Anzeige

Mittelstandsverbund verstärkt sein Präsidium

 

Eckhard Schwarzer, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der DATEV eG, wurde für weitere zwei Jahre zum Präsidenten des Mittelstandverbundes gewählt. Das teilt der Verbund mit. Zudem hat sich das Präsidium des Verbandes personell verstärkt: mit Alexander von Preen, Vorstandsvorsitzender Intersport Deutschland, und Frank Schuffelen, Vorstandssprecher der ANWR Group. Frank Bermbach, Vorstandsmitglied MHK Group, nimmt zukünftig das Amt des Schatzmeisters wahr und rückt ebenso wie Stefan Müller, Vorstandsvorsitzender Expert SE, als Vizepräsident auf.

 

Schwarzer ist Diplom-Volkswirt und stellvertretender Vorstandsvorsitzender der DATEV eG. Als Chief Markets Officer (CMO) verantwortet er die Service- und Vertriebsstrategie der Steuerberatungsgenossenschaft mit mehr als 40.000 Mitgliedern. Schwarzer ist seit 1985 für die DATEV tätig und dort seit 2008 Mitglied des Vorstands. Hauptgeschäftsführer Ludwig Veltmann gratuliert dem Präsidenten und lobt seine Arbeit: „Die 'Taskforce Liquidität für den Mittelstand', die Eckhard Schwarzer im Zuge der Corona-Krise ins Leben gerufen hat, zeigt sich als erster großer Meilenstein in seinem Verbandsengagement.“

 

Alexander von Preen ist seit 2018 CEO der Intersport Deutschland eG und seit über 20 Jahren für eine internationale Managementberatung tätig, zuletzt als Geschäftsführer und Partner. Dabei betreute er zahlreiche Unternehmen im Handelsumfeld zu ausgewählten Themen der Corporate Governance, strategischen sowie operativen Unternehmensführung und Change. Frank Schuffelen ist seit 1992 in renommierten Unternehmen im kaufmännischen Bereich tätig – davon seit 1998 in Leitungsfunktionen und seit 2006 als Vorstand. 

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Blog

Wie nachhaltige Business-Modelle im Handel gelingen

Nachhaltigkeit wird für immer mehr Verbraucher und Verbraucherinnen zum entscheidenden Kaufargument - kein Wunder, dass Handelsunternehmen auf den Zug aufspringen wollen. Etliche Versuche sind gut gemeint, aber nur halbherzig ausgeführt. Doch es geht auch anders.

E-Commerce

Wie deutsche Händler gegen Konkurrenz aus Asien bestehen können

Die Herkunft eines Onlinehändlers und seiner Produkte wird von Konsumentinnen und Konsumenten kritisch hinterfragt, wie eine Untersuchung des ECC Köln und des E-Commerce-Automations-Anbieters Lengow zeigt. Mit Transparenz können deutsche Händler daher bei ihren Kunden punkten.

Coronapandemie

Warum Lieferengpässe im Weihnachtsgeschäft drohen

Verschiedene Hersteller warnen vor Lieferproblemen im für den Handel so wichtigen Weihnachtsgeschäft. Das betrifft vor allem Elektronik. Doch auch bei anderen Waren, die gern zum Fest verschenkt werden, könnte es zu Engpässen kommen.

Studie

Wer den E-Commerce-Markt in Deutschland dominiert

Der Gesamtumsatz der Top-1.000-Onlineshops kratzte im Umsatzjahr 2020 an der 70-Milliarden-Marke, wie eine gemeinsame Studie des EHI Retail Institute und der Statistikplattform Statista zeigt. Das Wachstum von über 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ist auch eine Folge der Pandemie.

E-Food

Lieferdienst Gorillas erhält eine Milliarde Dollar

Der Dax-Konzern Delivery Hero ist mit 235 Millionen US-Dollar beim Lieferdienst-Start-up Gorillas eingestiegen. In einer Finanzierungsrunde sei ein Anteil von 8 Prozent an dem Berliner Unternehmen erworben worden, heißt es. Insgesamt sammelte Gorillas eine Milliarde US-Dollar ein.