Gastbeitrag

Worauf Betreiber eines Dropshipping-Stores achten sollten

Unternehmer, die gerade einen Onlinehandel aufbauen, setzen häufig auf Dropshipping. Der Grund: Bei diesem Geschäftsmodell müssen Produkte nicht im Vorhinein gekauft und gelagert werden. Was es dabei zu beachten gilt, erklärt Peggy Lange vom Freelancer-Marktplatz Fiverr im Gastbeitrag.

Von Peggy de Lange, Vice President International Expansion bei Fiverr 10.12.2020

© Maridav / stock.adobe.com

Dropshipping, also der Verkauf von Ware ohne eigene Lagerhaltung, hat für Händler Vorteile.

Der Dropshipping-Prozess selbst ist relativ einfach und bietet vor allem Einsteigern in den E-Commerce einige Vorteile. Beim Dropshipping besitzt der Händler offiziell keinen Bestand und kommt selten direkt mit dem Produkt in Kontakt. Er kümmert sich lediglich um den Verkauf und erzielt den Erlös. Produktlagerung, Bestandsmanagement und Versandprozesse übernimmt der kooperierende Dienstleister.

Nachteile sind allerdings, dass Dropshipper weder Einfluss auf die Kundenzufriedenheit noch auf die Lieferung der Produkte haben. Um Kunden nicht zu verärgern, sollten daher nur qualitativ hochwertige Waren von zuverlässigen Herstellern per Dropshipping verschickt werden. Insgesamt ist das Risiko jedoch gering, denn es sind keine finanziellen Investitionen erforderlich. Ein Dropship-Shop lässt sich von überall auf der Welt managen – es bedarf lediglich einer Internetverbindung.

Fünf wichtige Tipps, die Betreiber eines Dropshipping-Shops beachten sollten:

1. Finden Sie eine profitable Nische

Auf welche Produkte möchten Sie sich konzentrieren? Gibt es eine Nische, die nicht bedient wird oder unterversorgt ist, und in die Sie stoßen könnten? Können Sie innerhalb einer Nische einen Mehrwert schaffen oder etwas Neues anbieten?

2. Finden Sie zuverlässige Lieferanten für Dropshipping

Die Wahl zuverlässiger Lieferanten ist beim Dropshipping von entscheidender Bedeutung. Kontaktieren Sie den Produkthersteller und suchen Sie in Lieferantenverzeichnissen, um wertvolle Daten über verschiedene seriöse Lieferanten zu erhalten.

3. Wählen Sie die richtige Verkaufsplattform für Ihr Unternehmen

Dabei haben Sie verschiedene Optionen, die Sie parallel nutzen können. Auf Ihrer eigenen Website können Sie sich im Vergleich zu Marktplätzen von Drittanbietern bestens von Ihren Wettbewerbern differenzieren und Add-on-Käufe sowie den Umsatz erhöhen. Daneben erreichen Sie auf Amazon, Ebay oder Etsy weitere kaufbereite Kunden.

4. Stehen Sie für Werte, zeigen Sie Haltung – werden Sie eine Marke

Ihr Werteversprechen ist das, was Sie von Ihren Wettbewerbern abhebt und Sie in den Augen Ihrer Zielgruppe einzigartig macht. Heben Sie sich ab durch beste Qualität, Spitzentechnologie, gesunde Produkte, Nachhaltigkeit oder andere Merkmale. Überlegen Sie sich genau, für was Sie stehen möchten, was für Ihre Zielgruppe wichtig ist und natürlich, was Sie auch einhalten können. Ihr Branding sollte eng an Ihr wichtigstes Werteversprechen gebunden sein.

5. Schaffen Sie starke Kundenservice-Prozesse

Ihre Kunden erwarten einen Top-Service. Und dieser spricht sich anhand von Kundenbewertungen im Internet schnell herum. Kundenservice ist für Kunden sogar so wichtig, dass Sie für die gleichen Produkte und Dienstleistungen mehr verlangen können, wenn Sie in der Vergangenheit nachweislich guten Service geleistet haben.

Auf dem Weg zum erfolgreichen Dropshipping gibt es also manches zu beachten. Deshalb kann es sinnvoll sein, in Bereichen wie unter anderem Branding, Marketing, Marktforschung externe Experten heranzuziehen. Denn mit der richtigen Unterstützung können Sie sich auf das Wesentliche konzentrieren – Ihr Business!

Peggy de Lange ist Vice President International Expansion von Fiverr, einem Marktplatz für Freelancer und digitale Jobs. Neben der globalen Expansion des Unternehmens verantwortet sie die Lokalisierung des Marktplatzes, um die Käufer- und Verkäufererfahrungen auf Fiverr außerhalb der USA zu optimieren. Sie ist seit 2012 bei Fiverr tätig, unter anderem als Marketing Director und VP Corporate Marketing.

Schlagworte: E-Commerce

Kommentare

Ihr Kommentar