Anzeige

Kräftiges Umsatzplus der Schwarz Gruppe mit Lidl, Kaufland & Co

15.07.2021

Die Schwarz Gruppe mit ihren Supermarktketten Lidl und Kaufland hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2020/21 (28. Februar) deutlich zugelegt. Die Erlöse kletterten auf 125,3 Milliarden Euro nach 114,3 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) am Donnerstag mitteilte. Gründe für den Umsatzzuwachs wollte das Unternehmen auf Anfrage nicht nennen. Die Schwarz Gruppe beschäftigt weltweit rund 500.000 Männer und Frauen.

Die Handelssparten Lidl und Kaufland zählen mehr als 12.900 Filialen. Kaufland legte beim Filialumsatz um 7,5 Prozent auf 25,5 Milliarden Euro zu und Lidl erreichte ein Umsatzplus von 9,9 Prozent auf 96,3 Milliarden Euro. Der Umweltdienstleister PreZero steigerte seine Erlöse im abgelaufenen Geschäftsjahr um 33,7 Prozent auf rund 700 Millionen Euro. Der Lebensmittelhandel zählt zu den Gewinnern der Coronakrise, da Verbraucher während der Lockdowns auf Restaurantbesuche verzichten mussten und verstärkt einkaufen gingen.

Erst kürzlich hatte der Chef bei Europas größtem Lebensmittelhändler Klaus Gehrig überraschend sein Amt niedergelegt. Nachfolger von Gehrig soll sein aktueller Stellvertreter, der 49-jährige Lidl-Chef Gerd Chrzanowski, werden. Die Nachfolgeplanung war schon im vergangenen Jahr verkündet worden. Früheren Angaben zufolge will Eigentümer Dieter Schwarz die von Gehrig geräumte Funktion des Komplementärs so lange selbst wahrnehmen, bis Chrzanowski das Mandat übernehmen kann.

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

Coronapandemie

Einzelhandel appelliert an Kunden: "Impfen, Impfen, Impfen"

Angesichts rasch steigender Inzidenzzahlen in Deutschland appelliert der Einzelhandel an die Bevölkerung, sich gegen Corona impfen zu lassen.

Online-Payment

Wie die Deutschen im ersten Coronajahr am liebsten zahlten

Beim Onlineshopping nutzen deutsche Kunden am liebsten den Kauf auf Rechnung. Daran hat sich auch im ersten Pandemiejahr 2020 nichts geändert, der Zahlungsdienstleister Paypal hat laut einer Studie des EHI Retail Institute jedoch ordentlich aufgeholt.

HDE-Onlinemonitor

Welche Onlinekanäle während der Pandemie gewachsen sind

Die Coronapandemie mit wiederholten Lockdowns hat 2020 massive Auswirkungen auf das Verbraucherverhalten gezeigt. Das zeigen aktuelle Daten aus dem Onlinemonitor des Handelsverbands Deutschland (HDE). Gewinner sind demnach Click-and-Collect-Modelle sowie Online-Marktplätze.

HDE-Konsumbarometer

Warum die bessere Verbraucherstimmung vorerst ohne Folgen bleibt

Trotz anhaltender Einschränkungen durch die Coronapandemie hellt sich die Verbraucherstimmung im Mai weiter auf. Das zeigt das aktuelle Konsumbarometer des Handelsverbands Deutschland (HDE). Die steigende Konsumneigung kann jedoch nur sehr begrenzt ausgelebt werden.

Modehandel in der Krise

Onlineshopping für Fashioneinkäufer

Der pandemiebedingte Ausfall der Branchenmessen beschleunigt die Digitalisierung der Orderprozesse im Modehandel. Eine aktuelle Erhebung zeigt, wie die Einkäufer großer Mode- und Schuhhäuser die neuen virtuellen Formate bewerten.