Media Markt und Saturn halten an stationärem Geschäft fest

17.02.2021

Der Elektronikhändler Ceconomy - bekannt für seine Tochterunternehmen Media Markt und Saturn - will trotz des Onlinebooms in der Coronakrise weiter an den Ladenketten festhalten. Der Konzern setze auf die Verbindung von stationärem Handel und Onlinegeschäft, sagte Konzernchef Bernhard Düttmann am Mittwoch auf der Online-Hauptversammlung des Unternehmens.

"Die Basis bildet das Geschäft in den Märkten", betonte Düttmann. "Die Rückkehr der Kunden nach dem ersten Lockdown hat uns darin bestätigt, dass der stationäre Handel mit persönlicher Beratung, eingebettet in unsere Omnichannel-Strategie, weiterhin das Rückgrat unseres Erfolges ist", betonte der Manager. Dies werde durch das Onlinegeschäft komplementiert. Daran ändere auch die Pandemie nichts.

Allerdings hat das Onlinegeschäft auch für Ceconomy in der Pandemie massiv an Bedeutung gewonnen. Im wichtigen Weihnachtsquartal machte der Handelsriese bereits rund 30 Prozent seiner Umsätze im Internet.

Grünes Licht für Kellerhals-Beteiligung an Ceconomy

Düttmann betonte, dass Corona neben großen Herausforderungen für den Konzern auch neue Möglichkeiten etwa beim Verkauf von Verbraucherelektronik für das Homeoffice biete. "Die Ausstattung von Schulen beispielsweise - aber auch von kleinen und mittelständischen Unternehmen - bietet für uns viele Chancen."

Wichtigster Punkt auf der Hauptversammlung war die Entscheidung der Aktionäre über die Beilegung des seit Jahren dauernden Zwists von Ceconomy mit der Familie Kellerhals. Die Aktionäre stimmten mit fast 99 Prozent der abgegebenen Stimmen einer Kapitalerhöhung zu, die es der Familie des Media-Markt-Mitgründers ermöglicht, ihre Anteile an der Media-Saturn-Holding gegen eine Beteiligung von bis zu 29,99 Prozent an Ceconomy tauschen und so größter Ceconomy-Aktionär werden. Dies wird dem Elektronikhändler Düttmann zufolge nicht nur eine Vereinfachung seiner Strukturen erlauben, sondern auch die Nutzung von Verlustvorträgen in Milliardenhöhe ermöglichen.

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

Coronapandemie

Lockdown-Verlängerung löst Aufschrei im Handel aus

Die Hoffnungen des Handels auf einen Zeitplan für die Wiedereröffnung der Läden sind von der Bundesregierung enttäuscht worden. Das sorgt für viel Verbitterung. Händler klagen über einen "Supergau" und einen "schwarzen Tag für den Handel".

Umfrage

Welche Serviceangebote sich für Händler im Lockdown lohnen

Der aktuelle Corona Consumer Check des IFH Köln bestätigt: Das Konsumverhalten der Deutschen verschiebt sich weiter ins Netz. Für stationäre Händler lohnen sich während des Lockdowns am ehesten Cross-Channel-Ansätze wie etwa Click & Collect-Angebote.

Studie

Risiko einer Corona-Infektion für Handelsmitarbeiter nicht erhöht

Bei der Arbeit im Einzelhandel besteht keine erhöhte Infektionsgefährdung durch das Coronavirus. Zu diesem Ergebnis kommt eine gemeinsame Untersuchung der Berufsgenossenschaft für Handel und Warenlogistik (BGHW) und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

Studie

Wie die Belebung der Innenstädte gelingt

Welche Faktoren die Belebung von Stadtzentren nach der Coronapandemie sicherstellen können, hat das IFH Köln untersucht. Die Untersuchung betont die Relevanz von zielgruppenorientierter Gestaltung, Schaffung eines Erlebniswertes und Ansiedlung von Einzelhändlern.

Liquiditätsplanung

Stets flüssig bleiben

Der Shutdown zwingt Einzelhändler zur Liquiditäts­sicherung. Grundlage muss eine valide Vorausschau der Zahlungsbewegungen in den nächsten Monaten sein – auch als Insolvenzschutz. Wie Sie in unsicheren Zeiten professionell planen.