HDE fordert 100 Millionen Euro für digitaleren Einzelhandel

 

Angesichts der Vorschläge von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zur Digitalisierung des Einzelhandels fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) ein 100 Millionen Euro schweres Förderprogramm. "In dieser prekären Lage mit sehr begrenzten finanziellen Mitteln können die notwendigen Investitionen in die Digitalisierung aktuell vielerorts nicht gestemmt werden", sagte HDE-Präsident Josef Sanktjohanser am Dienstag.

 

Viele mittelständischen Händler kämpften derzeit angesichts der Corona-Krise und massiven Umsatzeinbußen um ihre Existenz. Daher sei Unterstützung notwendig. Der Betrag von 100 Millionen Euro orientiere sich an ähnlichen Projekten, die es beispielsweise in Nordrhein-Westfalen bereits gebe, teilte der HDE mit.

 

Demnach könnten mit dem Fonds unter anderem die Händler individuell zu wirtschaftlich sinnvollen Digitalisierungsmaßnahmen beraten werden. Diese Maßnahmen sollen dann über Förderanträge vom Wirtschaftsministerium finanziert werden, hieß es seitens des HDE.

 

Wirtschaftsminister Altmaier hatte zuvor angekündigt, das Ladensterben in den Innenstädten auch durch Digitalisierungsmaßnahmen verhindern zu wollen.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

Coronakrise

Vorliebe für Onlinekäufe hält an

Onlinekäufe sind in der Coronakrise nach wie vor beliebt und werden teilweise dem stationären Kauf vorgezogen. Möglichkeiten zur Online-Informationssuche und für personalisierte Angebote werden vor allem von der jüngeren Zielgruppe zunehmend genutzt, so eine neue Umfrage.

Innenstädte

Gutachten fordert liberale Regelung der Sonntagsöffnung

Der Einzelhandel ist für vitale Städte unverzichtbar. Das EHI hat für das Herbstgutachten 2020 des Zentralen Immobilien Ausschusses ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, die Lage der Handelsimmobilien analysiert – und mahnt mehr Kooperation und schnellere Genehmigungen an.

Coronapandemie

Wie die neue Normalität beim Einkaufen aussieht

30 Prozent der deutschen Großstädter kaufen weniger im stationären Einzelhandel ein, besonders der Lebensmittel-Onlinehandel ist ein Krisengewinner und bewusster Konsum liegt im Trend - das sind Ergebnisse einer Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft (PwC).

Gastbeitrag

Worauf es nach Corona bei der Kundenbindung ankommt

Laut einer aktuellen ifo-Umfrage sieht rund jeder fünfte Einzelhändler seine Existenz durch die Corona-Krise gefährdet. Umsätze schwinden, die Kundenbindung droht verloren zu gehen. Wie sich das verhindern lässt, erklärt Bernhard Egger vom Softwareunternehmen BSI im Gastbeitrag.

Initiative ZukunftHandel

Wie HDE und Google gemeinsam die Digitalisierung des Handels vorantreiben

Die Coronakrise trifft viele Einzelhändler in Deutschland hart – vor allem jene, die nur wenig digitalisiert sind. Vor diesem Hintergrund bieten der Handelsverband Deutschland (HDE) und der Internet-Konzern Google ein Digitalisierungsprogramm an: die Initiative ZukunftHandel.