Anzeige

Edeka verkauft Lieferdienst Bringmeister

09.03.2021

Edeka gibt den Lieferdienst Bringmeister ab. Der Hamburger Unternehmensverbund, der inzwischen auf eine Kooperation mit dem niederländischen Lieferdienst Picnic setzt, teilt mit, im Internetkonzern Rockaway Capital einen Käufer gefunden zu haben. Ganz gekappt werden die Geschäftsbeziehungen jedoch nicht: Die Edeka-Großhändler liefern laut Mitteilung weiter Ware an Bringmeister.

Die Übernahme solle die rund 260 Arbeitsplätze beim Online-Lieferdienst sichern sowie Bringmeister neue Perspektiven zur Weiterentwicklung seiner Geschäftstätigkeit eröffnen, heißt es in der Mitteilung. Bringmeister hat sich seit der Übernahme durch Edeka erfolgreich entwickelt. In den vergan­genen drei Jahren hat das Unternehmen seinen Umsatz mehr als verdreifacht, allein im vergangenen Geschäftsjahr annähernd verdoppelt. Lager- und Auslieferungskapazi­täten seien deutlich erweitert worden, um die enorm gestiegene Kundennachfrage insbesondere infolge der Coronapandemie zu bedienen, heißt es.

Die Übernahme ist zum 01. Mai 2021 beabsichtigt, Angaben zum Kaufpreis gibt es nicht. Bringmeister ist seit mehr als 20 Jahren in den Großräumen Berlin und München aktiv, 2017 wurde das Unternehmen im Zuge der Integration von Kaiser’s Tengelmann von der Edeka-Zentrale übernommen. Rockaway Capital verfügt bereits über Erfahrungen im Bereich E-Food: Die Investmentfirma ist unter anderem an der Online-Supermarktkette Košík.cz beteiligt. Košík habe sich unter der Führung von Rockaway Capital in Tschechien zu einem namhaften Online-Lebensmittelanbieter mit Zugang zu drei Millionen Verbrauchern entwickelt, teil Edeka mit.

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Coronapandemie

Wie Click-and-Meet-Angebote bei Verbrauchern ankommen

Der neue Corona Consumer Check des IFH Köln analysiert die Kundenakzeptanz von Click-and-Collect- und Click-and-Meet-Angeboten und belegt: Terminshopping wird noch wenig genutzt. Stetiger Gewinner der Krise bleibt der Onlinekanal mit einem neuen Rekordwert.

HDE-Konsumbarometer

Warum sich die Verbraucherstimmung weiter aufhellt

Die Verbraucherstimmung bleibt auch im April im Aufwärtstrend. Das zeigt das aktuelle HDE-Konsumbarometer. Der Index steigt den zweiten Monat in Folge an und erreicht damit fast das Niveau von vor einem Jahr, als die Pandemie ihren Anfang nahm.

Coronapandemie

Was Verbraucher nach der Krise vom Innenstadthandel erwarten

Nach einer Aufhebung des Lockdowns wollen viele Verbraucher die Stadtzentren nicht mehr nur zum Shoppen aufsuchen, sondern sie zum Beispiel häufiger als Treffpunkt nutzen. Doch die Bedeutung des Innenstadthandels bleibt hoch, die Erwartungen der Kunden steigen sogar noch.

Der Markt

Frische Luft und freier Himmel

Der Markt als Ort des Handels und der persönlichen Begegnung ist über Jahrhunderte das Herz fast jeder Stadt. Doch die sich ändernden Trends beim Einkaufen verändern auch die Rolle der Marktplätze.

Alternative Antriebe

Ausgebremst

Die Bundesregierung nimmt den Handel bei der Mobilitätswende in die Pflicht. Teils fehle jedoch die nötige Technik, teils hemmten unnötig komplexe Regeln den Fortschritt, beklagt der Handelsverband Deutschland (HDE).