Anzeige
Anzeige

Justizministerin will Gewerbemieter in Coronakrise stärken

 

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will mit einer Änderung des Mietrechts Gewerbetreibende in der Coronakrise unterstützen. Eine automatische Mietminderung für notleidende Unternehmer ist einem Bericht zufolge jedoch nicht geplant.

 

Lambrechts Plan sieht demnach vor, Situationen, in denen Unternehmer durch staatliche Anordnungen ihre Geschäftsräume nicht wie gewohnt nutzen können, zu einer "Störung der Geschäftsgrundlage für das Mietverhältnis" zu erklären. Dadurch werde die Position des Gewerbemieters gestärkt, wenn er mit dem Vermieter über eine neue Miet- beziehungsweise Pachthöhe verhandeln möchte, so Lambrecht.

 

Dennoch müssten auch künftig Einzelfälle und konkrete vertragliche Bestimmungen geprüft werden. Im Zweifel müsse ein Gericht entscheiden, so Lambrecht. Sie will die Gerichte anweisen, entsprechende Verfahren bevorzugt und damit schneller zu bearbeiten. Der Handelsverband Deutschland (HDE), der eine entsprechene Forderung bereits im Frühling gestellt hatte, begrüßt das Vorhaben. Es könne nicht sein, dass die Vermieter sich jeder angemessenen Risikoverteilung verweigerten und die Einzelhändler die Folgen der Coronakrise allein zu tragen hätten, erklärt Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Eine entsprechende gesetzliche Klarstellung ist aus HDE-Sicht auch deshalb dringend geboten, weil die Rechtsprechung zu dieser Frage bisher uneinheitlich sei und ein Anpassungsanspruch teilweise erst dann anerkannt werde, wenn der Mieter unmittelbar vor der Insolvenz steht. 

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

Coronapandemie

Einzelhandel appelliert an Kunden: "Impfen, Impfen, Impfen"

Angesichts rasch steigender Inzidenzzahlen in Deutschland appelliert der Einzelhandel an die Bevölkerung, sich gegen Corona impfen zu lassen.

Online-Payment

Wie die Deutschen im ersten Coronajahr am liebsten zahlten

Beim Onlineshopping nutzen deutsche Kunden am liebsten den Kauf auf Rechnung. Daran hat sich auch im ersten Pandemiejahr 2020 nichts geändert, der Zahlungsdienstleister Paypal hat laut einer Studie des EHI Retail Institute jedoch ordentlich aufgeholt.

HDE-Onlinemonitor

Welche Onlinekanäle während der Pandemie gewachsen sind

Die Coronapandemie mit wiederholten Lockdowns hat 2020 massive Auswirkungen auf das Verbraucherverhalten gezeigt. Das zeigen aktuelle Daten aus dem Onlinemonitor des Handelsverbands Deutschland (HDE). Gewinner sind demnach Click-and-Collect-Modelle sowie Online-Marktplätze.

HDE-Konsumbarometer

Warum die bessere Verbraucherstimmung vorerst ohne Folgen bleibt

Trotz anhaltender Einschränkungen durch die Coronapandemie hellt sich die Verbraucherstimmung im Mai weiter auf. Das zeigt das aktuelle Konsumbarometer des Handelsverbands Deutschland (HDE). Die steigende Konsumneigung kann jedoch nur sehr begrenzt ausgelebt werden.

Modehandel in der Krise

Onlineshopping für Fashioneinkäufer

Der pandemiebedingte Ausfall der Branchenmessen beschleunigt die Digitalisierung der Orderprozesse im Modehandel. Eine aktuelle Erhebung zeigt, wie die Einkäufer großer Mode- und Schuhhäuser die neuen virtuellen Formate bewerten.