Coronapandemie

Wie die Plattform Wir-liefern.org den Handel in der Krise unterstützt

Die Plattform wir-liefern.org bietet dem lokalen stationären Einzelhandel eine kostenlose Möglichkeit, sich mit ihren Liefer- und Abholangeboten alten und neuen Kunden zu präsentieren. Nach eigenen Angaben hat der Partner des Handelsverbands Deutschland (HDE) inzwischen mehr als 1.000 Nutzer.

13.01.2021

© wir-liefern.org

Die kostenlose Plattform versteht sich als virtuelle Fußgängerzone, wo Händler sich und ihre Waren präsentieren können.

„Der enorme Zuspruch bestätigt uns in unserem Konzept“, erklärt Mitbegründer Christian Hasselbring, Digitalberater aus Hamburg. „Wir wollen lokale Unternehmen nicht nur in der akuten Krisensituation unterstützen, sondern ihnen langfristig einen Digitalisierungshebel bieten." Der einfache Zugang zum Auf- oder Ausbau eines digitalen Standbeins sei für viele Geschäfte überlebenswichtig, erst recht in Zeiten eines Lockdowns mit ungewisser Dauer. 

Um diesen Zugang zu ermöglichen, investieren Hasselbring und seine Mitstreiter Thomas Reichert und Mirjam Müller nach eigenen Angaben Zeit und auch privates Geld. Thomas Reichert, Geschäftsführer der Düsseldorfer Agentur Digitalbauhaus, ist für die Technik der Plattform verantwortlich, er hat sie mit seinen Mitarbeitern entwickelt. „Dabei stand für uns immer im Fokus, den Zugang zu unserem kostenlosen Angebot so einfach wie möglich zu gestalten“, so Reichert.

Die im April 2020 gestartete Plattform steht nicht nur Händlern, sondern auch Gastronomen und dem Dienstleistungsgewerbe offen. Mitmachen könne jeder – gleichgültig, ob er nur eine E-Mailadresse oder bereits einen eigenen Onlineshop habe. "Uns geht es darum, für Läden und Restaurants in schwierigen Zeiten eine Brücke ins Digitale zu schlagen. Manche gehen darauf ihre ersten Schritte, manche verbreitern ihr Online-Angebot", führt er aus. Was die einzelnen Läden und Restaurants aus wir-liefern.org machten, bleibe ihnen überlassen – einen Nutzen könne aber jeder daraus ziehen.

Die Plattform wir-liefern.org ist ein nicht-kommerzielles Angebot. Bundesweit können sich Händler, Gastronomen und Dienstleister kostenlos in einer Art virtueller Fußgängerzone präsentieren. Verbraucher können auf der Plattform gezielt suchen, wer ihnen die gewünschte Ware liefert.

Schlagworte: Stationärhandel, Plattform, Coronakrise

Kommentare

  • Vorname Schubert

    Super. Habe das ebend im Fernseh gesehen
    Antworten
    30.01.2021, 19:28 Uhr
Ihr Kommentar