HDE zeichnet Stores of the Year 2021 aus

 

Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat eBiker, Sally’s Welt Flagship Store, Blaenk, Edeka Brehm, Ramelow und Tegut Teo als Stores of the Year 2021 ausgezeichnet. Die Gewinner wurden im Rahmen des zweitägigen digitalen Deutschen Handelsimmobilienkongresses bekanntgegeben.

 

Die Kategorie Out of Line gewann eBiker. Auf einer Verkaufsfläche von 800 Quadratmetern schafft das Laufenburger Geschäft ein Einkaufserlebnis rund um E-Bikes. Punkten konnte eBiker mit seinem besonderen Gespür für die Zielgruppenansprache, guter Produktpräsentation, einsehbarem Werkstattbereich und Teststrecke.

 

Sieger der Kategorie Living ist Sally’s Welt Flagship Store in Mannheim. Der Laden macht die digitale Koch-, Back- und Produkt-Welt der YouTuberin Sally begehbar. Das Konzept überzeugte die Jury mit der zukunftsweisenden Verzahnung von Online-Marketing und stationärem Einkaufen sowie dem eventgerechten Ladenbau.

 

In der Kategorie Concept Store wurde Blaenk ausgezeichnet. Die alltagsnahe Inszenierung der Produkte sowie die intelligente Analyse des Besucherverhaltens waren ausschlaggebend für die Entscheidung der Jury. Ebenso ermöglicht das Konzept den Herstellern Informationen in Bezug auf das direkte Feedback der Verbraucher.

 

Der Gewinner der Kategorie Food ist Edeka Brehm in Berlin-Mahlsdorf. Auf der für Supermärkte ungewöhnlich kleinen Verkaufsfläche von etwa 1.100 Quadratmetern vereint der Laden ein sehr großes Frischeanbot mit der kompletten Warenvielfalt eines üblicherweise größeren Supermarktes. Café und Confiserie runden das Angebot ab.

 

Die Kategorie Fashion entschied das Mode- und Markenhaus Ramelow für sich. Seine außergewöhnliche Architektur macht das Geschäft in Stendal einzigartig. Die Jury würdigte den gelungenen Umbau des unter Denkmalschutz stehenden Hauses sowie den persönlichen Kundenservice, sowohl vor Ort als auch digital.

 

Den Sonderpreis sicherte sich der innovative Selbstbedienungsladen Tegut Teo. Auf 50 Quadratmetern bietet der Fuldaer Pilot-Laden rund um die Uhr 900 Artikel des täglichen Bedarfs an. Die Jury begeisterte die Kombination aus nachhaltiger Architektur, Nachbarschaftsgedanken und Technologie.

 

Als Stores of the Year zeichnet der HDE herausragende und innovative Händler aus, deren Ladenumbau oder -neugestaltung nicht länger als ein Jahr zurückliegt. Die Sieger kürte eine Jury von Experten aus Handelsunternehmen und -institutionen. Die Preisverleihung wurde von der Signal Iduna unterstützt.

 

Mehr Informationen zur Preisverleihung gibt es hier.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Digitalnavi Handel

Wegweiser zum innovativen Point of Sale

Der stationäre Handel muss sich ­digitalisieren. Doch den Unternehmern stellen sich viele Fragen: Welche Technologien passen zu mir und meiner Zielgruppe? Was lohnt sich überhaupt? Und vor allem: Was kostet das? Einen Überblick bietet jetzt das DigitalNavi Handel (DiNa).

Coronapandemie

Welche Einkaufserlebnisse die Deutschen im Lockdown vermissen

Seit dem 16. Dezember 2020 befindet sich Deutschland in einem harten Lockdown, der bis zum 7. März grundsätzlich Bestand haben soll. Das bedeutet auch die Schließung weiter Teile des Non-Food-Einzelhandels. Eine Umfrage zeigt: Den Verbrauchern fehlt das Einkaufen in der City.

E-Commerce

Warum Social Shopping in der Kundengunst steigt

Obwohl das stationäre Einkaufen für die Deutschen weiterhin einen hohen Stellenwert behält, erwerben sie Produkte auch vermehrt über soziale Netzwerke. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Studie des Digital-Marketing-Unternehmens Bazaarvoice.

HDE-Konsumbarometer

Wie sich die Verbraucherstimmung im Lockdown entwickelt

Nach monatelangem Sinkflug steigt die Verbraucherstimmung laut Konsumbarometer des Handelsverbands Deutschland (HDE) zum Frühjahr an. Es ist die erste Verbesserung der Stimmung seit Oktober 2020: Nach dem bundesweiten Anlaufen der Impfungen kommt leichter Optimismus auf.

Coronapandemie

Lockdown trifft Einzelhandel zu Jahresbeginn hart

Zwar boomt der Online-Handel - doch die stationären Geschäfte leiden weiter unter den Corona-Einschränkungen. Neben den bekannten Forderungen nach baldiger Öffnung wartet vor allem die Immobilienwirtschaft mit neuen Vorschlägen auf.