Kritik an geplanter Regulierung der Lebensmittel-Lieferkette

 

Die geplante Umsetzung der EU-Vorgaben zu unlauteren Handelspraktiken in der Lebensmittellieferkette stößt beim Handel auf Kritik. Der Handelsverband Deutschland (HDE) fürchtet weniger Wettbewerb und in der Folge steigende Verbraucherpreisen.

 

Der im Kabinett beschlossene Regierungsentwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Agrarmarktstrukturgesetzes gehe in die falsche Richtung, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth: „Das sind schlechte Nachrichten für den Handel und die Verbraucher in Deutschland. Die Bundesregierung begibt sich mit den strengen Einschränkungen für die Verhandlungen zwischen dem Einzelhandel und seinen Lieferanten auf einen wettbewerbsökonomischen Irrweg.“ Die Entscheidung der Bundesregierung, vertraglich bisher grundsätzlich zulässige Gestaltungsformen über die EU-Vorgaben hinaus generell zu verbieten, sei unnötig und falsch.

 

Bereits im EU-Gesetzgebungsverfahren sei das Regulierungsniveau ohne schlüssige Begründung an verschiedenen Stellen erhöht worden. Jetzt auf Bundesebene darüber hinaus in die Vertragsgestaltungsfreiheit von Händlern und Lieferanten einzugreifen, führt nach Ansicht des HDE zu weiteren Effizienzverlusten in der Lieferkette und verstärkt Konzentrationstendenzen bei der Industrie. Im Ergebnis bestehe so die Gefahr steigender Verbraucherpreise. Zudem helfe die geplante Regelung den Erzeugern nicht: „Die Ertragssituation der Landwirte wird sich durch die verschärfte Regulierung nicht verbessern. Industrieunternehmen haben nämlich kein Interesse, verbesserte Margen an vorgelagerte Stufen der Lieferkette durchzureichen“, erklärt Genth.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

Coronapandemie

HDE fordert Zukunftsperspektive für Einzelhändler

Angesichts der Beschlüsse zu einer Verlängerung des Lockdowns im Non-Food-Handel fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) einen klaren Fahrplan zur Wiedereröffnung der Geschäfte und eine Anpassung der staatlichen Hilfen.

Studie

Wie Online-Lebensmittelhandel nach der Pandemie gelingen kann

Der Online-Lebensmittelhandel zählt zu den großen Gewinnern der Coronapandemie. Eine aktuelle Studie des IIHD-Instituts und des Beratungsunternehmens Bearing Point kommt aber zu dem Ergebnis, dass Anbieter sich grundlegend verändern müssen, um den Aufschwung zu verstetigen.

Coronapandemie

Handel erwartet Pleitewelle bei längerem Lockdown

Eine Verlängerung des Corona-Lockdowns durch Bund und Länder scheint Formsache. Eine Wiedereröffnung der Innenstädte am 10. Januar ist damit zunehmend unwahrscheinlich. Der Handel leidet und fürchtet eine Insolvenzwelle.

Coronapandemie

Wie deutsche Einzelhändler ihre Lieferketten krisenfest aufstellen

Eine Studie der Unternehmensberatung Alvarez & Marsal (A&M) beschreibt die Auswirkungen der Covid-19-Krise auf die Lieferketten im Einzelhandel. Demnach werden Händler Produkte im Wert von rund 9,4 Mrd. Euro in den nächsten zwölf Monaten aus Deutschland beziehen.

Lockdown

HDE erwartet Klagen von Händlern wegen Coronahilfen

Der Handelsverband Deutschland (HDE) rechnet mit Klagen von Einzelhandelsunternehmen gegen die Art der staatlichen Corona-Entschädigung. HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth begründet dies mit einer Ungleichbehandlung gegenüber der Gastronomie.