Discounter Penny weist "wahre Verkaufspreise" aus

 

Penny hat gemeinsam mit der Universität Augsburg für einige Produkte die Preise berechnet, die angemessen wären, würden die ökologischen Auswirkungen entlang der Lieferkette mit einbezogen. Anlass ist die Eröffnung des ersten Nachhaltigkeits-Erlebnismarktes des Discounters in Berlin.

 

In die so genannten „wahren Kosten“ (True Costs) haben die Wissenschaftler laut einer Mitteilung für acht ausgewählte konventionell und ökologisch erzeugte Eigenmarken-Produkte die über die Lieferketten anfallenden Auswirkungen von Stickstoff, Klimagasen, Energie und Landnutzungsänderungen auf den Verkaufspreis mit eingerechnet. Eine Erkenntnis: Die Erzeugung der erhobenen konventionellen Lebensmittel hat bei weitem nicht so negative Folgen, wie es teilweise in der öffentlichen Diskussion erscheint. Aufschläge von wenigen Cent pro Kilogramm würden hier teilweise schon reichen, heißt es.

 

Der Verkaufspreis der acht konventionell erzeugten Lebensmittel (Apfel, Banane, Kartoffel, Tomate, Mozzarella, Gouda, Milch und gemischtem Fleisch) müsse pro Kilogramm um durchschnittlich rund 62 Prozent steigen. Gemessen an den aktuellen Verkaufspreisen entspreche das einer durchschnittlichen Preissteigerung von 2,30 Euro pro Kilogramm. Bei den Alternativen aus ökologischem Landbau liege das Plus bei rund 35 Prozent oder 2,28 Euro pro Kilogramm. Unter Berücksichtigung der Verzehrgewohnheiten ergebe sich also ein Zuschlag von 52 Prozent (konventionell) und 32 Prozent (ökologisch). 
 

Folgekosten des Konsums sichtbar machen

Stefan Magel, Bereichsvorstand Handel Deutschland bei der Rewe Group und COO bei Penny, hält es für den richtigen Weg, Folgekosten des Konsums sichtbar zu machen.
„Wir sind als Unternehmen in einem wettbewerbsintensiven Markt ohne Zweifel Teil des Problems. Ich glaube aber, dass wir mit diesem Schritt Teil der Lösung werden können. Ich hoffe, dass unsere Kunden positiv auf die doppelte Preisauszeichnung reagieren. Dann können wir uns gut vorstellen, sowohl die Anzahl der Produkte mit dieser Kennzeichnung zu erhöhen als auch den Test auf weitere Märkte auszuweiten“, erklärt er.

 

Penny hat dem Thema „True Costs“ deshalb auch eine eigene interaktive Informationsstation in seinem Nachhaltigkeits-Erlebnismarkt in Berlin-Spandau gewidmet, der am 2. September öffnet. Folgekosten, die in die wahren Kosten eingerechnet werden, werden zwar von Lebensmittelproduzenten verursacht, aber aktuell – indirekt – von der Gesamtgesellschaft getragen, etwa über Steuern.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Retail Pitch Night

Geschenke für eine bessere Welt

Mit personalisierten Präsent-Boxen Freude stiften und Inklusion vorantreiben – das ist die Idee hinter dem Online-Shop givtback. Mit dem Konzept konnte sich Gründerin Anna-Lena Rehm bei der Retail Pitch Night des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Handel gegen die Konkurrenz behaupten.

Nachhaltiger Konsum

Generation Z zwischen Aktivismus und Überforderung

Junge Verbraucher aus der Generation Z genannten Altersgruppe der 16- bis 26-Jährigen kämpfen beim Shopping mit ambivalenten Gefühlen, so eine neue Studie. Die Befragten wollen mehrheitlich nachhaltig konsumieren, ohne jedoch Verzicht zu üben.

Payment

Digitale Girocard geht online

Die heimische Kreditwirtschaft verzahnt ihre verschiedenen Angebote zum Online-Bezahlen weiter. In der zweiten Jahreshälfte soll auch die Girocard eingebunden werden. Noch sind die Nutzerzahlen bei der Konkurrenz von Paypal und Co. jedoch deutlich höher.

Metaverse

Der Stoff, aus dem die Zukunft ist

Je öfter Menschen Zeit in digitalen Welten verbringen, umso mehr verschwimmt die Grenze zwischen Realität und Virtualität. Damit wächst die Bereitschaft, Geld für Dinge auszugeben, die es materiell gar nicht gibt — wie Mode fürs Metaverse.

Supply Chain

Handel warnt vor Belastungen durch Lieferkettengesetz

Der Handel in Deutschland hat vor Belastungen durch ein geplantes europäisches Lieferkettengesetz gewarnt. In einem Schreiben an die EU-Kommissionspräsidentin heißt es, ein solches Gesetz, das weite Teile des Mittelstandes überfordere, sei nicht vermittelbar.