Anzeige

Tierbedarfskette Freßnapf erwartet Rekordumsatz

 

Die Tierbedarfskette Fressnapf rechnet für das laufende Geschäftsjahr nach einem deutlichen Wachstumsplus mit einem Rekordumsatz. "Ich erwarte, dass wir erstmalig die Marke von 2,5 Milliarden Euro Umsatz knacken", sagt Fressnapf-Eigentümer Torsten Toeller. Das wäre ein Plus von mehr als 8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Zum Wachstumstreiber ist auch das bis dato eher schwache Internetgeschäft geworden. Der Umsatz liege auf Jahresbasis bei etwa 150 Millionen Euro, wachse aber mit 30 Prozent, sagt Toeller einem Bericht des Manager Magazins zufolge.

 

Fressnapf ist bereits länger dabei, sein Online-Standbein zu stärken. Bis 2025 will Toeller Fressnapf nach früheren Angaben zu einer Plattform ausbauen. Darüber sollen nicht nur Tierfutter und Zubehör verkauft werden, sondern mit Läden, Apps und Online-Angeboten für praktisch alle Probleme der Tierhalter eine Antwort geboten werden - von der Beratung, über die medizinische Versorgung bis zur Vermittlung eines Hundesitters.

 

Die Verbraucher in Deutschland geben rund fünf Milliarden Euro im Jahr für Tierfutter, Streu und Zubehör aus. Und auch anderen Europäern sind ihre vierbeinigen Lieblinge teuer. Das beschert den großen Heimtierbedarf-Anbietern glänzende Geschäfte. Allein in Deutschland werden Schätzungen zufolge rund 35 Millionen Haustiere versorgt.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Blog

Bleibt alles anders

Inzwischen liegt die erste Hälfte des Jahres 2021 hinter uns – und die Covid-19-Pandemie dehnt sich gefühlt ins Endlose. Diese Situation mag für die Wirtschaft schwer auszuhalten sein, doch noch unerträglicher ist sie für die Verbraucher.

Fachverband Heimwerken, Bauen und Gärtnern

Wissenswerkstatt

Kunden von Bau- und Gartenmärkten haben viele Fragen. Um die Kundenbindung zu stärken, setzt die Branche auf gut informierte Mitarbeiter - und auf die Vermittlung von Wissen direkt an Verbraucher. Die Kölner DIY Academy bietet dazu Kurse für beide Zielgruppen an.

Food Waste

Resteretter

Rund zwölf Millionen Tonnen Lebensmittel landen allein in Deutschland pro Jahr im Müll. Eine Verschwendung, die Alexander Piutti nicht​ länger hinnehmen will: Der Gründer des Tech-Start-ups SPRK setzt auf Künstliche Intelligenz, um noch genießbare Ware umzuverteilen.

Umfrage

Warum Verbraucher sich beim Stationärkauf zurückhalten

Eine Umfrage des IFH Köln blickt auf das stationäre Einkaufsverhalten und zeigt: Auch nach dem zweiten Lockdown werden Ladengeschäfte noch verhalten besucht. Die Verbraucher sind verunsichert, sie empfinden Abstandsregeln und andere Sicherheitsmaßnahmen teils als unzulänglich.

Trainingsreihe

Wie Google und HDE Auszubildende auf die digitale Arbeitswelt vorbereiten

Die Zukunftswerkstatt des Internetkonzerns Google hat mit Unterstützung des Handelsverbands Deutschland (HDE) eine kostenfreie Trainingsreihe ins Leben gerufen, um Auszubildenden, Ausbildern und Lehrkräften grundlegende Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt zu vermitteln.