Anzeige
Anzeige

Lockdown lässt Baumarktumsätze einbrechen

10.06.2021

Nach den Absatzrekorden im Corona-Jahr 2020 hat die Do-it-Yourself-Branche im ersten Quartal dieses Jahres einen schweren Umsatzeinbruch hinnehmen müssen. Insgesamt gingen die Umsätze der Bau- und Gartenfachmärkte zwischen Januar und März im Vergleich zum Vorjahresquartal um 21,3 Prozent auf 3,45 Milliarden Euro zurück, wie der Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten (BHB) am Dienstag in Köln mitteilte.

2020 hatte die Branche davon profitiert, dass sie früh als "systemrelevant" eingestuft wurde und ihre Läden im ersten Lockdown rasch wieder öffnen durften. Außerdem spielte ihr in die Karten, dass viele Urlaubsreisen und Restaurantbesuche ausfielen und Verbraucher das gesparte Geld nutzten, um die eigenen vier Wände oder den Garten zu verschönern. Im jüngsten Lockdown mussten dagegen auch die Baumärkte monatelang schließen. Das bescherte der Branche nach Angaben des BHB eine "Vollbremsung".

Dabei habe in den Baumärkten so gut wie kein Infektionsrisiko bestanden, klagte Hauptgeschäftsführer Peter Wüst. "Die völlig unnötig verursachten Umsatzeinbrüche in Deutschland sind und bleiben das Ergebnis unstimmiger Coronamaßnahmen von Bund und Ländern." Eine Prognose für das Gesamtjahr wagte der BHB angesichts der Ungewissheiten bei der Pandemie-Entwicklung und der künftigen Coronapolitik nicht.

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

Online-Payment

Wie die Deutschen im ersten Coronajahr am liebsten zahlten

Beim Onlineshopping nutzen deutsche Kunden am liebsten den Kauf auf Rechnung. Daran hat sich auch im ersten Pandemiejahr 2020 nichts geändert, der Zahlungsdienstleister Paypal hat laut einer Studie des EHI Retail Institute jedoch ordentlich aufgeholt.

HDE-Onlinemonitor

Welche Onlinekanäle während der Pandemie gewachsen sind

Die Coronapandemie mit wiederholten Lockdowns hat 2020 massive Auswirkungen auf das Verbraucherverhalten gezeigt. Das zeigen aktuelle Daten aus dem Onlinemonitor des Handelsverbands Deutschland (HDE). Gewinner sind demnach Click-and-Collect-Modelle sowie Online-Marktplätze.

HDE-Konsumbarometer

Warum die bessere Verbraucherstimmung vorerst ohne Folgen bleibt

Trotz anhaltender Einschränkungen durch die Coronapandemie hellt sich die Verbraucherstimmung im Mai weiter auf. Das zeigt das aktuelle Konsumbarometer des Handelsverbands Deutschland (HDE). Die steigende Konsumneigung kann jedoch nur sehr begrenzt ausgelebt werden.

Modehandel in der Krise

Onlineshopping für Fashioneinkäufer

Der pandemiebedingte Ausfall der Branchenmessen beschleunigt die Digitalisierung der Orderprozesse im Modehandel. Eine aktuelle Erhebung zeigt, wie die Einkäufer großer Mode- und Schuhhäuser die neuen virtuellen Formate bewerten.

Shoppingcenter

Branche im Wartemodus

Die Folgen der Corona-Pandemie bereiten dem stationären Handel große Schwierigkeiten. Das betrifft auch den Shoppingcenter-Markt, der aktuell kaum Dynamik aufweist. Im vergangenen Jahr gab es in Deutschland nur vier Neueröffnungen, so ein neuer Report des EHI.