Anzeige

Millionengeste der Schwarz Gruppe reicht Bauern nicht

 

Nach heftigen Bauernprotesten gegen die Preispolitik des Einzelhandels will der Betreiber der Handelsketten Lidl und Kaufland, die Schwarz Gruppe, 50 Millionen Euro für Landwirte bereitstellen. Den Bauern ist das allerdings nicht genug. "So ein Trostpflaster reicht bei weitem nicht aus, um die grundsätzlichen Probleme zwischen Landwirtschaft und dem gesamten Lebensmitteleinzelhandel zu lösen", sagt der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied.

 

Das Angebot sei zwar eine nette Geste. "Aber wegen des andauernden Preiskampfs verlieren unsere Bauern diesen Betrag fast wöchentlich", so Rukwied. Notwendig sei daher eine "grundlegende Veränderung in der Zusammenarbeit" zwischen den Bauern und dem Handel.

 

Die Schwarz Gruppe hat am Donnerstagabend im Anschluss an einen "Dringlichkeitsgipfel" mit den Spitzen des Handels und der Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) angekündigt, im Laufe des kommenden Jahres über die Initiative Tierwohl 50 Millionen Euro zur Unterstützung ihrer Landwirte zur Verfügung zu stellen. Damit sollen insbesondere die durch die Corona-Pandemie und die Afrikanische Schweinepest verursachten Schwierigkeiten im Markt abgefedert werden. Das Unternehmen komme damit der Anfang der Woche gegebenen Zusage nach, pragmatische und schnelle Hilfen für Landwirte zu leisten, heißt es in Neckarsulm.


Bauernverband spricht von einem "Trostpflaster"

Der Bauernverband sieht in dem Angebot aber nicht mehr als ein Trostpflaster. Um den Landwirten dauerhaft zu helfen, sei eine klare Selbstverpflichtung des Handels zum Ausstieg aus der "Dauerniedrigpreiskultur" notwendig. Außerdem dürfe das Kartellrecht Landwirte und ihre Vermarkter nicht länger daran hindern, Gegengewichte zum Handel zu bilden, betont der Verband. Darüber hinaus fordern die Bauern unter anderem eine angemessene Bezahlung für höhere Qualitätsstandards und eine Förderung der heimischen Landwirtschaft in der Einkaufspolitik.

 

Protestierende Bauern hatten in den vergangenen Wochen immer wieder die Lager verschiedener Händler mit Traktoren blockiert, um der Forderung nach besseren Preisen Nachdruck zu verleihen. Die Probleme der Landwirte sind allerdings nicht nur auf die Preispolitik des Handels zurückzuführen. Ein wichtiger Faktor für den aktuellen Einbruch der Scheinefleisch-Preise etwa ist der deutliche Rückgang der Fleischexporte infolge der Afrikanischen Schweinepest.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Kundenbindung

Wie sich der Coupon-Markt in Deutschland entwickelt

Couponing boomt in Deutschland und war auch im Jahr 2020 ein Wachstumsmarkt. Sowohl der Handel (plus 35 Prozent) auch als Markenhersteller (plus 5 Prozent) intensivierten ihre Couponing-Maßnahmen, um Kunden zu gewinnen und an sich zu binden.

Handelsimmobilien

Wie der Lockdown den Retail-Investmentmarkt bremst

Der andauernde Lockdown und die ungewissen Zukunftsaussichten für den stationären Einzelhandel haben das Transaktionsvolumen auf dem Retail-Investmentmarkt im ersten Quartal um gut 69 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum abfallen lassen.

E-Commerce

Welches Potenzial der Verkauf per Livestream bietet

Der aktuelle Corona Consumer Check des IFH Köln untersucht das Potenzial von Livestream-Shopping. Ergebnis: Der innovative Ansatz bietet durchaus eine Zukunftsperspektive für den Handel – insbesondere bei der Ansprache jüngerer Konsumenten.

Initiative DHL Lokal Handeln

Starthilfe für stationäre Händler

Für den stationären Handel wirkte der Lockdown wie ein Beschleuniger: Plötzlich gilt es, schnell auf die digitale Spur zu wechseln. Gemeinsam arbeiten DHL und Handels­verband Deutschland (HDE) daran, innovationsbe­reite Unternehmen auf diesem Weg zu unterstützen.

Marktforschung

Einkaufen bis zum ­Anschlag

Mit ihrem Online-Probiersupermarkt Utry.me bereiten die Gründer André Moll und Tobias Neuburger Produktneuheiten eine Bühne. Gefragt ist die unverstellte Verbrauchermeinung – von Konsumgüterkonzernen ebenso wie von Start-ups, die um Plätze im Regal kämpfen.