Anzeige
Anzeige

Hellofresh: Online-Lebensmittelhandel hängt Jahre hinterher

27.05.2021

Der Online-Handel mit Lebensmitteln hängt aus Sicht des Kochboxversenders Hellofresh größeren Internetmärkten wie Elektronik oder Mode Jahre hinterher. "Weniger als vier Prozent des Lebensmittelhandels passieren derzeit online", sagte Hellofresh-Chef Dominik Richter am Mittwoch auf der digitalen Hauptversammlung des Konzerns. Für das Unternehmen biete das ein hohes Wachstumspotenzial.

"Experten vermuten, dass sich diese Entwicklung im Laufe der kommenden fünf Jahre sowohl in den USA als auch in anderen Märkten verdoppeln wird", so Richter. Die jährlichen Wachstumsziele könnten damit allein schon erreicht werden, wenn das Unternehmen genauso schnell wachse wie der Markt.

Hellofresh liefert an seine Kunden vor allem einzelne Mahlzeiten zum selber Kochen mit Rezept und den dafür bereits abgemessenen Zutaten. Wie andere Lieferdienste auch hat das Unternehmen im vergangenen Jahr von einer stark steigenden Nachfrage in der Coronakrise profitiert. Mit 3,75 Milliarden Euro hatte sich der Umsatz im Jahr 2020 mehr als verdoppelt. Dabei macht nach wie vor das Geschäft in den USA über die Hälfte des Gesamtumsatzes aus. Die anderen Märkte werden gemeinsam als internationales Segment gelistet. Auch unterm Strich blieb einiges übrig: Nach einem Verlust von rund sieben Millionen Euro im Vorjahr erzielte der Konzern nun einen Gewinn von gut 351 Millionen Euro.

Dabei betonte Hellofresh auf der Hauptversammlung erneut seine Ambitionen, den CO2-Ausstoß sowie Lebensmittel-Abfälle in der Produktion zu verringern. Im Jahr 2020 seien rund 3600 Tonnen nicht verkaufter Lebensmittel gespendet und 1300 Tonnen als Abfall entsorgt worden, sagte Mitgründer und Vorstand Thomas Griesel. Hellofresh verschwende rund 82 Prozent weniger Lebensmittel in der Produktion als der konventionelle Einzelhandel.

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Testfahrt

Mehr Seat als Cupra

Mit dem Leon Sportstourer E-Hybrid legt die Seat-­Submarke Cupra einen Plug-in-Hybrid auf, dessen sportiver Auftritt mehr Dynamik verspricht, als er einlöst. Zwar ist der Kombi durchaus flott unterwegs, doch weder Fahrwerk noch Antrieb vermögen die geweckten Erwartungen einzulösen.

Gastbeitrag

Worauf es bei der Weiterbildung von Handelsmitarbeitern ankommt

Die Qualifizierung von Mitarbeitern wird im Handel zum Hygienefaktor, denn nur gut gerüstet kann die Belegschaft mit der rasanten Entwicklung der Branche Schritt halten. Wie das gelingt, erklärt Adone Kheirallah von der Kommunikations- und Beratungsagentur Stagg & Friends im Gastbeitrag.

Die „grüne Wiese“

Draußen vor der Stadt

Die „grüne Wiese“ ruft: Ab Mitte der 1960er-Jahre zieht es den Einzelhandel vor die Tore der Städte. Vor allem große Shopping-­Center mit vielen Parkplätzen locken die Kunden ins Umland. Doch Einkaufsgewohnheiten ändern sich, der Trend im Handel geht wieder zurück in die Zentren.

EHI-Studie

„Letzte Chance für einen europäischen Payment-Champion“

Beim digitalen EHI Payment Kongress trifft sich eine Branche, die mit den Umwälzungen durch Corona ringt. Horst Rüter, Payment-Experte und Mitglied der Geschäftsleitung des EHI Retail Institute, spricht im Interview über die rasante Entwicklung von Paypal und Mobile Payment.

EHI Payment Kongress 2021

Eine Wallet für alle Fälle

In der Coronakrise wächst Paypal so stark wie nie zuvor. Der boomende Onlinehandel treibt den Erfolg des Bezahldienstes. Die zunehmende Nachfrage nach kontaktlosem Bezahlen soll dem Vorstoß in den Stationärhandel den Boden bereiten.