Anzeige

HDE lehnt Ausweitung des Verbots von Einwegplastik ab

 

Der Handelsverband Deutschland (HDE) warnt vor einer Ausweitung der Verbote von Einwegplastik, wie sie der Umwelt- und Wirtschaftsausschuss des Bundesrates fordert. Das könne dazu führen, dass stattdessen auf andere Materialien gesetzt werde, die gar nicht oder schlechter recycelbar seien.

 

Am 6. November wird im Bundesrat über die Einwegkunststoff-Verbotsverordnung abgestimmt, die eine EU-Richtlinie umsetzt und eine Reihe von Einwegplastikprodukten wie Trinkhalme, Besteck und Teller verbieten soll. Der Umwelt- und Wirtschaftsausschuss des Bundesrates fordert nun, dass sämtliche Lebensmittelverpackungen aus Plastik, die für den Außer-Haus-Verzehr bestimmt sind, verboten werden sollen.

 

Der HDE weist die Forderung als nicht zielführend zurück: „Diese drastische Ausweitung der Verbote würde dazu führen, dass vermehrt Verpackungen aus Papier-Plastik-Verbunden oder anderen Materialien verwendet werden, die gar nicht oder schlechter zu recyceln wären“, so Antje Gerstein, Geschäftsführerin Nachhaltigkeit beim HDE.

 

Verboten werden sollten nach der ursprünglichen EU-Richtlinie nur Produkte, für die es bereits adäquate Alternativen gibt - dies sei aber nicht bei allen Lebensmittelverpackungen der Fall. „Deutschland würde mit dieser Ausweitung der Verbote genau das Gegenteil vom gewünschten Ziel der EU-Richtlinie erreichen", argumentiert Gerstein.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

News

Chrzanowski rückt an die Spitze der Schwarz-Gruppe

Gerd Chrzanowski wird Anfang Dezember neuer Chef der Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland). Er übernehme den Posten bei Europas größtem Lebensmittelhändler dann planmäßig nach Einarbeitung durch den 81-jährigen Eigentümer Dieter Schwarz, wie die Schwarz Gruppe mitteilt.

Blog

Wie nachhaltige Business-Modelle im Handel gelingen

Nachhaltigkeit wird für immer mehr Verbraucher und Verbraucherinnen zum entscheidenden Kaufargument - kein Wunder, dass Handelsunternehmen auf den Zug aufspringen wollen. Etliche Versuche sind gut gemeint, aber nur halbherzig ausgeführt. Doch es geht auch anders.

E-Commerce

Wie deutsche Händler gegen Konkurrenz aus Asien bestehen können

Die Herkunft eines Onlinehändlers und seiner Produkte wird von Konsumentinnen und Konsumenten kritisch hinterfragt, wie eine Untersuchung des ECC Köln und des E-Commerce-Automations-Anbieters Lengow zeigt. Mit Transparenz können deutsche Händler daher bei ihren Kunden punkten.

Coronapandemie

Warum Lieferengpässe im Weihnachtsgeschäft drohen

Verschiedene Hersteller warnen vor Lieferproblemen im für den Handel so wichtigen Weihnachtsgeschäft. Das betrifft vor allem Elektronik. Doch auch bei anderen Waren, die gern zum Fest verschenkt werden, könnte es zu Engpässen kommen.

Studie

Wer den E-Commerce-Markt in Deutschland dominiert

Der Gesamtumsatz der Top-1.000-Onlineshops kratzte im Umsatzjahr 2020 an der 70-Milliarden-Marke, wie eine gemeinsame Studie des EHI Retail Institute und der Statistikplattform Statista zeigt. Das Wachstum von über 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ist auch eine Folge der Pandemie.