Anzeige

Douglas-Chefin setzt auf zügigen Ausbau des E-Commerce

 

Douglas-Chefin Tina Müller will nach der Überwindung einer schweren Erkrankung den Online-Marktplatz des Parfümerie-Imperiums zügig ausbauen. "Die Coronavirus-Pandemie wirkt wie ein Katalysator und weiterer Beschleuniger für den Online-Handel", sagt die Managerin.

 

Douglas arbeite deshalb daran, das Wachstum im E-Commerce durch die Plattformstrategie weiter zu beschleunigen und die Marke von einer Milliarde Euro Umsatz im E-Commerce zügig zu erreichen. Im März lag der Zwölf-Monats-Umsatz noch bei 673 Millionen Euro.

 

Die 51-jährige Douglas-Chefin hatte sich Anfang Mai nach einer Operation überraschend in eine Rehabilitation begeben müssen. Der Ausfall fiel ausgerechnet in eine Phase, in der das Geschäft des Schönheitsimperiums massiv unter der Corona-Pandemie litt. Allein im März brachen die Umsätze der Gruppe infolge der pandemiebedingten vorübergehenden Schließung von 2.400 Filialen um mehr als 40 Prozent ein. Gleichzeitig legten die Online-Umsätze jedoch deutlich zu.
 

Rückendeckung vom Aufsichtsrat

Das Online-Standbein will Müller, die am 1. Juli ihre Arbeit wieder aufnimmt, nun weiter stärken. Das wird auch Konsequenzen für das Filialnetz haben, wie die Managerin andeutet. Die Filialen würden auch zukünftig eine wesentliche Säule der Douglas-Strategie sein, "aber unser Filialnetz mus sich wandeln, um in der neuen Realität zukunftsfähig zu sein, sagt sie.

 

Rückendeckung bekommt sie dabei vom Aufsichtsrat. Der Chef des Kontrollgremiums Henning Kreke betont: "Die Coronavirus- Pandemie hat das Konsumverhalten grundlegend verändert. Ein Teil dieser Veränderung wird dauerhaft sein, was zu nachhaltigen Frequenz- und Umsatzverlusten im stationären Handel führt." Als verantwortungsvoller Händler habe Douglas sein Filialnetz schon immer der Lage angepasst. Das werde der Konzern auch jetzt wieder tun. Eine wichtige Rolle dürfte der Restrukturierungsexperte Michael Keppel spielen, der zum 1. Juli neu in die Geschäftsführung der Parfümeriekette berufen wurde.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Analyse

Wie Cyberkriminelle Daten von Onlinekäufern entwenden

Ein aktueller Report des Telekommunikations-Unternehmens Verizon zeigt, dass Kriminelle den pandemiebedingten Anstieg der Online-Bestellungen nutzen, um vermehrt Kundendaten zu stehlen. Auch die Art der Attacken hat sich im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit verändert.

Hochwasser-Katastrophe

Wie Handelsverbände und Ebay von der Flut betroffenen Händlern helfen

Angesichts der verheerenden Auswirkungen der Flutkatastrophe in einigen Teilen Deutschlands starten die Handelsverbände unter dem Dach des Handelsverbands Deutschland (HDE) gemeinsam mit dem Online-Marktplatz Ebay eine Hilfsaktion für den vielerorts hart getroffenen Einzelhandel.

Interview

„Es darf kein ,weiter so‘ geben“

Wähler in Wechselstimmung und mit Bereitschaft für nachhaltige Veränderungen wollen die Grünen für sich gewinnen, doch jüngst ist die Wahlkampfmaschine ins Stottern geraten. Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt über missliche Fehler und die Aussichten des Handels unter einer grünen Kanzlerin.

Umsatzsteuer-Compliance

Alles aus einer Hand

Seit dem 1. Juli 2021 gilt eine einheitliche Umsatzschwelle innerhalb der EU in Höhe von 10.000 Euro im Jahr. Das macht die den Verkauf über Online-Plattformen kompliziert – doch clevere Softwarelösungen können Händlern helfen.

Der Schlussverkauf

Alles muss raus!

Alle Jahre wieder: Zur Schlussverkaufszeit locken die Händler mit dicken Rabatten – und das schon seit mehr als einhundert Jahren.