Anzeige

Sportmarken24 bietet Händlern Liquiditätshilfe

Die Online-Handelsplattform Sportmarken24 bietet angebundenen Einzelhändlern in Zeiten des Coronavirus pragmatische Liquiditätssoforthilfe: Für zwei Monate verspricht das Unternehmen ein zinsloses Darlehen in Höhe des Auszahlungsbetrags des letzten Monats.

 

Dies soll dazu beitragen, dass die Händler in dieser finanziell schweren Phase nicht unverschuldet in die Insolvenz laufen. „Die Auszahlung wird pragmatisch mit lediglich mit einem Minimum an Vertragstext abgewickelt, um sofort zu helfen, wo notwendig“, erläutert Valeska Benner, Geschäftsführerin von Sportmarken24.  Ein entsprechender Newsletter mit den notwendigen Informationen sei am Freitagnachmittag an alle angebundenen Händler versendet worden.

 

Zusätzlich bietet Sportmarken24 allen bisher noch nicht angeschlossenen Händlern die Möglichkeit, über ein Schnellverfahren angebunden zu werden. So können sie, während die stationären Umsätze aufgrund der aktuellen Notlage komplett ausbleiben, zumindest Onlineumsätze erzielen. Das Schnellverfahren soll bei Händlern mit einer gängigen Warenwirtschaft ab dem Zeitpunkt der Vertragsunterschrift 2-3 Tage dauern und geht damit im Vergleich zu den sonst üblichen 2-4 Wochen deutlich schneller.

 

Sportmarken24 ist ein seit Frühjahr 2018 aktives E-Commerce Start-up mit Sitz in Wiesbaden. Das Start-up ermöglicht lokalen Sporthändlern, am Onlinegeschäft zu partizipieren. Die Angebote werden auf einer Vielzahl von Kanälen wie Amazon, Ebay, Real, Klingel, Mirapodo und im eigenen Shop ausgespielt. Aktuell sind bereits über 150 Filialen in Deutschland an Sportmarken24 angebunden.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Retail Pitch Night

Geschenke für eine bessere Welt

Mit personalisierten Präsent-Boxen Freude stiften und Inklusion vorantreiben – das ist die Idee hinter dem Online-Shop givtback. Mit dem Konzept konnte sich Gründerin Anna-Lena Rehm bei der Retail Pitch Night des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Handel gegen die Konkurrenz behaupten.

Nachhaltiger Konsum

Generation Z zwischen Aktivismus und Überforderung

Junge Verbraucher aus der Generation Z genannten Altersgruppe der 16- bis 26-Jährigen kämpfen beim Shopping mit ambivalenten Gefühlen, so eine neue Studie. Die Befragten wollen mehrheitlich nachhaltig konsumieren, ohne jedoch Verzicht zu üben.

Payment

Digitale Girocard geht online

Die heimische Kreditwirtschaft verzahnt ihre verschiedenen Angebote zum Online-Bezahlen weiter. In der zweiten Jahreshälfte soll auch die Girocard eingebunden werden. Noch sind die Nutzerzahlen bei der Konkurrenz von Paypal und Co. jedoch deutlich höher.

Metaverse

Der Stoff, aus dem die Zukunft ist

Je öfter Menschen Zeit in digitalen Welten verbringen, umso mehr verschwimmt die Grenze zwischen Realität und Virtualität. Damit wächst die Bereitschaft, Geld für Dinge auszugeben, die es materiell gar nicht gibt — wie Mode fürs Metaverse.

Supply Chain

Handel warnt vor Belastungen durch Lieferkettengesetz

Der Handel in Deutschland hat vor Belastungen durch ein geplantes europäisches Lieferkettengesetz gewarnt. In einem Schreiben an die EU-Kommissionspräsidentin heißt es, ein solches Gesetz, das weite Teile des Mittelstandes überfordere, sei nicht vermittelbar.