Anzeige
Anzeige

Metro meldet mehr Umsatz

Der Handelskonzern Metro hat im wichtigen Weihnachtsquartal trotz negativer Effekte des Dauerstreiks in Frankreich und der Demonstrationen in Hongkong zugelegt. Der Umsatz im fortgeführten Geschäft - also ohne die zum Verkauf stehende Supermarktkette Real und das China-Geschäft - stieg im Ende Dezember beendeten ersten Quartal des Geschäftsjahres 2019/2020 um 2,2 Prozent auf 7,5 Milliarden Euro, wie das Unternehmen mitteilt. Dabei profitierte Metro allerdings auch von positiven Währungseffekten. Ohne diesen Rückenwind hätte das Umsatzplus lediglich bei 1,0 Prozent gelegen.

 

Gut liefen die Geschäfte für die Metro vor allem in Osteuropa mit Ausnahme von Russland. Auch Asien zeige ein kontinuierliches Wachstum, obwohl das Geschäft der Tochter Classic Fine Foods durch die Demonstrationen in Hongkong beeinträchtigt worden sei, betont die Metro.
 

Russland bleibt Sorgenkind

Größtes Sorgenkind des Konzerns bleibt Russland, wo der flächenbereinigte Umsatz erneut um 5,3 Prozent sank. Dennoch spricht das Unternehmen von einer leichten Trendverbesserung auf dem wichtigen Markt. Auch im Deutschlandgeschäft ging der Umsatz leicht zurück, was der Konzern mit einer veränderten Regulierung auf Tabakwaren begründet. In Frankreich bekam die Metro im Weihnachtsquartal die Auswirkungen des nun schon seit gut fünf Wochen andauernden Streiks um die Rentenreform zu spüren. Dennoch sei das Geschäft in Westeuropa ohne Deutschland leicht gewachsen, heißt es.

 

Zur Entwicklung der nicht mehr zum Kerngeschäft gehörenden Supermarktkette Real im Weihnachtsquartal macht das Unternehmen keine Angaben. Metro-Chef Olaf Koch betont lediglich, dass der Verkauf des Tochterunternehmens, ebenso wie der des Chinageschäfts "plangemäß" voranschreite. Gerade erst hat der Metro-Gesamtbetriebsratsvorsitzende Werner Klockhaus vor dem drohenden Verlust von 10.000 Arbeitsplätzen durch die geplante Zerschlagung der Supermarktkette gewarnt.

 

In ihrer Umsatzmeldung bestätigt die Metro ihre Jahresprognose für das Geschäftsjahr 2019/2020. Insgesamt betrieb die Metro zum Jahreswechsel weltweit 679 Standorte, drei mehr als zwölf Monate zuvor.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Gastbeitrag

Wie der Handel von IoT-Lösungen profitieren kann

Seit Beginn der Coronapandemie sieht sich der stationäre Handel mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert. Warum das Internet der Dinge eine Schlüsseltechnologie darstellt, um sie zu meistern, erklärt Robert Erdmann vom Technologieunternehmen Conrad Connect im Gastbeitrag.

HDE-Konsumbarometer

Warum die bessere Verbraucherstimmung vorerst ohne Folgen bleibt

Trotz anhaltender Einschränkungen durch die Coronapandemie hellt sich die Verbraucherstimmung im Mai weiter auf. Das zeigt das aktuelle Konsumbarometer des Handelsverbands Deutschland (HDE). Die steigende Konsumneigung kann jedoch nur sehr begrenzt ausgelebt werden.

Kriminalität

Wo Ladendiebe am häufigsten zuschlagen

Die meisten Ladendiebstähle auf 100.000 Einwohner gerechnet gab es im vergangenen Jahr in den Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg. Das ist das Ergebnis einer Auswertung der Kriminalitätsstatistik durch Milestone Systems, einen Anbieter für Videomanagement-Software.

EHI-Studie

Wie der Handel die E-Mobilität vorantreibt

Die Anzahl der E-Autos in Deutschland steigt rasant. Der Handel stellt bereits heute circa 10 Prozent der rund 38.000 Ladepunkte bundesweit, die Planungen lassen laut einer aktuellen EHI-Studie noch in diesem Jahr eine deutliche Steigerung erwarten.

Modehandel in der Krise

Onlineshopping für Fashioneinkäufer

Der pandemiebedingte Ausfall der Branchenmessen beschleunigt die Digitalisierung der Orderprozesse im Modehandel. Eine aktuelle Erhebung zeigt, wie die Einkäufer großer Mode- und Schuhhäuser die neuen virtuellen Formate bewerten.