Tengelmann übernimmt Textildiscounter Kik ganz

 

Tengelmann-Chef Christian Haub ordnet den Handelskonzern neu und wird dazu den Textildiscounter Kik komplett übernehmen. Tengelmann teilt mit, das Unternehmen werde mit Wirkung zum 1. Januar 2021 die aktuell von der H.H. Unternehmensgruppe gehaltenen Kik-Anteile erwerben. Im Gegenzug kauft die H.H. Unternehmensgruppe zum 30. April 2021 die im Besitz von Tengelmann befindliche Beteiligung an dem Non-food-Discounter Tedi. Über den jeweiligen Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Die Transaktionen stünden unter den üblichen kartellrechtlichen Vorbehalten.

 

Nach mehr als 25 Jahren gemeinsamer erfolgreicher Zusammenarbeit gingen die beiden Familienunternehmen künftig getrennte Wege, heißt es in der Mitteilung. Die Unternehmensgruppe um den langjährigen Haub-Geschäftspartner Stefan Heinig hielt bislang 15,2 Prozent an Kik. Tengelmann ist mit 30 Prozent an Tedi beteiligt. "Künftig werden wir unsere unternehmerischen Vorstellungen getrennt voneinander umsetzen, bleiben aber freundschaftlich verbunden", wird der allein geschäftsführende Gesellschafter der Unternehmensgruppe Tengelmann, Christian Haub, in der Mitteilung zitiert.

 

Zur Unternehmensgruppe Tengelmann gehören neben Kik und der Baumarktkette Obi auch zahlreiche Beteiligungen an Start-up-Unternehmen. Im Jahr 2019 setzte die Gruppe mit ihren mehr als 90.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern 8,1 Milliarden Euro um. Christian Haub hatte nach dem plötzliche Verschwinden seines Bruders Karl-Erivan Haub bei einer Skitour in den Walliser Alpen das Ruder in der Unternehmensgruppe übernommen. In der Tengelmann-Familie schwelt seitdem ein Erbstreit.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Weihnachtsgeschäft

Spielwarenbranche hofft trotz Krisenstimmung auf gute Umsätze

Die Spielwarenbranche hofft trotz gedrückter Konsumstimmung auf ein gutes Weihnachtsgeschäft. Sie blickt aber auch mit Sorgen auf das kommende Jahr, denn die steigenden Preise für Energie und Rohstoffe bereiten Händlern und Herstellern Kopfzerbrechen.

Black Friday

Zuschlagen, bevor es noch teurer wird

Zum „Fest der Schnäppchenjäger“ mit Black Friday und Cyber Monday zeigen sich die Verbraucher in Shoppinglaune: Wie im Vorjahr planen 69 Prozent, ab Freitag auf Schnäppchenjagd zu gehen, so eine repräsentative Befragung. Das Einkaufsbudget liegt bei durchschnittlich 289 Euro.

Energiekrise

Stromverbrauch in der Branche weiter rückläufig

Der Handel kämpft mit steigenden Energiekosten. Erste Händler verkürzen die Öffnungszeiten, reduzieren die Beleuchtung oder heizen weniger, um Energie zu sparen, so eine aktuelle Studie des EHI. Im Food- wie auch im Nonfood-Sektor sinkt der durchschnittliche Stromverbrauch.

Best Practice

Vom Wunsch zur Wirklichkeit

Energiesparen wird immer wichtiger, aus Umwelt-, aber mehr denn je auch aus Kostengründen. Die Beispiele zweier Händler aus Höxter und Leipzig zeigen, wie sie es anpacken.

Vordenker

Nur noch kurz die Welt retten

Nachhaltigkeit hat viele Facetten: Energieversorgung, Lieferketten, Umgang mit Lebensmitteln oder Verpackungen. Für all das suchen Händler nach Lösungen. Vier Beispiele, wie Gründer den Handel grüner, fairer, nachhaltiger machen.