Uniqlo ist die wertvollste Modemarke der Welt

19.02.2021

Die Muttergesellschaft der Modekette Uniqlo, das japanische Unternehmen Fast Retailing, hat einen Börsenwert von 103 Milliarden Dollar erreicht. Der Konzern übertrifft damit erstmals die spanische Inditex-Gruppe, zu der unter anderem die Modekette Zara gehört. Sie erreicht lediglich eine Marktkapitalisierung von 99 Milliarden Dollar, wie das Portal Nikkei Asia berichtet.

Der Aktienkurs des japanischen Modekonzerns steigt seit August. Die Aktionäre belohnen offenbar den Fokus auf China, dessen Wirtschaft sich dank der Eindämmungsbemühungen der Regierung recht schnell vom coronabedingten Einbruch erholt hat. Fast Retailing betreibt rund 2.300 Uniqlo-Geschäfte auf der ganzen Welt, mehr als die Hälfte davon befindet sich in Asien ausserhalb Japans. Mit 791 Standorten ist China der zweitgrösste Markt nach Japan mit 815 Geschäften.

Beim Umsatz hingegen schafft es Uniqlo mit umgerechnet 19 Milliarden Dollar nur auf Platz drei hinter H&M und Inditex. Der spanische Modekonzern betreibt 467 Läden in China. Zara hat erst im Herbst in Peking seinen grössten asiatischen Standort eröffnet, er hat eine Fläche von mehr als 3.000 Quadratmetern.

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Umfrage

Wie die Pandemie das Kaufverhalten verändert

Eine Analyse des IFH Köln zeigt: Regionales und nachhaltiges Einkaufen gewinnt in der Krise an Relevanz. Ein weiteres Ergebnis: Lokale Onlinemarktplätze werden insbesondere von Jüngeren zunehmend genutzt.

Studie

Warum nachhaltige Mode noch immer ein Nischenprodukt ist

Einer aktuellen repräsentativen Studie zufolge besitzen weniger als zehn Prozent der Deutschen mehrere nachhaltig produzierte Kleidungsstücke. Obwohl für die Mehrheit der Verbraucher Nachhaltigkeit im Bereich Mode wichtig ist, spielt der Preis weiterhin eine große Rolle.

Wellnessbranche

Ausspannen im eigenen Resort

Der Markt für Wellnessein­richtungen hat seit Beginn der Pandemie eine Sonderkonjunktur erlebt. Der Umsatz der im Bundesverband Schwimmbad und Wellness (bsw) organisierten Fachbetriebe ist im vergangenen Jahr einer Schätzung zufolge um bis zu 30 Prozent gestiegen.

Handelsimmobilien

Die Frau mit dem Plan

Den Innenstädten wird derzeit die letzte Messe gesungen. Doch nicht alle stimmen ein. Die Architektin Barbara Possinke setzt zuversichtlich auf die Resilienz der Mitte. Woher die Expertin für Handelsimmobilien ihren Optimismus nimmt.

Umfrage

Was sich Kunden beim stationären Einkauf wünschen

Die Covid-19-Pandemie hat das Einkaufs- und Zahlungsverhalten deutscher Konsumenten verändert. So wollen 73 Prozent der in Deutschland Befragten nach der Pandemie im stationären Handel weiterhin bargeldlos zahlen. Weltweit sind es sogar 80 Prozent.