Kriegsfolgen

Handel fordert Entlastung bei Energie- und Stromkosten

Angesichts der in Folge des Krieges in der Ukraine massiv ansteigenden Energie- und Stromkosten fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) gezielte Entlastungen für Händler und Logistik sowie für Verbraucher mit niedrigem Einkommen.

15.03.2022

© Adisa/stock.adobe.com

Die kriegsbedingten Anstiege bei den Energiepreisen stellen viele Handelsunternehmen, Logistiker und Verbraucher auf eine harte Belastungsprobe.

„Der russische Krieg in der Ukraine hat bei Strom- und Energiepreisen zu einer Situation geführt, die die finanziellen Möglichkeiten vieler Handelsunternehmen, Logistiker und Privatverbraucher auf eine harte Belastungsprobe stellt. In dieser konkreten Kriegssituation ist der freie Markt mit seinen Mechanismen überfordert, deshalb braucht es dringend das zeitlich befristete steuernde Eingreifen des Staates“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth.

Ansonsten seien Händler und Verbraucher in vielen Fällen schlicht überfordert. So müssen die Handelsunternehmen angesichts der aktuellen Preise für ihre eigene Energieversorgung tiefer in die Tasche greifen: Die Stromkosten für einen modernen Supermarkt mit 1.000 Quadratmetern Verkaufsfläche sind aufs Jahr gerechnet rechnerisch von 80.000 Euro vor dem Ukraine-Krieg auf über 140.000 Euro Stand heute angestiegen. „Der Einzelhandel in Deutschland hat einen jährlichen Energieverbrauch von 47 Terawattstunden und heizt oder kühlt damit seine Verkaufsflächen in Höhe von landesweit insgesamt 125 Millionen Quadratmetern Verkaufsfläche. Die aktuellen Anstiege bei den Energiepreisen reißen da teilweise große Löcher in die Kalkulationen“, so Genth. 

Befristete Vergünstigung für Gewerbe-Diesel

Deshalb müsse die Stromsteuer auf das von der EU zugelassene Mindestmaß abgesenkt werden. In der Folge würden die Strompreise für Unternehmen und Verbraucher sinken. Außerdem setzt sich der HDE für eine temporäre Aussetzung des Emissionshandels auf nationaler und europäischer Ebene ein. Denn angesichts der aktuell hohen Preise, gibt es aus Sicht des Handelsverbandes keinen Bedarf, Energie noch weiter künstlich zu verteuern. Investitionen in geringeren Verbrauch rechneten sich derzeit auch ohne dieses Steuerungsinstrument.

„Neben den Entlastungen für die Verkaufsstellen des Handels braucht auch die Logistik Unterstützung. Die hohen Diesel-Preise machen es den LKW-Unternehmern schwer, wirtschaftlich zu arbeiten und die Logistik unter den erschwerten Bedingungen aufrecht zu erhalten. Deshalb muss die Politik eine zeitlich befristete Vergünstigung für Gewerbe-Diesel einführen“, so Genth weiter. Und auch bei den privaten Verbrauchern mit niedrigem Einkommen sieht der HDE Handlungsbedarf. Genth: „Die enorme Steigerung der Heiz- und Stromkosten schwächt die Kaufkraft und gefährdet den nach den harten Corona-Monaten dringend notwendigen Aufschwung der Binnenkonjunktur. Hier ist großer Handlungsbedarf. Die Bundesregierung muss für Entlastung sorgen.“

Schlagworte: Einzelhandel, Energiekosten, HDE

Kommentare

Ihr Kommentar