Anzeige

Lidl erhöht Anzahl der Ausbildungsplätze um 40 Prozent

 

Lidl Deutschland erhöht die Zahl seiner Ausbildungsstellen und Studienplätze im Vergleich zum Vorjahr um 40 Prozent. Die Discounter-Kette plant laut einer Mitteilung, 2020 insgesamt mehr als 2.400 neue Azubis und dual Studierende ins Unternehmen zu holen. Karriereeinstiege bietet Lidl unter anderen in den Bereichen Verkauf, IT und Marketing.

 

Beim Recruiting setzt das Unternehmen auf Social Media und ist mit eigenen Karriere-Kanälen aus Instagram, LinkedIn, Xing sowie TikTok unterwegs. Ein Online-Bewerber-Tool ermöglicht ein schnelles Bewerbungsverfahren und wird durch Online-Bewerbungsgespräche ergänzt. Ergänzt wird das Angebot mit der digitalen Lernplattform "Prozubi" sowie einer Lern-App, mit der sich die Nachwuchskräfte auf Prüfungen vorbereiten können.

 

Für alle Azubis, die 2020 vor ihrem Ausbildungsabschluss stehen, hat Lidl in den letzten Wochen ein Telefoncoaching eingeführt, in dem sie durch erfahrene Ausbilder auf ihre Abschlussprüfung vorbereitet werden.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Analyse

Wie Cyberkriminelle Daten von Onlinekäufern entwenden

Ein aktueller Report des Telekommunikations-Unternehmens Verizon zeigt, dass Kriminelle den pandemiebedingten Anstieg der Online-Bestellungen nutzen, um vermehrt Kundendaten zu stehlen. Auch die Art der Attacken hat sich im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit verändert.

Hochwasser-Katastrophe

Wie Handelsverbände und Ebay von der Flut betroffenen Händlern helfen

Angesichts der verheerenden Auswirkungen der Flutkatastrophe in einigen Teilen Deutschlands starten die Handelsverbände unter dem Dach des Handelsverbands Deutschland (HDE) gemeinsam mit dem Online-Marktplatz Ebay eine Hilfsaktion für den vielerorts hart getroffenen Einzelhandel.

Interview

„Es darf kein ,weiter so‘ geben“

Wähler in Wechselstimmung und mit Bereitschaft für nachhaltige Veränderungen wollen die Grünen für sich gewinnen, doch jüngst ist die Wahlkampfmaschine ins Stottern geraten. Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt über missliche Fehler und die Aussichten des Handels unter einer grünen Kanzlerin.

Umsatzsteuer-Compliance

Alles aus einer Hand

Seit dem 1. Juli 2021 gilt eine einheitliche Umsatzschwelle innerhalb der EU in Höhe von 10.000 Euro im Jahr. Das macht die den Verkauf über Online-Plattformen kompliziert – doch clevere Softwarelösungen können Händlern helfen.

Der Schlussverkauf

Alles muss raus!

Alle Jahre wieder: Zur Schlussverkaufszeit locken die Händler mit dicken Rabatten – und das schon seit mehr als einhundert Jahren.