Anzeige

Metro empfiehlt Ablehnung des Übernahmeangebots von Kretinsky

 

Der Großhandelskonzern Metro hat seinen Aktionären empfohlen, das Übernahmeangebot des tschechischen Investors Daniel Kretinsky abzulehnen. Der Kaufpreis sei nicht angemessen, teilt das Unternehmen mit.

 

Die Kretinsky-Holding EPGC biete nur den gesetzlichen Mindestpreis ohne eine Prämie, so Metro. Aus Sicht von Vorstand und Aufsichtsrat nutze EPGC die niedrigen gesetzlichen Mindestpreise dazu, mit dem Angebot die Schwelle von 30 Prozent bei dem Konzern zu überschreiten, um so im Fall einer späteren Anteilserhöhung kein Pflichtangebot abzugeben.

 

Zudem werde Metro durch den Angebotspreis mit Blick auf Ertragskraft und Wertperspektive "erheblich unterbewertet", heißt es weiter. Metro verweist auf den jüngst abgeschlossenen Umbau zu einem reinen Großhändler. Dabei waren die verlustträchtige Supermarktkette Real und das China-Geschäft verkauft und die Schulden gesenkt worden. Die Pläne des Investors für die künftige Strategie und Geschäftspolitik Metros seien nach wie vor unklar, heißt es in der Stellungnahme von Vorstand und Aufsichtsrat.
 

EPCG-Holding ist bereits größter Aktionär

Kretinsky hatte seinen Anteil an Metro zuletzt im November 2019 von 17,5 Prozent auf 29,99 Prozent erhöht. Dabei übernahm seine Holding den überwiegenden Anteil Haniels, der davor noch bei 15,2 Prozent gelegen hatte. Die Option, auch noch die restlichen Haniel-Anteile zu erwerben, bestehe fort, erklärte EPGC damals. Kretinsky und sein slowakischer Partner Patrik Tkac hatten den Metro-Aktionären im Sommer 2019 über die EPGC-Holding ein Übernahmeangebot gemacht, die Mindestannahmeschwelle aber verfehlt.

 

Die Metro-Spitze und die beiden anderen Großaktionäre Beisheim und Meridian hatten sich gegen den Übernahmeversuch gestellt. Die beiden Gründer bündelten ihre Beteiligungen und bauten sie zu einer faktischen Sperrminorität aus. Gemeinsam kommen die beiden Gesellschaften auf gut 23 Prozent an Metro. Kretinskys Holding ist mit knapp 30 Prozent mittlerweile größter Aktionär.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Coronapandemie

Wie Click-and-Meet-Angebote bei Verbrauchern ankommen

Der neue Corona Consumer Check des IFH Köln analysiert die Kundenakzeptanz von Click-and-Collect- und Click-and-Meet-Angeboten und belegt: Terminshopping wird noch wenig genutzt. Stetiger Gewinner der Krise bleibt der Onlinekanal mit einem neuen Rekordwert.

HDE-Konsumbarometer

Warum sich die Verbraucherstimmung weiter aufhellt

Die Verbraucherstimmung bleibt auch im April im Aufwärtstrend. Das zeigt das aktuelle HDE-Konsumbarometer. Der Index steigt den zweiten Monat in Folge an und erreicht damit fast das Niveau von vor einem Jahr, als die Pandemie ihren Anfang nahm.

Coronapandemie

Was Verbraucher nach der Krise vom Innenstadthandel erwarten

Nach einer Aufhebung des Lockdowns wollen viele Verbraucher die Stadtzentren nicht mehr nur zum Shoppen aufsuchen, sondern sie zum Beispiel häufiger als Treffpunkt nutzen. Doch die Bedeutung des Innenstadthandels bleibt hoch, die Erwartungen der Kunden steigen sogar noch.

Der Markt

Frische Luft und freier Himmel

Der Markt als Ort des Handels und der persönlichen Begegnung ist über Jahrhunderte das Herz fast jeder Stadt. Doch die sich ändernden Trends beim Einkaufen verändern auch die Rolle der Marktplätze.

Alternative Antriebe

Ausgebremst

Die Bundesregierung nimmt den Handel bei der Mobilitätswende in die Pflicht. Teils fehle jedoch die nötige Technik, teils hemmten unnötig komplexe Regeln den Fortschritt, beklagt der Handelsverband Deutschland (HDE).