Anzeige

Metro empfiehlt Ablehnung des Übernahmeangebots von Kretinsky

 

Der Großhandelskonzern Metro hat seinen Aktionären empfohlen, das Übernahmeangebot des tschechischen Investors Daniel Kretinsky abzulehnen. Der Kaufpreis sei nicht angemessen, teilt das Unternehmen mit.

 

Die Kretinsky-Holding EPGC biete nur den gesetzlichen Mindestpreis ohne eine Prämie, so Metro. Aus Sicht von Vorstand und Aufsichtsrat nutze EPGC die niedrigen gesetzlichen Mindestpreise dazu, mit dem Angebot die Schwelle von 30 Prozent bei dem Konzern zu überschreiten, um so im Fall einer späteren Anteilserhöhung kein Pflichtangebot abzugeben.

 

Zudem werde Metro durch den Angebotspreis mit Blick auf Ertragskraft und Wertperspektive "erheblich unterbewertet", heißt es weiter. Metro verweist auf den jüngst abgeschlossenen Umbau zu einem reinen Großhändler. Dabei waren die verlustträchtige Supermarktkette Real und das China-Geschäft verkauft und die Schulden gesenkt worden. Die Pläne des Investors für die künftige Strategie und Geschäftspolitik Metros seien nach wie vor unklar, heißt es in der Stellungnahme von Vorstand und Aufsichtsrat.
 

EPCG-Holding ist bereits größter Aktionär

Kretinsky hatte seinen Anteil an Metro zuletzt im November 2019 von 17,5 Prozent auf 29,99 Prozent erhöht. Dabei übernahm seine Holding den überwiegenden Anteil Haniels, der davor noch bei 15,2 Prozent gelegen hatte. Die Option, auch noch die restlichen Haniel-Anteile zu erwerben, bestehe fort, erklärte EPGC damals. Kretinsky und sein slowakischer Partner Patrik Tkac hatten den Metro-Aktionären im Sommer 2019 über die EPGC-Holding ein Übernahmeangebot gemacht, die Mindestannahmeschwelle aber verfehlt.

 

Die Metro-Spitze und die beiden anderen Großaktionäre Beisheim und Meridian hatten sich gegen den Übernahmeversuch gestellt. Die beiden Gründer bündelten ihre Beteiligungen und bauten sie zu einer faktischen Sperrminorität aus. Gemeinsam kommen die beiden Gesellschaften auf gut 23 Prozent an Metro. Kretinskys Holding ist mit knapp 30 Prozent mittlerweile größter Aktionär.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

ECR Tag und ECR Award 2021

Zusammen sind wir nicht allein!

Zum zweiten Mal findet der ECR Tag nebst Verleihung des ECR Award im digitalen Format statt. Doch ebenso wie in vielen anderen Bereichen stellt Corona zwar manches auf den Kopf – aber zugleich auch auf neue Füße. Diskutieren Sie mit, wohin dieser Transformationsschub Handel und Industrie führt.

Onlinehandel

Schneller Einstieg bei Ebay, Amazon & Co.

E-Commerce ist für den Vertrieb in Pandemiezeiten wichtiger denn je. Plattformen wie Amazon bieten aktuell günstige Bedingungen für einen raschen Einstieg. Wird der eigene Onlineshop damit überflüssig?

Direct-To-Consumer

Ohne Umweg zum Kunden

Hersteller eröffnen zunehmend eigene Onlineshops und suchen die Nähe zum Kunden: Sie wollen mehr über das Kaufverhalten erfahren und Geschäfte ohne den Handel machen. Die Coronakrise und der E-Commerce-Boom befeuern den digitalen Direktvertrieb.

Gastbeitrag

Was Automatisierung im Einzelhandel leisten kann

Der Einzelhandel steht wie viele andere Branchen vor Herausforderungen und Ungewissheiten, da sich das Kundenverhalten massiv verändert. Wie Roboter und Automatisierungslösungen Händlern helfen, sich darauf einzustellen, erklärt Mark Thomson von Zebra Technologies im Gastbeitrag.

Prognose

Was der E-Commerce-Boom für die Handelslogistik bedeutet

Laut einer aktuellen Prognose des Immobilien-Dienstleisters Savills müssen Paketdienstleister ihre Lagerkapazitäten in Europa bis 2025 um rund 8,6 Mio. Quadratmeter erweitern, um die steigende E-Commerce-Nachfrage bedienen zu können.