Einzelhandel bietet die meisten Ausbildungsplätze

 

Die beiden Kernberufe des Einzelhandels belegen erneut die Spitzenplätze beim Angebot an Ausbildungsstellen. Das teilt der Handelsverband Deutschland (HDE) unter Verweis auf aktuelle Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA) mit.

 

Am häufigsten waren demnach im Berichtsjahr 2019/20 mit rund 36.000 Ausbildungsangeboten Stellen für angehende Kaufleute im Einzelhandel gemeldet. Auf Platz zwei rangiert der Beruf der Verkäufer/Verkäuferin mit über 25.000 angebotenen Ausbildungsstellen. Mit diesen beiden Berufen stellt der Einzelhandel insgesamt 11,4 Prozent aller angebotenen Ausbildungsstellen in Deutschland und verzeichnet damit ein Plus von einem Prozent im Vergleich zum vorherigen Berichtsjahr.
 

Bewerbungen lohnen sich noch

Im Vergleich zum Vormonatsbericht der BA wird deutlich, dass es eine coronabedingte Aufholjagd bei der Stellenbesetzung gab. Die Zahl der unbesetzten Stellen wurde um zwei Drittel verringert. „Der Handel nimmt seine Verantwortung für die Ausbildung junger Menschen auch in Krisenzeiten sehr ernst. Die Branche hält das Ausbildungsangebot stabil, baut es teilweise sogar aus“, kommentiert HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth die Zahlen.

 

Trotz Aufholjagd bei der Stellenbesetzung sind jedoch noch einige Ausbildungsplätze unbesetzt. So suchten die Händler noch über 4.600 Auszubildende für die dreijährige Ausbildung Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel sowie rund 3.200 Auszubildende für die zweijährige Ausbildung Verkäufer/Verkäuferin. „Schnelle Bewerbungen im Einzelhandel lohnen sich auch noch Anfang November“, stellt Genth fest. Coronabedingt komme es in diesem Jahr zu einer Verschiebung der Einstellungsphase, die bis in den Winter hineinreichen werde.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Handelsimmobilien

Wie der Lockdown den Retail-Investmentmarkt bremst

Der andauernde Lockdown und die ungewissen Zukunftsaussichten für den stationären Einzelhandel haben das Transaktionsvolumen auf dem Retail-Investmentmarkt im ersten Quartal um gut 69 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum abfallen lassen.

Marktforschung

Einkaufen bis zum Anschlag

Mit ihrem Online-Probiersupermarkt Utry.me bereiten die Gründer André Moll und Tobias Neuburger Produktneuheiten eine Bühne. Gefragt ist die unverstellte Verbrauchermeinung – von Konsumgüterkonzernen ebenso wie von Start-ups, die um Plätze im Regal kämpfen.

Coronapandemie

Wie Click-and-Meet-Angebote bei Verbrauchern ankommen

Der neue Corona Consumer Check des IFH Köln analysiert die Kundenakzeptanz von Click-and-Collect- und Click-and-Meet-Angeboten und belegt: Terminshopping wird noch wenig genutzt. Stetiger Gewinner der Krise bleibt der Onlinekanal mit einem neuen Rekordwert.

HDE-Konsumbarometer

Warum sich die Verbraucherstimmung weiter aufhellt

Die Verbraucherstimmung bleibt auch im April im Aufwärtstrend. Das zeigt das aktuelle HDE-Konsumbarometer. Der Index steigt den zweiten Monat in Folge an und erreicht damit fast das Niveau von vor einem Jahr, als die Pandemie ihren Anfang nahm.

Coronapandemie

Was Verbraucher nach der Krise vom Innenstadthandel erwarten

Nach einer Aufhebung des Lockdowns wollen viele Verbraucher die Stadtzentren nicht mehr nur zum Shoppen aufsuchen, sondern sie zum Beispiel häufiger als Treffpunkt nutzen. Doch die Bedeutung des Innenstadthandels bleibt hoch, die Erwartungen der Kunden steigen sogar noch.