Anzeige
HDE-Konsumbarometer

Warum die Verbraucherstimmung im Sinkflug bleibt

Das aktuelle Infektionsgeschehen und die anhaltenden Corona-Maßnahmen verpassen der Verbraucherstimmung im Februar einen weiteren Dämpfer. Wie aus dem Konsumbarometer des Handelsverbands Deutschland (HDE) hervorgeht, fällt der Index bereits den dritten Monat in Folge.

16.02.2022

© By Studio / stock.adobe.com

Die Konsumzurückhaltung der Verbraucher führt dazu, dass viele Einkaufsstraßen häufig leer bleiben.

Die Anschaffungsneigung bricht der HDE-Analyse zufolge im Vergleich zum Vormonat ein und erreicht einen Allzeit-Tiefststand. Angesichts fehlender Konsumanlässe, pandemiebedingter Einschränkungen beim Einkaufen vor Ort und der Unsicherheit bezüglich der weiteren Corona-Entwicklung sehen Verbraucherinnen und Verbraucher demnach von größeren und verschiebbaren Anschaffungen ab. Auch die Sparneigung verringert sich. Somit wollen die Verbraucherinnen und Verbraucher in den nächsten Wochen weniger Einkommen in den Konsum investieren und gleichzeitig weniger Geld auf das Sparkonto legen.

Auch angesichts der zuletzt positiven Einschätzung der Einkommenssituation ergibt sich laut HDE kein konsistentes Bild: Die eigenen Einkommenserwartungen steigen im Vergleich zum Vormonat und zum Vorjahr. Bei stabiler Arbeitsmarktentwicklung herrscht Optimismus. Kritisch blicken Verbraucherinnen und Verbraucher hingegen auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Ihre Konjunkturerwartungen trüben sich bereits seit dem Sommer 2021 immer weiter ein - dieser Negativtrend hält weiter an.

Trendumkehr erst bei sinkenden Infektionszahlen

Vor dem Hintergrund der aktuellen Infektionswelle gehen Verbraucherinnen und Verbraucher wie auch die Wirtschaftsforschungsinstitute nicht von einer baldigen Konjunkturerholung aus. Zudem drücken die hohe Inflationsrate und die Erwartung zunehmender Preissteigerungen auf die Verbraucherstimmung.

Das neue Jahr beginnt also mit pandemiebedingt eingetrübter Stimmung unter Verbraucherinnen und Verbrauchern. Aufgrund des markanten Einbruchs der Anschaffungsneigung ist laut HDE-Progose im ersten Quartal von einer verhaltenen Entwicklung des privaten Konsums auszugehen. Eine Trendumkehr sei erst mit Auslaufen der aktuellen Corona-Welle und nachlassendem Infektionsgeschehen zu erwarten, heißt es.

Mehr Informationen zum HDE-Konsunbarometer finden Sie hier.

Datenbasis:
Das HDE-Konsumbarometer erscheint monatlich und basiert auf einer Umfrage unter 1.600 Personen zur Anschaffungsneigung, Sparneigung, finanziellen Situation und anderen konsumrelevanten Faktoren. Es bildet nicht das aktuelle Verbraucherverhalten ab, sondern die erwartete Stimmung in den kommenden drei Monaten.

Schlagworte: HDE-Konsumbarometer, Verbraucherstimmung, Coronakrise

Kommentare

Ihr Kommentar