Rewe profitiert von Corona-Einschränkungen und meldet starkes Umsatzplus

23.02.2021

Die Rewe Gruppe hat 2020 von den Corona-Einschränkungen profitiert und sieht sich auf dem Sprung zum zweitgrößten Lebensmittelhändler in Europa. Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat das genossenschaftliche Kölner Handels- und Touristikunternehmen nach eigenen Angaben erstmals die Marke von 75 Milliarden Euro Umsatz geknackt.

"Damit steigen wir voraussichtlich hinter der Schwarz Gruppe zum zweitgrößten Lebensmittelhandelskonzern in Europa auf. Wir dürften in Europa Carrefour und Aldi überholt haben", sagte der Rewe-Vorstandsvorsitzende Lionel Souque der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Die Schwarz Gruppe, die mit ihren Sparten Lidl und Kaufland weltweit mehr als 12.000 Filialen betreibt, erreichte zuletzt einen Umsatz von mehr als 110 Milliarden Euro.

Kritischer Blick auf Staatshilfen für Konkurrenten

12 Milliarden Euro des Umsatzwachstums von Rewe entfielen den Angaben zufolge auf die Übernahme von Lekkerland. "Auch im Ergebnis werden wir die Verluste aus anderen Bereichen wie der Touristik ausgleichen", kündigte Souque an mit Blick auf die Umsatzeinbußen der Tochtergesellschaft DER Touristik.

Die Staatshilfen für die Konkurrenten FTI und Tui sieht der Rewe-Chef kritisch: "Wir werden nicht zulassen, dass es am Ende einen Verzicht auf die Rückzahlung des Kredits gibt. Viele Vereinbarungen sind nicht transparent, deshalb sprechen wir auch bei der EU-Kommission vor." DER Touristik habe bislang keine staatlichen Kredite beantragen müssen, habe das auch nicht vor.

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

Coronapandemie

Lockdown-Verlängerung löst Aufschrei im Handel aus

Die Hoffnungen des Handels auf einen Zeitplan für die Wiedereröffnung der Läden sind von der Bundesregierung enttäuscht worden. Das sorgt für viel Verbitterung. Händler klagen über einen "Supergau" und einen "schwarzen Tag für den Handel".

Umfrage

Welche Serviceangebote sich für Händler im Lockdown lohnen

Der aktuelle Corona Consumer Check des IFH Köln bestätigt: Das Konsumverhalten der Deutschen verschiebt sich weiter ins Netz. Für stationäre Händler lohnen sich während des Lockdowns am ehesten Cross-Channel-Ansätze wie etwa Click & Collect-Angebote.

Studie

Risiko einer Corona-Infektion für Handelsmitarbeiter nicht erhöht

Bei der Arbeit im Einzelhandel besteht keine erhöhte Infektionsgefährdung durch das Coronavirus. Zu diesem Ergebnis kommt eine gemeinsame Untersuchung der Berufsgenossenschaft für Handel und Warenlogistik (BGHW) und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

Studie

Wie die Belebung der Innenstädte gelingt

Welche Faktoren die Belebung von Stadtzentren nach der Coronapandemie sicherstellen können, hat das IFH Köln untersucht. Die Untersuchung betont die Relevanz von zielgruppenorientierter Gestaltung, Schaffung eines Erlebniswertes und Ansiedlung von Einzelhändlern.

Liquiditätsplanung

Stets flüssig bleiben

Der Shutdown zwingt Einzelhändler zur Liquiditäts­sicherung. Grundlage muss eine valide Vorausschau der Zahlungsbewegungen in den nächsten Monaten sein – auch als Insolvenzschutz. Wie Sie in unsicheren Zeiten professionell planen.