Verbände rufen zur Umsicht beim Lebensmittelkauf auf

 

Der Lebensmitteleinkauf ist auch in Pandemiezeiten sicher, so die Botschaft von Handelsverband Deutschland (HDE) und Bundesverband des deutschen Lebensmittelhandels (BVLH). Um das Infektionsrisiko weiterhin gering zu halten, rufen die Verbände zur Um- und Rücksicht auf.

 

Solidarität bleibe auch weiterhin gefragt, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung. Durch die konsequente Umsetzung umfassender Hygienekonzepte sei es im Handel bislang nicht zu einem nennenswerten Infektionsgeschehen gekommen. 

 

„Nur wenn jeder Einzelne von uns sich auch weiterhin strikt an die Hygiene- und Abstandsregeln hält, können wir das Coronavirus wirksam zurückdrängen und rasch wieder zu einem normalen gesellschaftlichen Leben sowie einem regulären wirtschaftlichen Betrieb im gesamten Handel zurückkommen", mahnt HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. 

 

BVLH-Hauptgeschäftsführer Franz-Martin Rausch ergänzt: „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Handels arbeiten seit Monaten mit besonderem Einsatz, um die Lebensmittelversorgung unter den erschwerten Bedingungen der Pandemie zu gewährleisten." Viele Bürgerinnen und Bürger trügen durch ihr umsichtiges Verhalten dazu bei, die weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern. "Dafür müssen wir alle auch weiterhin sorgen", so Rausch.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

Coronapandemie

Lockdown-Verlängerung löst Aufschrei im Handel aus

Die Hoffnungen des Handels auf einen Zeitplan für die Wiedereröffnung der Läden sind von der Bundesregierung enttäuscht worden. Das sorgt für viel Verbitterung. Händler klagen über einen "Supergau" und einen "schwarzen Tag für den Handel".

Umfrage

Welche Serviceangebote sich für Händler im Lockdown lohnen

Der aktuelle Corona Consumer Check des IFH Köln bestätigt: Das Konsumverhalten der Deutschen verschiebt sich weiter ins Netz. Für stationäre Händler lohnen sich während des Lockdowns am ehesten Cross-Channel-Ansätze wie etwa Click & Collect-Angebote.

Studie

Risiko einer Corona-Infektion für Handelsmitarbeiter nicht erhöht

Bei der Arbeit im Einzelhandel besteht keine erhöhte Infektionsgefährdung durch das Coronavirus. Zu diesem Ergebnis kommt eine gemeinsame Untersuchung der Berufsgenossenschaft für Handel und Warenlogistik (BGHW) und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

Studie

Wie die Belebung der Innenstädte gelingt

Welche Faktoren die Belebung von Stadtzentren nach der Coronapandemie sicherstellen können, hat das IFH Köln untersucht. Die Untersuchung betont die Relevanz von zielgruppenorientierter Gestaltung, Schaffung eines Erlebniswertes und Ansiedlung von Einzelhändlern.

Liquiditätsplanung

Stets flüssig bleiben

Der Shutdown zwingt Einzelhändler zur Liquiditäts­sicherung. Grundlage muss eine valide Vorausschau der Zahlungsbewegungen in den nächsten Monaten sein – auch als Insolvenzschutz. Wie Sie in unsicheren Zeiten professionell planen.