Coronapandemie

Bund will Galeria Karstadt Kaufhof stützen

Nach Lufthansa und Tui nun Galeria Karstadt Kaufhof: Mit Staatshilfen soll ein weiteres großes Unternehmen gestützt werden. Dabei geht es auch um die Lage der Innenstädte.

28.01.2021

© Sven Simon / Imago Images

Der Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof soll durch Staatshilfe gestützt werden.

Die Bundesregierung will den angeschlagenen Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur stützen. Dabei geht es um eine Stabilisierungsmaßnahme in Form eines Darlehens in Höhe von bis zu 460 Millionen Euro, wie der Ausschuss des Wirtschaftsstabilisierungsfonds am Mittwoch beschloss. Das Hilfsangebot liegt nun dem Unternehmen zur Entscheidung vor.

In dem Ausschuss sitzen Vertreter mehrerer Ministerien. Wirtschafts- und Bundesfinanzministerium hatten sich zuvor auf die Stabilisierungsmaßnahme verständigt, wie es hieß. Konkret geht es um ein sogenanntes Nachrangdarlehen. Die Hilfsmaßnahme sei an umfangreiche Auflagen und rechtliche Vorgaben geknüpft.

Die Bundesregierung will mit der Unterstützung einen wichtigen Beitrag leisten, um Arbeitsplätze zu sichern und die aktuell schwierige Lage für das Unternehmen zu überbrücken. Aus ihrer Sicht haben Kaufhäuser auch eine wichtige Ankerfunktion für die Stabilisierung der Innenstädte insgesamt.

Insolvenzverfahren Ende September abgeschlossen

Die Coronakrise hatte den ohnehin angeschlagenen Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof schwer getroffen. Bereits während des ersten Lockdowns im April vergangenen Jahres hatte der Konzern Rettung in einem Schutzschirmverfahren suchen müssen. Erst Ende September hatte er das Insolvenzverfahren abgeschlossen. Es sollte dem letzten verbliebenen deutschen Warenhauskonzern eigentlich durch die Schließung von mehr als 40 Filialen, den Abbau von rund 4000 Stellen und die Streichung von mehr zwei Milliarden Euro Schulden einen Neustart ermöglichen.

Konzernchef Miguel Müllenbach schrieb damals in einem Mitarbeiterbrief, Galeria Karstadt Kaufhof melde sich zurück auf dem Spielfeld und werde in den kommenden Wochen und Monaten die Tabelle der erfolgreichen Einzelhändler auf den Kopf stellen.

Doch machte der zweite Lockdown dem wohl einen Strich durch die Rechnung. Der Konzern selbst hält sich zwar bedeckt, was die momentane Situation angeht. Doch warnte der GKK-Gesamtbetriebsratsvorsitzende Jürgen Ettl erst vor wenigen Tagen im Gespräch mit der Lebensmittel Zeitung: "Aktuell zehren die Fixkosten die Reserven auf. Da lässt sich ganz einfach ausrechnen, wie lange wir einen Lockdown überstehen würden."

Schließung wäre schwerer Schlag für Innenstädte

Der Handelsriese verfügt noch über fast 130 Kaufhäuser. In vielen Innenstädten gelten sie als unentbehrliche Publikumsmagneten, deren Schließung auch vielen umliegenden Läden schwer zu schaffen machen würde. Ob das staatliche Darlehen allerdings tatsächlich hilft, sie zu erhalten, scheint ungewiss. Einem Bericht von tagesschau.de zufolge ist der Eigentümer, die Signa Gruppe, mittelfristig weniger an den Kaufhäusern selbst als an deren Bestlage in den Städten und dem damit verbundenen Entwicklungspotenzial interessiert.

Erweisen sich die traditionellen Kaufhäuser als nicht überlebensfähig, ließen sich die Standorte auch mit anderen Konzepten entwickeln, darunter Büros, Hotels und Wohnungen, heißt es. Auch jüngste Investitionen der Signa Gruppe deuteten darauf hin, dass sie sich auf hochpreisige Objekte konzentrieren wolle und dem klassischen Warenhaus im mittleren Sortiment keine guten Zukunftschancen einräume.

Schlagworte: Coronakrise, Coronavirus

Kommentare

Ihr Kommentar