Anzeige
Anzeige
News

Handel warnt vor neuen Corona-Auflagen beim Einkaufen

Trotz der steigenden Inzidenzzahlen lehnt der Handelsverband Deutschland (HDE) eine erneute Verschärfung der Corona-Auflagen für den Einzelhandel ab. Das erklärte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth bei der Eröffnung des Deutschen Handelskongresses in Berlin.

17.11.2021

© Bill Oxford / iStock.com

Mit Maskenpflicht und anderen Hygienekonzepten sei Einkaufen sicher, argumentiert der HDE.

Genth sagte, angesichts der Hygienekonzepte im Handel seien weder ein neuer Lockdown für die Geschäfte noch eine 2G-Regelung, die nur noch Geimpften und Genesenen den Zugang erlaube, nötig oder sinnvoll. Er warnte, wenn 2G im Einzelhandel angeordnet werde, "dann werden wir einen Umsatz und Frequenzrückgang haben der so massiv ist, dass viele Unternehmen das mit Sicherheit im Winter, im Weihnachtsgeschäft nicht überstehen können".

Der HDE-Geschäftsführer drängte Bund und Länder, stattdessen mehr zu tun um die Impfquote in Deutschland rasch zu erhöhen. Frankreich habe hier mit härterem Vorgehen deutlich höhere Impfquoten erreicht. Mit dem bisherigen Krisenmanagement der Politik zeigte sich Genth auch insgesamt nicht zufrieden. "Da würde ich mir manchmal schon wesentlich stringentere Managementqualitäten wünschen. Dass wir keinen festen Krisenstab im Kanzleramt haben mit Ländern und Bund, kann keiner verstehen." Hier sei die neue Bundesregierung gefordert.

Schlagworte: Coronakrise, HDE, Handelskongress

Kommentare

Ihr Kommentar