Real: Kartellamt hat Bedenken gegen Übernahmepläne von Kaufland

 

Die Pläne des Großflächen-Discounters Kaufland zur Übernahme von bis zu 101 Filialen des Wettbewerbers Real stoßen beim Bundeskartellamt auf Bedenken. Nach eingehender Analyse sei bei neun Real-Märkten durch die Übernahme eine erhebliche Behinderung des regionalen Wettbewerbs zu erwarten, teilt die Aufsichtsbehörde mit. Außerdem äußern die Wettbewerbshüter Sorge wegen der wachsenden Einkaufsmacht des Handelsriesen gegenüber Lebensmittelherstellern und Lieferanten.

 

Das Bundeskartellamt sei mit Kaufland und dem Real-Eigentümer SCP in Verhandlungen über mögliche Lösungen, heißt es in Bonn. Kaufland und SCP hätten der Wettbewerbsbehörde bereits erste Vorschläge gemacht, um die Bedenken des Kartellamts auszuräumen. Die Frist für eine abschließende Entscheidung sei deshalb bis zum 30. Dezember verlängert worden. Eine besondere Bedeutung kommt nach Einschätzung der Wettbewerbsbehörde dabei der Beteiligung von mittelständischen Händlern an der Veräußerung der Real-Standorte zu.

 

Kaufland ist Teil der Schwarz-Gruppe, zu der auch der Discounter Lidl gehört. Die Schwarz-Gruppe ist mit einem Umsatz von mehr als 113 Milliarden Euro schon heute europaweit der mit Abstand größte Lebensmitteleinzelhändler. Der russische Real-Eigentümer SCP hatte die angeschlagene SB-Warenhauskette von der Metro erworben, um sie zu zerschlagen und weiterzuverkaufen. 

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Branchenreport

Welche Freizeitartikel in der Krise gefragt sind

Der Branchenbericht Sport-, Spiel- und Freizeitmärkte des IFH Köln und der BBE Handelsberatung zeigt insgesamt ein Umsatzplus für das Jahr 2020. Bei näherer Betrachtung ergibt sich jedoch ein differenzierteres Bild mit Gewinnern und Verlierern der Krise.

Interview

„Wir wollen dem Handel helfen, innovativer zu werden“

Mit seinem Programm „Wir lieben Mittelstand“ unterstützt Facebook Unternehmen dabei, die Coronakrise durch digitale Trans­formation zu meistern. Tino Krause, Country Director DACH der Plattform, erklärt im Interview, wie Einzelhändler via Facebook durchstarten können.

Personalpraxis

Wie kann ich Ihnen helfen?

Telefonieren will gelernt sein. Rufen Kunden bei ihrem Einzelhändler an, muss der Verkäufer kenntnisreich und konziliant wirken. Dies gilt umso mehr, da die Verbraucher zurzeit viele Geschäfte gar nicht besuchen können oder sich zumindest vor einem Besuch informieren möchten.

Payment

Wo 2020 am häufigsten mit Karte bezahlt wurde

Trotz der Liebe der Deutschen zum Bargeld war der Wunsch nach Kartenzahlungen in der Bevölkerung im vergangenen Jahr so groß wie nie, besonders im Saarland. Einer Analyse des Finanzdienstleisters SumUp zufolge gilt das vermehrt auch für kleine Beträge unter 5 Euro.

Kompetenzzentrum Handel

Wie Händler den PoS digitalisieren können

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Handel stellt das Digital-Navi Handel vor und will damit eine Übersicht über technologische Möglichkeiten zur Digitalisierung des stationären Point of Sale bieten. Das Angebot ist kostenlos und soll Händlern die digitale Transformation erleichtern.