Anzeige
Anzeige

Uhren- und Schmuckhandel leidet stark unter der Coronakrise

09.04.2021

Die Coronakrise hat Uhren- und Schmuckhändler hart getroffen. Der Umsatz der Branche sank im Pandemiejahr 2020 um über 11 Prozent auf 4,25 Milliarden Euro, wie der Bundesverband der Juweliere, Schmuck- und Uhrenfachgeschäfte (BVJ) mitteilte. Vor allem der Umsatz mit Uhren brach wegen fehlender Touristen und Geschäftsreisender ein. Hier betrug das Minus sogar 15 Prozent.

Besonders negativ für die Branche habe sich der Lockdown kurz vor dem wichtigen Weihnachtsgeschäft ausgewirkt, sagte BVJ-Präsident Stephan Lindner. Die Branche brauche das Einkaufs- und Beratungsumfeld in den Geschäften, um die Ware wirkungsvoll in Szene zu setzen. Online-Verkäufe und Distanzberatung könnten die Lockdown-Folgen deshalb nicht kompensieren, sagte Lindner. Die vorübergehende Mehrwertsteuersenkung habe keine nennenswerten Effekte für die Branche gehabt.

Auch im ersten Quartal 2021 sei die Umsatzentwicklung in der Branche katastrophal gewesen, sagte Lindner. Der BVJ geht zwar von einem deutlichen Nachholbedarf nach Ende des Lockdowns aus. Doch die durch die pandemiebedingten Schließungen verursachten Umsatzausfälle im ersten Quartal ließen sich im Rest des Jahres "nicht ansatzweise aufholen".

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

Shoppingcenter

Branche im Wartemodus

Die Folgen der Corona-Pandemie bereiten dem stationären Handel große Schwierigkeiten. Das betrifft auch den Shoppingcenter-Markt, der aktuell kaum Dynamik aufweist. Im vergangenen Jahr gab es in Deutschland nur vier Neueröffnungen, so ein neuer Report des EHI.

Studie

Krise befördert Sterben der Innenstädte

Die Verbraucher in Deutschland gewöhnen sich zunehmend daran, Bekleidung sowie Haushaltswaren und -geräte im Internet zu kaufen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Auswertung des ifo-N26-Wirtschaftsmonitors.

Handelsimmobilien

Wie der Lockdown den Retail-Investmentmarkt bremst

Der andauernde Lockdown und die ungewissen Zukunftsaussichten für den stationären Einzelhandel haben das Transaktionsvolumen auf dem Retail-Investmentmarkt im ersten Quartal um gut 69 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum abfallen lassen.

Coronapandemie

Was Verbraucher nach der Krise vom Innenstadthandel erwarten

Nach einer Aufhebung des Lockdowns wollen viele Verbraucher die Stadtzentren nicht mehr nur zum Shoppen aufsuchen, sondern sie zum Beispiel häufiger als Treffpunkt nutzen. Doch die Bedeutung des Innenstadthandels bleibt hoch, die Erwartungen der Kunden steigen sogar noch.

Coronapandemie

Immer mehr Handelsketten verkleinern ihre Filialnetze

MediaMarktSaturn schließt 13 Filialen. Douglas will sogar fast jede siebte Filiale dicht machen. Der Online-Boom reißt immer größere Lücken in den Einkaufsstraßen und Shoppping-Centern.