Anzeige
Anzeige

Neue Regeln sollen Abmahn-Missbrauch erschweren

 

Unternehmen werden besser vor Abzocke durch Abmahnungen geschützt. Entsprechende neue Regeln hat der Bundestag in Berlin mit den Stimmen von Union und SPD beschlossen. AfD und Grüne stimmten dagegen, FDP und Linke enthielten sich. "Der Missbrauch von Abmahnungen schadet dem Wettbewerb und vor allem Selbstständigen und kleinen und mittleren Unternehmen", erklärt Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD). "Durch den nun beschlossenen Gesetzentwurf entziehen wir diesem Geschäftsmodell die Grundlage."

 

Im Kern sollen die Neuerungen verhindern, dass Unternehmen das Wettbewerbsrecht nutzen und Konkurrenten mit unfairen Abmahnungen zusetzen. So sollen Mitbewerber bei Verstößen gegen Kennzeichnungs- oder Informationspflichten im Internet oder bei Verstößen von Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern gegen Datenschutzrecht keinen Anspruch auf Erstattung der Kosten für die Abmahnung bekommen. Bei der ersten Abmahnung wird zudem die Höhe der Vertragsstrafe begrenzt.
 

HDE begrüßt das neue Gesetz

Damit ein Unternehmen einen Konkurrenten abmahnen kann, muss es tatsächlich im Wettbewerb zu ihm stehen. "Online-Shops mit Fantasieangeboten" sollten ebenso ausgeschlossen werden wie Unternehmen, die insolvent sind, erläuterte das Ministerium. Zudem soll verhindert werden, dass sich Wirtschaftsverbände allein mit dem Ziel gründen, Einnahmen aus Abmahnungen zu erzielen.

 

Der Handelsverband Deutschland (HDE) begrüßt das Gesetz als "Meilenstein für den Schutz kleinerer Handelsunternehmen". Hauptgeschäftsführer Stefan Genth erklärt: „Damit steht ein Instrumentenkasten bereit, um insbesondere kleinere Unternehmen wirkungsvoll vor den Praktiken der Abmahnindustrie zu schützen.“ Allerdings sei die Frage der Abmahnfähigkeit von Verstößen gegen das Datenschutzrecht nicht abschließend für alle Unternehmen gesetzlich geklärt worden, kritisiert Genth.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

EHI-Studie

„Letzte Chance für einen europäischen Payment-Champion“

Beim digitalen EHI Payment Kongress trifft sich eine Branche, die mit den Umwälzungen durch Corona ringt. Horst Rüter, Payment-Experte und Mitglied der Geschäftsleitung des EHI Retail Institute, spricht im Interview über die rasante Entwicklung von Paypal und Mobile Payment.

EHI Payment Kongress 2021

Eine Wallet für alle Fälle

In der Coronakrise wächst Paypal so stark wie nie zuvor. Der boomende Onlinehandel treibt den Erfolg des Bezahldienstes. Die zunehmende Nachfrage nach kontaktlosem Bezahlen soll dem Vorstoß in den Stationärhandel den Boden bereiten.

Payment

Die Zukunft beginnt jetzt

Wie in zahlreichen anderen Segmenten des Handels hat die Coronapandemie auch im Bereich der Zahlungsverfahren die digitale Transformation beschleunigt. HDE-Paymentexperte Ulrich Binnebößel hat exklusiv für das handelsjournal die fünf entscheidenden Trends herausgearbeitet.

Wellnessbranche

Großer Badespaß auf kleinem Raum

Auch im zweiten Coronasommer sind die Reisemöglichkeiten begrenzt, Urlaub findet zumeist im eigenen ­Garten statt. Entsprechend melden die im Bundesverband Schwimmbad und Wellness (bsw) organisierten Fachbetriebe auch für die erste Hälfte des Jahres 2021 einen erhöhten Umsatz.

Luxuswaren

„Überfluss gehört sich in Deutschland nicht“

In der Goldstadt Pforzheim bekleidet Fernando Fastoso die landesweit erste Stiftungsprofessur für High Class and Luxury Brands. Im ­Interview spricht der Wissenschaftler über protestantische Ethik, ­unbeschwerten Genuss und die Zukunft des stationären Luxushandels.