Sportmarken24 bietet Händlern Liquiditätshilfe

Die Online-Handelsplattform Sportmarken24 bietet angebundenen Einzelhändlern in Zeiten des Coronavirus pragmatische Liquiditätssoforthilfe: Für zwei Monate verspricht das Unternehmen ein zinsloses Darlehen in Höhe des Auszahlungsbetrags des letzten Monats.

 

Dies soll dazu beitragen, dass die Händler in dieser finanziell schweren Phase nicht unverschuldet in die Insolvenz laufen. „Die Auszahlung wird pragmatisch mit lediglich mit einem Minimum an Vertragstext abgewickelt, um sofort zu helfen, wo notwendig“, erläutert Valeska Benner, Geschäftsführerin von Sportmarken24.  Ein entsprechender Newsletter mit den notwendigen Informationen sei am Freitagnachmittag an alle angebundenen Händler versendet worden.

 

Zusätzlich bietet Sportmarken24 allen bisher noch nicht angeschlossenen Händlern die Möglichkeit, über ein Schnellverfahren angebunden zu werden. So können sie, während die stationären Umsätze aufgrund der aktuellen Notlage komplett ausbleiben, zumindest Onlineumsätze erzielen. Das Schnellverfahren soll bei Händlern mit einer gängigen Warenwirtschaft ab dem Zeitpunkt der Vertragsunterschrift 2-3 Tage dauern und geht damit im Vergleich zu den sonst üblichen 2-4 Wochen deutlich schneller.

 

Sportmarken24 ist ein seit Frühjahr 2018 aktives E-Commerce Start-up mit Sitz in Wiesbaden. Das Start-up ermöglicht lokalen Sporthändlern, am Onlinegeschäft zu partizipieren. Die Angebote werden auf einer Vielzahl von Kanälen wie Amazon, Ebay, Real, Klingel, Mirapodo und im eigenen Shop ausgespielt. Aktuell sind bereits über 150 Filialen in Deutschland an Sportmarken24 angebunden.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Nachfolge

Wechsel mit Wirkung

Traditionelle Familienunternehmen müssen die digitale Transformation in Angriff nehmen und jungen Führungskräften der Next Generation Vertrauen schenken. Welche Rolle der Generationswechsel für eine erfolgreiche Transformation spielt und wie sie gelingt, zeigt Fielmann.

Branchenreport

Welche Freizeitartikel in der Krise gefragt sind

Der Branchenbericht Sport-, Spiel- und Freizeitmärkte des IFH Köln und der BBE Handelsberatung zeigt insgesamt ein Umsatzplus für das Jahr 2020. Bei näherer Betrachtung ergibt sich jedoch ein differenzierteres Bild mit Gewinnern und Verlierern der Krise.

Interview

„Wir wollen dem Handel helfen, innovativer zu werden“

Mit seinem Programm „Wir lieben Mittelstand“ unterstützt Facebook Unternehmen dabei, die Coronakrise durch digitale Trans­formation zu meistern. Tino Krause, Country Director DACH der Plattform, erklärt im Interview, wie Einzelhändler via Facebook durchstarten können.

Personalpraxis

Wie kann ich Ihnen helfen?

Telefonieren will gelernt sein. Rufen Kunden bei ihrem Einzelhändler an, muss der Verkäufer kenntnisreich und konziliant wirken. Dies gilt umso mehr, da die Verbraucher zurzeit viele Geschäfte gar nicht besuchen können oder sich zumindest vor einem Besuch informieren möchten.

Payment

Wo 2020 am häufigsten mit Karte bezahlt wurde

Trotz der Liebe der Deutschen zum Bargeld war der Wunsch nach Kartenzahlungen in der Bevölkerung im vergangenen Jahr so groß wie nie, besonders im Saarland. Einer Analyse des Finanzdienstleisters SumUp zufolge gilt das vermehrt auch für kleine Beträge unter 5 Euro.