Justizministerin will Gewerbemieter in Coronakrise stärken

 

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will mit einer Änderung des Mietrechts Gewerbetreibende in der Coronakrise unterstützen. Eine automatische Mietminderung für notleidende Unternehmer ist einem Bericht zufolge jedoch nicht geplant.

 

Lambrechts Plan sieht demnach vor, Situationen, in denen Unternehmer durch staatliche Anordnungen ihre Geschäftsräume nicht wie gewohnt nutzen können, zu einer "Störung der Geschäftsgrundlage für das Mietverhältnis" zu erklären. Dadurch werde die Position des Gewerbemieters gestärkt, wenn er mit dem Vermieter über eine neue Miet- beziehungsweise Pachthöhe verhandeln möchte, so Lambrecht.

 

Dennoch müssten auch künftig Einzelfälle und konkrete vertragliche Bestimmungen geprüft werden. Im Zweifel müsse ein Gericht entscheiden, so Lambrecht. Sie will die Gerichte anweisen, entsprechende Verfahren bevorzugt und damit schneller zu bearbeiten. Der Handelsverband Deutschland (HDE), der eine entsprechene Forderung bereits im Frühling gestellt hatte, begrüßt das Vorhaben. Es könne nicht sein, dass die Vermieter sich jeder angemessenen Risikoverteilung verweigerten und die Einzelhändler die Folgen der Coronakrise allein zu tragen hätten, erklärt Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Eine entsprechende gesetzliche Klarstellung ist aus HDE-Sicht auch deshalb dringend geboten, weil die Rechtsprechung zu dieser Frage bisher uneinheitlich sei und ein Anpassungsanspruch teilweise erst dann anerkannt werde, wenn der Mieter unmittelbar vor der Insolvenz steht. 

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

Coronapandemie

HDE fordert Zukunftsperspektive für Einzelhändler

Angesichts der Beschlüsse zu einer Verlängerung des Lockdowns im Non-Food-Handel fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) einen klaren Fahrplan zur Wiedereröffnung der Geschäfte und eine Anpassung der staatlichen Hilfen.

Studie

Wie Online-Lebensmittelhandel nach der Pandemie gelingen kann

Der Online-Lebensmittelhandel zählt zu den großen Gewinnern der Coronapandemie. Eine aktuelle Studie des IIHD-Instituts und des Beratungsunternehmens Bearing Point kommt aber zu dem Ergebnis, dass Anbieter sich grundlegend verändern müssen, um den Aufschwung zu verstetigen.

Coronapandemie

Handel erwartet Pleitewelle bei längerem Lockdown

Eine Verlängerung des Corona-Lockdowns durch Bund und Länder scheint Formsache. Eine Wiedereröffnung der Innenstädte am 10. Januar ist damit zunehmend unwahrscheinlich. Der Handel leidet und fürchtet eine Insolvenzwelle.

Coronapandemie

Wie deutsche Einzelhändler ihre Lieferketten krisenfest aufstellen

Eine Studie der Unternehmensberatung Alvarez & Marsal (A&M) beschreibt die Auswirkungen der Covid-19-Krise auf die Lieferketten im Einzelhandel. Demnach werden Händler Produkte im Wert von rund 9,4 Mrd. Euro in den nächsten zwölf Monaten aus Deutschland beziehen.

Lockdown

HDE erwartet Klagen von Händlern wegen Coronahilfen

Der Handelsverband Deutschland (HDE) rechnet mit Klagen von Einzelhandelsunternehmen gegen die Art der staatlichen Corona-Entschädigung. HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth begründet dies mit einer Ungleichbehandlung gegenüber der Gastronomie.