Edeka kehrt Einkaufsallianz Agecore den Rücken

26.03.2021

Fünf Jahre nach der Gründung der Einkaufsallianz Agecore hat Edeka als größter Partner die Kooperation gekündigt. Das berichtet die Lebensmittel Zeitung. Dem Bündnis, dessen Zukunft nun ungewiss ist, gehören außerdem noch Coop Schweiz, Intermarché (Frankreich), Colruyt (Belgien), Conad (Italien) und Eroski (Spanien) an. Ihr enormes Umsatzvolumen von rund 170 Mrd. Euro verschafft den Mitgliedern der Allianz in Verhandlungen mit Lieferanten eine bessere Position.

Bisher handelte die Allianz mit internationalen Konzernen Rabatte für gemeinsame Vermarktungsaktionen aus. Dabei gelang es ihr, sich auch gegen Branchenriesen wie Nestlé und Coca-Cola durchzusetzen. Wie die Lebensmittel Zeitung meldet, wurde Edekas Mitgliedschaft zum 31. Oktober des vergangenen Jahres gekündigt. Da die Allianz ohne Edeka deutlich geschwächt wäre, ist ihre Zukunft nun ungewiss.

Dankbar wäre, dass Edeka sich künftig stärker auf das gemeinsam mit dem niederländischen Onlinehändler Picnic gegründete Einkaufsbündnis Everest konzentrieren will. Hier hat der Supermarkt-Verbund mehr Macht, da Partner Picnic nur Minderheitsgesellschafter ist.

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Weihnachtsgeschäft

Konsumstimmung getrübt

Angesichts der hohen Inflation und knapper Kassen wollen viele Menschen in diesem Jahr einer aktuellen Umfrage zufolge auch an den Weihnachtsgeschenken sparen. Vor allem Haushalte mit einem Nettoeinkommen unter 25.000 Euro müssen den Gürtel enger schnallen.

Kolumne

Nachhaltig neu aufstellen

Im Spannungsfeld zwischen Inflation, steigenden Energiekosten, Lieferkettenproblemen und wachsenden Nachhaltigkeitsanforderungen müssen Einzelhändler zahlreiche Herausforderungen gleichzeitig meistern. Innovativen Unternehmen eröffnen sich Zukunftschancen.

Interview

„Viele Unternehmen warten immer noch ab“

Ab 2023 sind Unternehmen per Gesetz ­verpflichtet, auf Menschenrechte, Compliance und Umweltschutz in ihrer Lieferkette zu achten. Der Aufwand ist enorm. Die Chancen aber auch, erklärt Kai Hudetz, Geschäftsführer des IFH Köln.

EHI-Marketingmonitor

Budgets für Printwerbung legen zu

Innovative Technologien, neue Kanäle, die Erfahrungen aus der Coronapandemie und nicht zuletzt die hohen Papierpreise: Das sind laut einer neuen Erhebung des EHI die wesentlichen Treiber der Digitalisierung im Marketing des Handels. Doch zum Altpapier gehört Print noch nicht.

Umfrage

Second Hand Geschenke auf dem Vormarsch

Die Bereitschaft Second-Hand-Geschenke zu kaufen und zu verschenken nimmt immer weiter zu, so eine aktuelle Umfrage. Rund 40 Prozent aller Befragten zeigen sich demnach offen für die Idee, Geschenke aus zweiter Hand zu kaufen.