Sportmarken24 bietet Händlern Liquiditätshilfe

Die Online-Handelsplattform Sportmarken24 bietet angebundenen Einzelhändlern in Zeiten des Coronavirus pragmatische Liquiditätssoforthilfe: Für zwei Monate verspricht das Unternehmen ein zinsloses Darlehen in Höhe des Auszahlungsbetrags des letzten Monats.

 

Dies soll dazu beitragen, dass die Händler in dieser finanziell schweren Phase nicht unverschuldet in die Insolvenz laufen. „Die Auszahlung wird pragmatisch mit lediglich mit einem Minimum an Vertragstext abgewickelt, um sofort zu helfen, wo notwendig“, erläutert Valeska Benner, Geschäftsführerin von Sportmarken24.  Ein entsprechender Newsletter mit den notwendigen Informationen sei am Freitagnachmittag an alle angebundenen Händler versendet worden.

 

Zusätzlich bietet Sportmarken24 allen bisher noch nicht angeschlossenen Händlern die Möglichkeit, über ein Schnellverfahren angebunden zu werden. So können sie, während die stationären Umsätze aufgrund der aktuellen Notlage komplett ausbleiben, zumindest Onlineumsätze erzielen. Das Schnellverfahren soll bei Händlern mit einer gängigen Warenwirtschaft ab dem Zeitpunkt der Vertragsunterschrift 2-3 Tage dauern und geht damit im Vergleich zu den sonst üblichen 2-4 Wochen deutlich schneller.

 

Sportmarken24 ist ein seit Frühjahr 2018 aktives E-Commerce Start-up mit Sitz in Wiesbaden. Das Start-up ermöglicht lokalen Sporthändlern, am Onlinegeschäft zu partizipieren. Die Angebote werden auf einer Vielzahl von Kanälen wie Amazon, Ebay, Real, Klingel, Mirapodo und im eigenen Shop ausgespielt. Aktuell sind bereits über 150 Filialen in Deutschland an Sportmarken24 angebunden.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Marketing

Weil das Gute oft so nahe liegt

Die Location-Marketing-Plattform Uberall lotst online recherchierende Verbraucher zu stationären Läden in ihrer Nähe. Ein globales Business, das von der Coronakrise weiter beflügelt werden könnte: Eine Million Geschäftsstandorte setzen bereits auf die Softwarelösung.

Coronakrise

Onlinehandel kein Ersatz für Shoppingerlebnis

Entgegen anders lautenden Hypothesen zum Start der Lockdown-Maßnahmen, hat sich die Krise bisher im Bereich Gebrauchs- und Verbrauchsgüter nicht als Katalysator für den Onlinehandel erwiesen. Viele Verbraucher sehen die Diskussion um die Maskenpflicht zudem als verfrüht an.

Mobile Couponing

Digitale Geschenke erhalten die Kundschaft

Ein neuer Leitfaden des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Handel bietet einen Überblick über den Einsatz von Mobile-Couponing-Kampagnen als Kundenbindungsmaßnahmen und liefert Handlungsempfehlungen, wie die klassische Rabattmarke erfolgreich digitalisiert werden kann.

HDE-Konsumbarometer

Verbraucherstimmung trotz Aufwärtstrend noch im Corona-Tief

Die Verbraucherstimmung in Deutschland bewegt sich nach wie vor auf niedrigem Niveau. Das HDE-Konsumbarometer steigt im Juli zwar an, erreicht aber lediglich den Wert aus dem April, in dem es zum ersten größeren Einbruch im Zuge der Corona-Pandemie kam.

Handelsinvestment

Verbrauchermärkte stark gefragt

Das Transaktionsvolumen auf dem deutschen Handelsinvestmentmarkt belief sich im 2. Quartal 2020 auf 2,25 Milliarden Euro. Im bisherigen Jahresverlauf wurden 7,4 Milliarden Euro umgesetzt und damit 15 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, so eine neue Erhebung.