Google arbeitet offenbar an Einkaufsfunktion auf Youtube

 

Einem Bericht zufolge könnten bald Einkäufe direkt über die Videoplattform möglich sein. Tests der neuen Funktion seien bereits angelaufen, heißt es.

 

Schon jetzt spielt Youtube durchaus eine Rolle bei vielen Online-Einkäufen: Nach Angaben des Mutterunternehmens Google nutzt über die Hälfte aller Onlineshopper die Videoplattform, um sich vor dem Kauf über Produkte zu informieren. Der direkte Verkauf via Youtube ist insofern ein logischer Schritt und bedient zudem die während der Pandemie gestiegene Nachfrage nach Social-Shopping-Formaten.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Gastbeitrag

Warum nach dem Lockdown die Einkaufseuphorie kommt

Der Lockdown dauert bis zum 31.Januar an – vorerst. Die weitere Entwicklung ist ungewiss. Wieso für den Einzelhandel dennoch ein Lichtblick nach den ersten Monaten dieses Jahres erkennbar ist, erklärt Handelsexpertin Theresa Schleicher im Gastbeitrag.

Investmentmarkt

Welche Handelsimmobilien während der Pandemie gefragt sind

Das Transaktionsvolumen im Handelsimmobiliensegment lag im Jahr 2020 bei rund 12 Milliarden Euro - ein Rückgang um 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das ergibt eine Auswertung des Immobiliendienstleisters Savills. Das vierte Quartal war das schwächste seit dem Jahr 2009.

Coronapandemie

Wie die Plattform Wir-liefern.org den Handel in der Krise unterstützt

Die Plattform wir-liefern.org bietet dem lokalen stationären Einzelhandel eine kostenlose Möglichkeit, sich mit ihren Liefer- und Abholangeboten alten und neuen Kunden zu präsentieren. Nach eigenen Angaben hat der Partner des Handelsverbands Deutschland (HDE) inzwischen mehr als 1.000 Nutzer.

E-Commerce

Ein Bild statt tausend Worte

Onlinehändler haben es schwer mit Kunden, die nicht genau wissen, was sie suchen. Das Start-up Nyris aus Berlin will mit einer visuellen Produktsuchfunktion Abhilfe schaffen und für mehr Bestellungen sorgen.

Logistik

Boxenstopp auf der letzten Meile

Den Markt der Kurier-Express-Paketdienste (KEP) dominieren nur ­wenige Zusteller, die bevorzugt in ihren eigenen Prozessketten verharren. Um die Erstzustellquoten zu erhöhen, setzt sich nun eine neue Initiative für anbieterneutrale Paketboxen am Wohnsitz ein.