Stores of the year

Die Klassenbesten des Krisenjahres

Die Jury tagte zwar digital, dennoch dreht sich bei den „Stores of the Year“ alles um stationäre Konzepte. Die Gewinner dieses Jahres überzeugen mit ganz unterschiedlichen Ansätzen.

Von Cornelia Dörries 16.02.2021

© Edeka Brehm

Edeka Brehm in Berlin-Mahlsd­orf

Nein, leicht war es für die Jury des Awards Stores of the Year 2021 nicht. Denn dem von anhaltenden Corona-Einschränkungen besonders schwer geprüften stationären Handel steht im Moment der Sinn nur selten nach Feiern. Dass es dennoch viele Händler gibt, die der Krise zum Trotz in ihre stationären Läden investieren und neue Ideen ausprobieren, ist ein Trost, den die Branche gut gebrauchen kann. Und so stehen die Preisträger dieses Jahres auch beispielhaft für jene Betriebe, die mit überzeugenden Konzepten beweisen, dass die Lichter auf der Fläche noch lange nicht ausgehen. Die gestalterische Vielfalt der prämierten Ansätze zeigt, dass das Bewusstsein für Läden als ansprechend und individuell gestaltete Orte der Begegnung, der Kommunikation und des Erlebens inzwischen alle Handelskategorien erreicht hat. Wer sich stationär behaupten will, braucht eine in Raum und Einrichtung übersetzbare Vorstellung von sich, seinen Kunden und dem, was er anbietet. Genau dafür stehen die Preisträger dieses Jahres.

Food

Wenn von Gewinnern in der Pandemie überhaupt die Rede sein kann, gehört zweifellos der Lebensmitteleinzelhandel dazu. Edeka Brehm in Berlin-Mahlsd­orf teilt diesen Vorteil mit seiner Kundschaft auf die vielleicht beste Art: in Gestalt eines neuen Standorts, der seine relativ kleine Fläche für ein Maximum an Auswahl, Frischeprodukten und Aufenthaltsqualität zu nutzen weiß. So schön kann Lebensnotwendiges aussehen.

Fashion

Der pandemiebedingten Krise der Modebranche trotzt ausgerechnet eine sachsen-anhaltinische Kleinstadt. In Stendal hat das Kaufhaus Ramelow seine historische Filiale grundlegend modernisiert und präsentiert sich nach der Wiedereröffnung als glanzvoller Modetempel. Das Familienunternehmen gibt damit auch der Innenstadtentwicklung vor Ort Richtung und Perspektive.

Living

Sallys Welt beschränkte sich bislang auf einen Youtube-Kanal, auf dem die gleichnamige Influencerin Rezepte und Einrichtungstipps präsentierte. Die Auf­- merksamkeit von 1,85 Millionen Abonnenten rechtfertigte nun die Eröffnung eines stationären Ladens in Mannheim. Und siehe da: Die ganzen Produkte aus der virtuellen Sally-Welt gibt es auch im echten Leben. Zum Anfassen, Ausprobieren und Kaufen.

Out of Line

Gab es in der Gattung E-Bikes bislang keine nennenswerte Binnendifferenzierung, zeigt das auf Elektromodelle spezialisierte Fachgeschäft E-Biker Laufenburg in der gleichnamigen badischen Stadt, dass auch der elektrifizierte Radsport mittlerweile die gesamte Palette an Mountain- und Trekkingbikes sowie BMX- und Rennrädern hervorbringt. Der Laden setzt auf die Inszenierung der hochwertigen Räder und spielt mit stimmungsvollen Bezügen zum nahen Schwarzwald.

Concept Store

Vom schönen, unbeschwerten Leben träumt derzeit die ganze Welt. Bei blaenk Urban Lifestyle in Köln gibt es, Lockdown hin oder her, schon mal das entsprechende Zubehör für die Zeit danach. Eingerichtet wie die Wohnung eines stilsicheren Großstädters, präsentiert die stationäre Filiale des jungen Unternehmens handverlesene Produkte von aufregenden neuen Labels aus aller Welt in häufig wechselnden Themenwelten. Mehr davon!

Sonderpreis

Auf 50 Quadratmetern bietet der Fuldaer Pilot-Laden des Teo-Konzeptes von Tegut rund um die Uhr 900 Artikel des täglichen Bedarfs an. Die Jury begeisterte die Kombination aus nachhaltiger Architektur, Nachbarschaftsgedanken und Technologie. Mehr Informationen zu Teo und anderen autonomen Ladenkonzepten finden Sie hier.

Schlagworte: Store of the Year, stationärer Handel

Kommentare

  • wolf jochen schulte hillen

    es fehlt der Sonderpreis " TEO von tegut !!!!
    Antworten
    17.02.2021, 13:36 Uhr
    • Jens Gräber

      Danke für den Hinweis, wir haben die Information ergänzt.

      Ihre Redaktion
      Antworten
      17.02.2021, 13:36 Uhr
Ihr Kommentar