H&M-Gewinn sinkt 2020 auf Rekordtief

07.04.2021

Die H&M Gruppe hat Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2020 vorgelegt: Der Gewinn ist im Vergleich zum Vorjahr um 90 Prozent gesunken. Hauptsächlicher Grund ist die Pandemie: Im März 2020, als fast die ganze Welt im Lockdown war, verlor die Gruppe fast 70 Prozent des Umsatzes.

In der Hochzeit der Pandemie waren 4.000 der 5.000 Filialen des Konzerns weltweit geschlossen, zu dem neben H&M auch Textilhändler wie Monki, Arket oder Cos gehören. Zwar meldet das Unternehmen immerhin noch einen Jahresüberschuss von 1,34 Milliarden schwedische Kronen (rund 120 Millionen Euro). 2019 hatte der Jahresüberschuss allerdings noch bei 13,44 Milliarden schwedische Kronen (1,31 Milliarden Euro) gelegen. 

Deutschland war auch 2020 weiterhin der wichtigste Markt für den Textilhändler. Der Nettoumsatz fiel hierzulande um elf Prozent von 3,26 Milliarden Euro (33,5 Milliarden SEK) in 2019 auf 2,89 Milliarden Euro (29,68 Milliarden SEK) ab. Zudem schloss das Unternehmen 63 deutsche Filialen.

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

Studie

Coronakrise beschleunigt Strukturwandel im Handel

Neue Zahlen des IFH Köln und der Kölner Universität zeigen: Pandemiebedingt wird der Strukturwandel im Handel circa sieben bis acht Jahre früher erfolgen. Geschäftsaufgaben, Onlinewachstum und Formatverschiebungen erfolgen mit nie dagewesener Dynamik.

Coronapandemie

Was Konsumenten bequemes Einkaufen wert ist

Eine Umfrage des IFH Köln und der Kölner Universität zeigt: Bequemlichkeit ist ein wesentlicher Treiber des Konsums. So würden Verbraucher bis zu 15 Euro monatlich zahlen, um Zugang zum Angebot des Onlineriesen Amazon zu erhalten. Nachhaltigkeit steht ebenfalls hoch im Kurs.

Coronapandemie

Oster-Lockdown: Lebensmittelhandel befürchtet lange Schlangen

Die Karwoche ist eine der umsatzstärksten Wochen im deutschen Lebensmittelhandel. Weil jetzt einer der Verkaufstage wegfällt, rechnet der Handel mit noch mehr Ansturm an den verbleibenden Tagen. Der Handel reagiert mit Unverständnis und kritisiert den Oster-Lockdown als kontraproduktiv.

Coronakrise

Wie sich das Einkaufsverhalten im ersten Pandemie-Jahr verändert hat

Ein Jahr Coronakrise hat das Einkaufsverhalten der deutschen Konsumenten verändert: Durch wiederkehrende Lockdowns, vermehrtes Homeoffice und Social Distancing hat sich in Deutschland eine neue Form des Wohlfühlkonsums durchgesetzt.

Pandemie

Wie Coronatest-Angebote des Handels bei Verbrauchern ankommen

Corona-Schnelltests sind derzeit ein heiß diskutiertes Thema. Im Einzelhandel sind die Tests bereits zu erwerben, zudem planen einige Händler, für Bürger kostenlose Testzentren aufzubauen. Eine aktuelle Umfrage deutet darauf hin, dass diese Angebote positiv auf das Markenimage wirken.