihres Betriebs zur Verfügung zu stellen - etwa Regale, Kassen, Verpackungsmetarial oder andere Güter. Ebay-Mitarbeiter arbeiten derzeit an einem kostenlos nutzbaren Portal, das bald einsatzbereit sein und Hilfsangebote und Bedarf zusammenbringen soll. Erste Informationen stehen dort bereits zur Verfügung, so haben interessierte Helfer die Möglichkeit, sich für eine Teilnahme zu registrieren.

„Viele Unternehmen in den Überschwemmungsgebieten stehen vor dem Nichts. In der Folge haben sich die Handelsverbände entschlossen, schnell und unbürokratisch beim Wiederaufbau zu helfen“, erklärt HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Durch die Unterstützung des Online-Marktplatzes Ebay sei es möglich, dass betroffene Unternehmen ganz gezielt das bekämen, was sie benötigen. „Für uns war es angesichts der dramatischen Situation selbstverständlich, unsere Online-Kompetenz und unsere Erfahrung mit Marktplatz-Modellen in den Dienst einer schnellen Fluthilfe für Händler zu stellen“, erklärt Oliver Klinck, Geschäftsführer von Ebay in Deutschland. 

So funktioniert das Portal für Helferinnen und Helfer:

► Unternehmen und Privatpersonen mit einem Ebay-Verkäuferkonto können das Portal nutzen und sich hier als Helfer registrieren. Unternehmen und Privatpersonen, die noch kein Ebay-Konto haben, aber dennoch helfen wollen, können sich ebenfalls registrieren und parallel bei Ebay ein Konto einrichten.

► Ebay fragt im Anschluss laut Mitteilung bei allen Interessierten ab, welche beim Online-Marktplatz gelisteten Artikel sie zur Verfügung stellen möchten. Dies können sowohl bereits bestehende Artikelangebote sein, als auch solche, die die Händler neu bei Ebay einstellen. Ebay überträgt diese Angebote dann in das Hilfsportal.

► Die Anbieter müssen lediglich Versandkosten tragen, weitere Kosten für die Transaktionen fallen nicht an. 

So funktioniert das Portal für betroffene Händlerinnen und Händler:

► Ausschließlich Händler aus den vom Hochwasser betroffenen Regionen sollen über das Portal unterstützt werden. Ebay kündigt an, dies bei der Freischaltung für das Hilfsportal zu prüfen.

► Die Betroffenen müssen keine Ebay-Händler sein und auch keinen Onlinehandel betreiben, um sich registrieren zu können. Allen gewerblichen Händlern in den betroffenen Regionen steht die Hilfe offen.

► Die betroffenen Händler können auf dem Portal ihre individuell benötigten Waren zu einem Preis von jeweils einem Euro erhalten. Dieser Preis von einem Euro hat Ebay zufolge abwicklungstechnische Gründe, alle Artikel werden versandkostenfrei angeboten.

Weitere Informationen zur Hilfsaktion finden Sie hier.

Schlagworte: HDE, Ebay

Kommentare

Ihr Kommentar