Anzeige

HDE fordert höhere Einkommensgrenze für Minijobs

 

Der Handelsverband Deutschland (HDE) fordert eine Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs, um ihre Attraktivität zu erhalten. Denn regelmäßige Entgelterhöhungen hätten in den vergangenen Jahren dazu geführt, dass Minijobber immer weniger Stunden arbeiten können.

 

„Die von der CDU/CSU geforderte Anhebung der Einkommensgrenze für Minijobs auf 600 Euro pro Monat ist genau der richtige Weg“, erklärt HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Genauso wichtig sei aber, dass die starre Einkommensgrenze für die Minijobs künftig flexibilisiert werde und nach einem vorab festgelegten Zeitraum von drei Jahren automatisch eine weitere Anpassung erfolge, etwa anhand der allgemeinen Lohnentwicklung. Damit ließe sich eine schleichende Entwertung der Minijobs für die Zukunft ausschließen, argumentiert Genth.

 

Minijobs sind für den Einzelhandel von großer Bedeutung, um etwa die für die Branche typischen Stoßzeiten und Auftragsspitzen abzufedern. Sie sind aber auch bei Arbeitnehmern beliebt, insbesondere bei Menschen, die wegen ihrer Lebensumstände (etwa Studium, Pflege von Angehörigen, Kinderbetreuung) nicht in der Lage sind, einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachzugehen.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

ECR Tag und ECR Award 2021

Zusammen sind wir nicht allein!

Zum zweiten Mal findet der ECR Tag nebst Verleihung des ECR Award im digitalen Format statt. Doch ebenso wie in vielen anderen Bereichen stellt Corona zwar manches auf den Kopf – aber zugleich auch auf neue Füße. Diskutieren Sie mit, wohin dieser Transformationsschub Handel und Industrie führt.

Onlinehandel

Schneller Einstieg bei Ebay, Amazon & Co.

E-Commerce ist für den Vertrieb in Pandemiezeiten wichtiger denn je. Plattformen wie Amazon bieten aktuell günstige Bedingungen für einen raschen Einstieg. Wird der eigene Onlineshop damit überflüssig?

Direct-To-Consumer

Ohne Umweg zum Kunden

Hersteller eröffnen zunehmend eigene Onlineshops und suchen die Nähe zum Kunden: Sie wollen mehr über das Kaufverhalten erfahren und Geschäfte ohne den Handel machen. Die Coronakrise und der E-Commerce-Boom befeuern den digitalen Direktvertrieb.

Gastbeitrag

Was Automatisierung im Einzelhandel leisten kann

Der Einzelhandel steht wie viele andere Branchen vor Herausforderungen und Ungewissheiten, da sich das Kundenverhalten massiv verändert. Wie Roboter und Automatisierungslösungen Händlern helfen, sich darauf einzustellen, erklärt Mark Thomson von Zebra Technologies im Gastbeitrag.

Prognose

Was der E-Commerce-Boom für die Handelslogistik bedeutet

Laut einer aktuellen Prognose des Immobilien-Dienstleisters Savills müssen Paketdienstleister ihre Lagerkapazitäten in Europa bis 2025 um rund 8,6 Mio. Quadratmeter erweitern, um die steigende E-Commerce-Nachfrage bedienen zu können.