Anzeige

"Einkauf nur mit Test": Handel sieht Konzept mit Skepsis

29.03.2021

Viele Kommunen wollen einen harten Lockdown vermeiden, indem sie die Möglichkeit zum Einkauf von einem aktuellen negativen Coronatest abhängig machen. Im Handel sorgen die Pläne jedoch für Verunsicherung. Der Hauptgeschäftsführer des Branchenverbands HDE, Stefan Genth, sagte: "Grundsätzlich ist es gut, dass die Politik Maßnahmen sucht, die nicht mehr nur in Richtung eines tumben, völligen Lockdowns mit der Schließung des gesamten Nicht-Lebensmittelhandels gehen." Die Lösungen müssten aber in der Praxis umsetzbar sein.

"Wir müssen aufpassen, dass nicht über eine faktisch unmögliche Testregelung für viele Händler eine in ihren Auswirkungen einem Lockdown ähnliche Situation entsteht", warnte Genth. Zum einen müsse vorher sichergestellt sein, dass die Testkapazitäten in den Testcentern ausreichend und auch schnell verfügbar seien. Zum anderen stelle sich die Frage, wer die Tests beim Einkauf auf ihre Echtheit überprüfen solle. "Die Einzelhändler wären dabei sicherlich personell und fachlich meistens überfordert", warnte er.

Allen Beteiligten müsse klar sein, dass die Händler mit einer solchen Lösung nie an einigermaßen normale Umsätze herankommen würden. Staatliche Hilfsprogramme blieben also weiter zwingend notwendig.

Textilverband erwartet eher sinkende Umsätze

Der Sprecher des Handelsverbandes Textil, Axel Augustin, sagte: "Im Moment ist schwierig abzuschätzen, was das bringt." Der Umsatz werde dadurch im Vergleich zu der zuletzt häufig praktizierten Öffnung mit Termin eher abnehmen. "Als Verbraucher würde ich mich einmal in der Woche testen lassen und dann einkaufen gehen", sagte Augustin.

Deutschlands größter Elektronikhändler MediaMarktSaturn etwa betonte, er begrüße jegliche politischen Konzepte, die ein sicheres Einkaufen in seinen Märkten auch bei hohen Inzidenzen weiter ermöglichten. "Aktuell beobachten wir, welche weiteren Vorgaben Bund, Länder und Kommunen in den kommenden Wochen in Bezug auf mögliche Öffnungen im Einzelhandel planen. Dies schließt auch den Ansatz mit ein, das Einkaufen mit einem aktuellen, negativen Coronatest zu ermöglichen."

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

Studie

Coronakrise beschleunigt Strukturwandel im Handel

Neue Zahlen des IFH Köln und der Kölner Universität zeigen: Pandemiebedingt wird der Strukturwandel im Handel circa sieben bis acht Jahre früher erfolgen. Geschäftsaufgaben, Onlinewachstum und Formatverschiebungen erfolgen mit nie dagewesener Dynamik.

Coronapandemie

Was Konsumenten bequemes Einkaufen wert ist

Eine Umfrage des IFH Köln und der Kölner Universität zeigt: Bequemlichkeit ist ein wesentlicher Treiber des Konsums. So würden Verbraucher bis zu 15 Euro monatlich zahlen, um Zugang zum Angebot des Onlineriesen Amazon zu erhalten. Nachhaltigkeit steht ebenfalls hoch im Kurs.

Coronapandemie

Oster-Lockdown: Lebensmittelhandel befürchtet lange Schlangen

Die Karwoche ist eine der umsatzstärksten Wochen im deutschen Lebensmittelhandel. Weil jetzt einer der Verkaufstage wegfällt, rechnet der Handel mit noch mehr Ansturm an den verbleibenden Tagen. Der Handel reagiert mit Unverständnis und kritisiert den Oster-Lockdown als kontraproduktiv.

Coronakrise

Wie sich das Einkaufsverhalten im ersten Pandemie-Jahr verändert hat

Ein Jahr Coronakrise hat das Einkaufsverhalten der deutschen Konsumenten verändert: Durch wiederkehrende Lockdowns, vermehrtes Homeoffice und Social Distancing hat sich in Deutschland eine neue Form des Wohlfühlkonsums durchgesetzt.

Pandemie

Wie Coronatest-Angebote des Handels bei Verbrauchern ankommen

Corona-Schnelltests sind derzeit ein heiß diskutiertes Thema. Im Einzelhandel sind die Tests bereits zu erwerben, zudem planen einige Händler, für Bürger kostenlose Testzentren aufzubauen. Eine aktuelle Umfrage deutet darauf hin, dass diese Angebote positiv auf das Markenimage wirken.