Anzeige
Anzeige

Ladenmieten steigen teils um mehr als 50 Prozent

Deutsche Einzelhändler müssen immer höhere Mieten zahlen - längst nicht mehr nur in Toplagen. Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Fraktion der Linken geht hervor, dass sich in den sogenannten 1b-Lagen die Ladenmieten seit 2014 teils um mehr als 50 Prozent verteuert haben. Das berichtet die Zeitung Augsburger Allgemeine.

 

Bei Geschäften mit mehr als 150 Quadratmetern Ladenfläche kletterten die Mieten demnach im Bundesdurchschnitt um 27 Prozent. In Metropolen wie München, Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und Köln stiegen sie demnach sogar um 53 Prozent im Schnitt auf mehr als 50 Euro pro Quadratmeter. Bei kleineren Geschäften zeigt sich der gleiche Trend: Hier stieg die Miete im Bundesschnitt um 20 Prozent auf 41 Euro pro Quadratmeter, in den Metropolen um 39 Prozent auf knapp 80 Euro pro Quadratmeter.

 

In Top-Lagen, wie beispielsweise in Fußgängerzonen, gelten die Miethöhen mit Quadratmeterpreisen von durchschnittlich 133 Euro allerdings als kaum noch steigerbar. Das gilt dem Bericht zufolge selbst in Metropolen, wo ohnehin schon Preise von bis zu 250 Euro pro Quadratmeter aufgerufen werden.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

News

Gorillas will Stundenlohn ab Januar auf zwölf Euro anheben

Der Essenslieferdienst Gorillas will noch vor einer gesetzlichen Regelung den Stundenlohn für seine Fahrerinnen und Fahrer von derzeit 10,50 Euro ab Januar auf 12 Euro anheben. Der Bonus, den die sogenannten Rider pro Lieferung erhalten, soll dann zudem von vier auf fünf Euro steigen.

Gastbeitrag

Was Verbraucher für stationäres Shopping begeistert

Der Einkaufsbummel wird immer häufiger von zu Hause aus digital geplant. Das hat Folgen für stationäre Händler: Sie müssen Menschen bereits vorab zur Shoppingtour abholen. Wie das gelingt, erklärt Christian Rätsch, CEO der Agenturen Saatchi & Saatchi sowie Leo Burnett, im Gastbeitrag.

News

Spielwarenbranche wächst in Krise weiter - Engpässe bemerkbar

Bauen, puzzeln, basteln - die Menschen in Deutschland haben in diesem Jahr erneut mehr Geld für Spielzeug ausgeben, so die Einschätzung der Branche. Den Prognosen zufolge wird der Umsatz bis Ende des Jahres auf 3,8 Milliarden Euro steigen, 4 Prozent mehr als im Vorjahr.

News

Handel hält 2G-Regel für Läden für rechtswidrig

Der Handelsverband Deutschland (HDE) hält die drohende bundesweite Einführung der 2G-Regel für große Teile des Einzelhandels für rechtswidrig. Er stützt sich dabei auf ein Gutachten, wonach die 2G-Regel die Berufsfreiheit der Einzelhändler verletzt.

Social Commerce

Über welche sozialen Medien Verbraucher einkaufen

Onlineshopping ist längst kein Nischenthema mehr. Doch wie sieht es mit dem Einkaufen über soziale Netzwerke aus? Bei einer Umfrage des Meinungsforschungsunternehmens YouGov sagen 20 Prozent der Deutschen, in diesem Jahr schon einmal auf Social-Shoppingtour gewesen zu sein.