Anzeige

Discounter Penny weist "wahre Verkaufspreise" aus

 

Penny hat gemeinsam mit der Universität Augsburg für einige Produkte die Preise berechnet, die angemessen wären, würden die ökologischen Auswirkungen entlang der Lieferkette mit einbezogen. Anlass ist die Eröffnung des ersten Nachhaltigkeits-Erlebnismarktes des Discounters in Berlin.

 

In die so genannten „wahren Kosten“ (True Costs) haben die Wissenschaftler laut einer Mitteilung für acht ausgewählte konventionell und ökologisch erzeugte Eigenmarken-Produkte die über die Lieferketten anfallenden Auswirkungen von Stickstoff, Klimagasen, Energie und Landnutzungsänderungen auf den Verkaufspreis mit eingerechnet. Eine Erkenntnis: Die Erzeugung der erhobenen konventionellen Lebensmittel hat bei weitem nicht so negative Folgen, wie es teilweise in der öffentlichen Diskussion erscheint. Aufschläge von wenigen Cent pro Kilogramm würden hier teilweise schon reichen, heißt es.

 

Der Verkaufspreis der acht konventionell erzeugten Lebensmittel (Apfel, Banane, Kartoffel, Tomate, Mozzarella, Gouda, Milch und gemischtem Fleisch) müsse pro Kilogramm um durchschnittlich rund 62 Prozent steigen. Gemessen an den aktuellen Verkaufspreisen entspreche das einer durchschnittlichen Preissteigerung von 2,30 Euro pro Kilogramm. Bei den Alternativen aus ökologischem Landbau liege das Plus bei rund 35 Prozent oder 2,28 Euro pro Kilogramm. Unter Berücksichtigung der Verzehrgewohnheiten ergebe sich also ein Zuschlag von 52 Prozent (konventionell) und 32 Prozent (ökologisch). 
 

Folgekosten des Konsums sichtbar machen

Stefan Magel, Bereichsvorstand Handel Deutschland bei der Rewe Group und COO bei Penny, hält es für den richtigen Weg, Folgekosten des Konsums sichtbar zu machen.
„Wir sind als Unternehmen in einem wettbewerbsintensiven Markt ohne Zweifel Teil des Problems. Ich glaube aber, dass wir mit diesem Schritt Teil der Lösung werden können. Ich hoffe, dass unsere Kunden positiv auf die doppelte Preisauszeichnung reagieren. Dann können wir uns gut vorstellen, sowohl die Anzahl der Produkte mit dieser Kennzeichnung zu erhöhen als auch den Test auf weitere Märkte auszuweiten“, erklärt er.

 

Penny hat dem Thema „True Costs“ deshalb auch eine eigene interaktive Informationsstation in seinem Nachhaltigkeits-Erlebnismarkt in Berlin-Spandau gewidmet, der am 2. September öffnet. Folgekosten, die in die wahren Kosten eingerechnet werden, werden zwar von Lebensmittelproduzenten verursacht, aber aktuell – indirekt – von der Gesamtgesellschaft getragen, etwa über Steuern.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

News

Chrzanowski rückt an die Spitze der Schwarz-Gruppe

Gerd Chrzanowski wird Anfang Dezember neuer Chef der Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland). Er übernehme den Posten bei Europas größtem Lebensmittelhändler dann planmäßig nach Einarbeitung durch den 81-jährigen Eigentümer Dieter Schwarz, wie die Schwarz Gruppe mitteilt.

Blog

Wie nachhaltige Business-Modelle im Handel gelingen

Nachhaltigkeit wird für immer mehr Verbraucher und Verbraucherinnen zum entscheidenden Kaufargument - kein Wunder, dass Handelsunternehmen auf den Zug aufspringen wollen. Etliche Versuche sind gut gemeint, aber nur halbherzig ausgeführt. Doch es geht auch anders.

E-Commerce

Wie deutsche Händler gegen Konkurrenz aus Asien bestehen können

Die Herkunft eines Onlinehändlers und seiner Produkte wird von Konsumentinnen und Konsumenten kritisch hinterfragt, wie eine Untersuchung des ECC Köln und des E-Commerce-Automations-Anbieters Lengow zeigt. Mit Transparenz können deutsche Händler daher bei ihren Kunden punkten.

Coronapandemie

Warum Lieferengpässe im Weihnachtsgeschäft drohen

Verschiedene Hersteller warnen vor Lieferproblemen im für den Handel so wichtigen Weihnachtsgeschäft. Das betrifft vor allem Elektronik. Doch auch bei anderen Waren, die gern zum Fest verschenkt werden, könnte es zu Engpässen kommen.

Studie

Wer den E-Commerce-Markt in Deutschland dominiert

Der Gesamtumsatz der Top-1.000-Onlineshops kratzte im Umsatzjahr 2020 an der 70-Milliarden-Marke, wie eine gemeinsame Studie des EHI Retail Institute und der Statistikplattform Statista zeigt. Das Wachstum von über 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ist auch eine Folge der Pandemie.