Anzeige
Anzeige
Check-out

Warum der Laden der Zukunft keine Kasse hat

Im Rahmen einer repräsentativen Studie haben VR Payment und das EHI Retail Institute Konsumenten und Händler zur Zukunft des Check-outs im stationären Geschäft befragt. Ergebnis: die Zukunft ist kassenlos.

10.11.2020

© Teo

Tegut testet derzeit mit Teo ein neues Konzept für einen kassenlosen Laden.

Der Studie zufolge wird der Kassenbereich seitens der Konsumenten als Sollbruchstelle des Einkaufserlebnisses empfunden und steht einer nahtlosen Customer Journey im Wege. Dabei ist das Bewusstsein für Digitalisierungspotenziale am Point of Sale hoch: Sowohl Händler als auch Konsumenten erwarten, dass sich der stationäre Handel in Zukunft von der traditionellen Kasse verabschiedet.

„Der Check-out und die Zahlungsabwicklung am stationären Point of Sale unterliegen aktuell starken technologischen und konzeptionellen Weiterentwicklungen. Denn hier sind die Unterschiede zum bequemen Kaufabschluss im E-Commerce besonders groß“, erklärt Carlos Gómez-Sáez, Vorsitzender der Geschäftsführung von VR Payment, die hohen Erwartungen, die sich mit kassenlosen Store-Konzepten sowohl beim Handel als auch bei den Konsumenten verbinden.

Kassenbereich als Störfaktor

„Wir haben den Kassenbereich in vorangegangenen Untersuchungen bereits als einen Hauptstörfaktor der stationären Customer Journey identifiziert. Die vorliegende Studie fokussiert nun auf diesen kritischen Bereich und liefert wichtige Erkenntnisse für zukünftige Entwicklungen. Besonders aufschlussreich ist dabei der Abgleich von Konsumentensicht und Händlerbedarf“, sagt Marco Atzberger, Mitglied der Geschäftsführung des EHI Retail Institute.

Die Studienergebnisse im Überblick:

► Convenience und Selbstbestimmung sind entscheidend. Konsumenten empfinden das Anstehen an der Kasse als Belastung und Zeitverschwendung – vor allem dann, wenn Abläufe gestört sind. Auch für Händler gehören reibungslose Prozesse und eine effiziente Abwicklung zu den wichtigsten Aspekten im eigenen Ladengeschäft.

► Händler bewerten den Kassenbereich primär nach Durchsatz und Ressourceneffizienz. Mit Blick auf neue Shop- und Kassen-Konzepte sind für Händler deshalb die Bereiche Automatisierung, Effizienzsteigerung und die Verfügbarmachung von Kapazitäten entscheidend.

► Der Laden der Zukunft hat keine Kasse. Konsumenten haben klare Erwartungen an den Laden der Zukunft: Er hat keine Kasse und wickelt das Bezahlen automatisch ab. Aber auch unter den Händlern kann sich heute bereits jeder Dritte sein Ladengeschäft ohne traditionellen Kassenbereich vorstellen.

► Das Bezahlen wird insgesamt vielfältiger, digitaler und vor allem mobiler. Das Smartphone entwickelt sich zum Smarttool und wird zur zentralen Drehscheibe im Einkaufs-, Bestell- und Bezahlprozess. Händler denken zunehmend verzahnter und bewerten mobile Anwendungen als aktuell interessanteste Entwicklung für ihr Ladengeschäft.

Befragt wurden 1.000 Konsumenten im Rahmen einer repräsentativen Untersuchung und etwa 50 Händler verschiedener Branchen aus der Gruppe der Top-250-Filialisten in Deutschland. Teilgenommen haben Führungskräfte aus den Bereichen Lebensmittelvollsortimenter und Discounter, Textilhandel, Schuheinzelhandel, Baumärkte, Warenhäuser sowie Möbel- und Drogeriemärkte.

Die Studie steht bei Angabe einer Email-Adresse hier kostenlos zum Download bereit.

Schlagworte: Checkout, Check-out-Prozess

Kommentare

Ihr Kommentar