Anzeige

BVJ begrüßt Entscheidung für Einkaufen mit Termin in Rheinland-Pfalz

24.02.2021

Der Handelsverband Juweliere (BVJ) begrüßt die Entscheidung des Ministerrats Rheinland-Pfalz zur Ermöglichung von sogenanntem Personal Shopping ab dem 1. März. Demnach können Handelsunternehmen nach vorheriger Termin-Vereinbarung Einzelberatungen für Mitglieder eines Hausstands in ihren Geschäftsräumen anbieten.

„Wir sehen das so genannte Personal Shopping als Schritt in die richtige Richtung, fordern aber die bundesweite Umsetzung", kommentiert BVJ-Präsident Stephan Lindner die Entscheidung. „Die vollständige Öffnung der Geschäfte unter Einhaltung der Schutzmaßnahmen ist längst überfällig. Denn die Juweliere, Schmuck- und Uhrenfachgeschäfte könnten mit Hygieneregeln und Zutrittssteuerung schon heute ein sicheres Einkaufen ermöglichen", ergänzt er.

Die Einzelberatung nach Terminvereinbarung sei vor allem als kurzfristige Übergangslösung zu begrüßen. Lindner fordert nun die anderen Bundesländer auf, dem Vorstoß der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer zu folgen.

Stufenplan für Weg aus dem Lockdown gefordert

Seit fast drei Monaten fordert der BVJ eine Perspektive für die Wiedereröffnung der Schmuck- und Uhrengeschäfte. In zahlreichen Papieren, Konzepten und Einzelgesprächen setzt sich die gesamte Einzelhandelsorganisation bei Bundes- und Landesregierung sowie Ministerien für einen transparenten Stufenplan zum Ende des Lockdowns ein.

Sicheres Einkaufen bei Juwelieren ist nach Überzeugung des BVJ jederzeit möglich. Hierbei stützt sich der Handelsverband auf die aktuelle Studie der Berufsgenossenschaft für Handel und Warenlogistik (BGHW) sowie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), wonach für die Beschäftigten der Branche kein erhöhtes Infektionsrisiko gilt. Dass sicheres Einkaufen auch vor Erreichen eines Inzidenzwerts von 50 möglich ist, belegt aus Sicht des BVJ auch eine entsprechende aktuelle Stellungnahme des Hygienewissenschaftlers Prof. Martin Exner.

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

Studie

Coronakrise beschleunigt Strukturwandel im Handel

Neue Zahlen des IFH Köln und der Kölner Universität zeigen: Pandemiebedingt wird der Strukturwandel im Handel circa sieben bis acht Jahre früher erfolgen. Geschäftsaufgaben, Onlinewachstum und Formatverschiebungen erfolgen mit nie dagewesener Dynamik.

Coronapandemie

Was Konsumenten bequemes Einkaufen wert ist

Eine Umfrage des IFH Köln und der Kölner Universität zeigt: Bequemlichkeit ist ein wesentlicher Treiber des Konsums. So würden Verbraucher bis zu 15 Euro monatlich zahlen, um Zugang zum Angebot des Onlineriesen Amazon zu erhalten. Nachhaltigkeit steht ebenfalls hoch im Kurs.

Coronapandemie

Oster-Lockdown: Lebensmittelhandel befürchtet lange Schlangen

Die Karwoche ist eine der umsatzstärksten Wochen im deutschen Lebensmittelhandel. Weil jetzt einer der Verkaufstage wegfällt, rechnet der Handel mit noch mehr Ansturm an den verbleibenden Tagen. Der Handel reagiert mit Unverständnis und kritisiert den Oster-Lockdown als kontraproduktiv.

Coronakrise

Wie sich das Einkaufsverhalten im ersten Pandemie-Jahr verändert hat

Ein Jahr Coronakrise hat das Einkaufsverhalten der deutschen Konsumenten verändert: Durch wiederkehrende Lockdowns, vermehrtes Homeoffice und Social Distancing hat sich in Deutschland eine neue Form des Wohlfühlkonsums durchgesetzt.

Pandemie

Wie Coronatest-Angebote des Handels bei Verbrauchern ankommen

Corona-Schnelltests sind derzeit ein heiß diskutiertes Thema. Im Einzelhandel sind die Tests bereits zu erwerben, zudem planen einige Händler, für Bürger kostenlose Testzentren aufzubauen. Eine aktuelle Umfrage deutet darauf hin, dass diese Angebote positiv auf das Markenimage wirken.