Anzeige

Otto Group erwartet Ertragsrückgang durch Coronakrise

 

Der Handels- und Dienstleistungskonzern Otto Group rechnet wegen der Coronakrise mit Ertragseinbußen. In dem Ende Februar abgelaufenen Geschäftsjahr 2019/20 waren Umsatz und Gewinn noch kräftig gestiegen. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet der Vorstandschef Alexander Birken zwar mit weiterem Zuwachs beim Umsatz - aber mit einem rückläufigen Gewinn.

 

Eine historisch schlechte Konsumstimmung "wird zu einem bereits erkennbaren Rückgang der Nachfrage insbesondere von Textilien und einem generell steigenden Preiswettbewerb führen", sagt Birken. "Gemeinsam mit den erhöhten Aufwänden für die Gesundheit der Mitarbeiter*innen wird dies die Ertragslage im laufenden Geschäftsjahr belasten." Eine konkrete Prognose will Birken nicht abgeben.

 

2019/2020 kletterte der Umsatz um 4,8 Prozent auf 14,3 Milliarden Euro; im Onlinegeschäft konnte der Versandhändler sogar um 6,2 Prozent auf 8,1 Milliarden Euro zulegen. Der Jahresüberschuss stieg von 177 auf 214 Millionen Euro.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

Coronapandemie

Einzelhandel appelliert an Kunden: "Impfen, Impfen, Impfen"

Angesichts rasch steigender Inzidenzzahlen in Deutschland appelliert der Einzelhandel an die Bevölkerung, sich gegen Corona impfen zu lassen.

Online-Payment

Wie die Deutschen im ersten Coronajahr am liebsten zahlten

Beim Onlineshopping nutzen deutsche Kunden am liebsten den Kauf auf Rechnung. Daran hat sich auch im ersten Pandemiejahr 2020 nichts geändert, der Zahlungsdienstleister Paypal hat laut einer Studie des EHI Retail Institute jedoch ordentlich aufgeholt.

HDE-Onlinemonitor

Welche Onlinekanäle während der Pandemie gewachsen sind

Die Coronapandemie mit wiederholten Lockdowns hat 2020 massive Auswirkungen auf das Verbraucherverhalten gezeigt. Das zeigen aktuelle Daten aus dem Onlinemonitor des Handelsverbands Deutschland (HDE). Gewinner sind demnach Click-and-Collect-Modelle sowie Online-Marktplätze.

HDE-Konsumbarometer

Warum die bessere Verbraucherstimmung vorerst ohne Folgen bleibt

Trotz anhaltender Einschränkungen durch die Coronapandemie hellt sich die Verbraucherstimmung im Mai weiter auf. Das zeigt das aktuelle Konsumbarometer des Handelsverbands Deutschland (HDE). Die steigende Konsumneigung kann jedoch nur sehr begrenzt ausgelebt werden.

Modehandel in der Krise

Onlineshopping für Fashioneinkäufer

Der pandemiebedingte Ausfall der Branchenmessen beschleunigt die Digitalisierung der Orderprozesse im Modehandel. Eine aktuelle Erhebung zeigt, wie die Einkäufer großer Mode- und Schuhhäuser die neuen virtuellen Formate bewerten.